Beiträge von peca

    Hallo,


    da ich mich mal wieder über meinen Versicherungsmakler ärgern musste - hat hier jemand Erfahrung mit dem Wechsel der Berater und Übernahme der Verträge?


    Bin schon fast soweit, zu einer Versicherungs-App zu wechseln - hoffentlich hat @Franziska da bald auch Neuigkeiten dazu!


    Freue mich schon über euer Feedback!

    Laut Versicherung kann man ohne Gesundheitsprüfung nur in einen leistungsschwächeren Tarif wechseln.
    Stimmt diese Aussage?


    In meinem Fall könnte ich jetzt also problemlos in den gleichen Tarif mit höherer SB wechseln.
    Aber bei der nächsten Tariferhöhung könnte ich nicht mehr problemlos zurückwechseln.


    Um so länger ich mich mit dieser Thematik befasse um so mehr festigt sich der Eindruck, dass das alles doch nur Augenwischerei ist mit dem Tarifwechsel.

    Danke @muc für die ausführlichen Antworten.
    Hatte schon die Befürchtung, dass es nicht "einfach so" geht....


    Ich habe jetzt endlich einen Alternativtarifangebot von meinem Versicherer erhalten:
    Es ist der "gleiche" Tarif aber mit einer höheren Selbstbeteiligung.
    Was mach aber stutzig macht ist, dass dieser Tarif (SB-bereinigt gerechnet) im nächsten Jahr deutlich günstiger ist als der alte. (nur ca. 1/3 des monatlichen Beitragsunterschieds entspricht der höheren SB)
    Macht ja aus Sicht der Kasse keinen Sinn, deshalb auch meine Befürchtung, dass sich das Spielchen nächstes Jahr mit dem Tarif mit höherer SB wiederholt.

    Entstehen Nachteile beim Wechsel des Tarifs?


    Im genaueren meine ich so etwas wie:

    • kann man jährlich wechseln (wenn ich z.B. in einen Tarif wechsle, der dieses Jahr von der Erhöhung ausgenommen war, aber nächstes Jahr kommt das Spielchen wieder für den neuen Tarif)
    • Rückstellungen nicht betroffen?
    • kann man auch wieder in den ursprünglichen Tarif (zu den gleichen Konditionen) zurück?
    • andere Einschränkungen (zB dann in der Unisex-Welt gefangen?)