Beiträge von Saidi

    wichtiger als die Rendite finde ich den Sicherheitsaspekt: beim normalen Depot handelt es sich um das persönliche Sondervermögen des Anlegers während bei der Nettopolice es das Sondervermögen der Versicherungsgesellschaft ist. Im Insolvenzfall der Versicherung springt zwar Protektor ein - aber ob das langt, um alle Ansprüche der Anleger zu befriedigen, möge jeder für sich selbst beurteilen. Ich schlafe wieder besser, seitdem ich meine Nettopolice aufgelöst habe und wieder "eigenes" Sondervermögen bei einer Depotbank habe.


    Das ist so nicht ganz richtig. Es gibt einen korrespondierenden Begriff zum Sondervermögen in der Lebensversicherung, den des Sicherungsvermögens. Ganz ähnlich wie bei Fonds darf der Wert der Versicherungen nicht für andere Geschäfte des Unternehmens verwendet werden. Die Versichertengemeinschaft ist also etwas wie der bevorzugte erste Gläubiger des Versicherers.
    Ich würde es mal aus meiner Sicht so sagen: Dass Du den heutigen Wert deiner Versicherung immer ausgezahlt kriegst, davon kannst Du ausgehen. Auch ein in Zukunft garantierter Wert wird sehr wahrscheinlich ausgezahlt, da würde wohl wie bei einer Bank der Staat einspringen. Auch die Fonds in einer Fondspolice wird niemand angreifen. Aber Überschüsse, Bewertungsreserven u.ä., das ist "Freiwild".

    Ich fasse unsere Argumentation mal kurz zusammen:
    - Der Hauptvorteil der Police liegt im Switchen & Shiften: kostenlos und steuerfrei. Wenn du aber wie von uns empfohlen buy&hold betreibst, ist dieser Vorteil wenig wert.
    - Die Steuervorteile der Police im Alter werden v.a. durch die Teilfreistellung von 30% egalisiert.
    - Wenn Du im Alter wirklich auf eine lebenslange Rente aus einer Rentenversicherung wert legst, kannst du dann immer noch eine günstige Police gegen Einmalbetrag abschliessen - das musst du nicht heute bei Nullzinsen machen.
    - Die selbst gemanagte Auszahlung aus dem ETF birgt die hohe Chance, noch etwas vererben zu können.


    Hiernach bleiben kaum Vorteile für die Police übrig.

    Können wir schon machen, aber du wirst keine Marktprognosen von mir bekommen ;)


    An der Stelle nur: Die bekannte Aussage mit den 15 Jahren beinhaltet, dass wenn Du 2000 eingestiegen wärst und die großen Crashes 2000/01 und 07/08 BEIDE mitgenommen hättest, TROTZDEM 2015 wieder im Plus gewesen wärst, und zwar mit 1,3% p.a. im MSCIW.


    Ich habe keine Zahlen zur Hand, aber kann es sein, dass -90% für 1929 übertrieben sind? Ich meine mich erinnern zu können, dass 1929 in einer ähnlichen Größenregion lag wie die letzten Crashes.

    Missverständnis: Es ist nicht absehbar wann sich unsere Empfehlung ändern könnte, also wann wir (wieder) Anleihen empfehlen können. Ich persönlich glaube, dass das noch in ferner Zukunft liegen wird.


    Den Ökovision hatte ich nur als Beispiel genannt, weil die Leute den noch am ehesten kennen und damit verstehen, welche Fonds ich meine. Die Kosten waren pauschal gemeint, und eine durchschnittl. Rendite aktiver Ökofonds habe ich nicht vorliegen.

    Wow, leider begegne ich immer wieder richtig großer Abzocke, aber der letzte Hammer war ein Freund, der einen Goldsparplan abgeschlossen hatte, mit vermeintlich nur 2,5 % TER. Von mehr war wirklich nirgendwo etwas im Vertrag zu lesen. Nur wenn man mal nachgerechnet hat, zu was für einem Kurs er sein Gold erstanden hat und später auch wieder hätte verkaufen dürfen, dann kam ein Spread von knapp 25 % dabei raus. Jeweils!

    Welcher Anbieter?


    Da gabs ja so einiges in letzter Zeit... ;)

    Dem Gesagten kann ich mich nur anschließen und ergänzen:


    - Da Du nicht vorhast, längerfristig im ÖD zu bleiben, würde ich auch die VBL nicht aufstocken - außer dies zieht zusätzliche Zuschüsse des Arbeitgebers nach sich, was ich nicht glaube.


    - Ein ETF-Sparplan erscheint mir (sofern keine eigene Immobilie geplant ist) die erste Alternative. Wichtig aber gerade in die Selbstständigkeit mit genügend Cash (= Tagesgeld) zu gehen. Flüssig sein um Durststrecken überbrücken zu können ist erstes Gebot!


    - Vielleicht läuft dir ein Berater über den Weg, der dir unbedingt Rürup schmackhaft machen will. Vorsicht damit, Kosten genau checken und erst machen, wenn Einkommenssituation wirklich gut absehbar!

    Oh, das ist schade. Ich bin nicht bei Instagram.
    Ich mein, Zeit zum Live-schauen hätte ich eh nicht gehabt, aber ich fänds cool, wenn man es auch nachträglich auf Youtube anschauen kann. 8)
    Dazu muss man dann ja keinen Account haben. ;)


    Oder evtl. könnt ihr den Video-Mitschnitt sonstwo als Download anbieten? Das wäre auch klasse. :thumbup:


    Sorry, die Aktion war und ist auf Instagram begrenzt und - völlig offen - auch explizit dafür gedacht, den Instagram-Kanal ans Laufen zu kriegen. Export auf Youtube wirds leider nicht geben, sorry.

    Wie? Mein Maschinengewehr-Gerede als Schlafmittel?! :D


    Tja, das mit Sprechtempo, das werd ich nie allen recht machen. Für jeden, der sagt "viel zu schnell", kommt ein anderer Kommentar "viel zu langsam, ich schalte auf 1,5fache Geschwindigkeit" ?(

    @marabu85
    Wenn du die Rezession aussitzen willst, wie bestimmst du den richtigen Wiedereinstiegszeitpunkt?
    Charttechnik? Golden Cross?
    (ernstgemeinte Frage)


    btw: Am Freitag kommt ein Video zu dem ganzen Thema.


    Und noch:
    Kritik an den Institutionen ist total berechtigt. Aber dass deswegen wirklich viele Leute vom Ende unseres Wirtschaftssystems ausgehen...


    Um darauf noch kurz zu antworten:
    Ich und Finanztip insgesamt sind nicht im Business der Marktmeinung bzw. -prognose.
    Noch deutlicher: ich habe keine Marktmeinung.


    Das widerspricht den Grundsätzen des passiven Investierens.

    Ich denke mir immer, dass die Börse doch sowieso viel schneller ist als wir alle.
    M.a.W.: Wenn das so klar wäre mit der Krise, mit Brexit und der Rezession etc. - würde das dann nicht längst in den Kursen drinstecken?