Beiträge von Comandante

    Es gab oder gibt eine Faustformel 30% EK-Einsatz.


    Die mag aber unter den aktuell günstigen Bauzinsen nicht mehr gültig sein.


    Am besten, Du besprichst das direkt mit Deinem Finanzierer, der kann normalerweise recht schnell anhand von kleinen Stellschrauben sagen, wieviel EK sich z.B. wirklich noch lohnt, damit der Zins noch signifkant sinkt.

    Sind das Buchgewinne oder realisierte Gewinne?


    Von einer echten Million kann man auch Beiträge zur Rentenversicherung zahlen. 8o

    2/3 realisiert


    *edit*


    Das ist eine sehr berechtigte Frage mit den Buchgewinnen - Ich sehe es übrigens so, dass wenn solange keine Gewinne realisiert sind, Buchgewinne uns Privatanlegern begrenzt etwas bringen.


    Wie öft höre ich z.B., "Meine Immobilie, die ich vor x Jahren gekauft haben, könnte ich jetzt zum dreifachen des damligen Kaufpreises verkaufen".


    Solange der Kaufpreis nicht realisiert ist, bringt es mir ja nichts monetäres.

    Ja klar! Die künftigen Kurse für Bitcoin gibts auf kursprognose.com!

    Am Montag für um die 30k kaufen und im Februar bei ca. 50k verkaufen! Cool, gell?

    Ein Familienangehöriger ist tatsächlich ganz am Anfang mit viel Geld und Risiko beim Bitcoin eingestiegen und darf sich jetzt "Millionär" schimpfen... Ich gebe aber ehrlich zu, das hätte ich mich nie getraut!

    Ja, die 15 Jahre hatte ich für mich auch ausgerechnet.


    Wie immer eine Kalkulation / Spekulation, ggf. als weiterer Baustein in der Altersvorsorge neben Immobilien, ETF's, Riester, Rürup nicht verkehrt.


    Auf einem Bein steht man bekanntlich schlecht :)


    Ich lasse mich da auch mal beraten und teile gerne meine Erkenntnisse.

    Die Nachzahlung für die Schulzeiten verändern den Durchschnittswert für die Rentenberechnung, können sich somit zusätzlich zu den Entgeltpunkten aus der Nachzahlung indirekt ein weiteres Mal rentensteigernd auswirken.


    Daher sind die Sonderbeiträge zum Ausgleich der Abschläge eigentlich die schlechteste Lösung, um zusätzliche Beiträge zu zahlen.

    D.h. die Nachzahlung für Schulzeiten lohnt sich im Regelfall?

    Ich finde das Thema sehr interessant. 8)


    Hast du auch noch die Zahlen parat, was ein Sonderbeitrag bringt? Xx Euro Rente bei 10.000 Euro Beitrag ?

    Ich meine, die Rentenversicherung berät hier sogar (kostenfrei). Relevant wird das Thema Sonderbeitrag ab einem Alter von 50 Jahren, wenn mich nicht alles täuscht?


    Dazu gab es mal einen Artikel aus einer Zeitung, der das Thema auch mitbehandelt. Habe ihn eingescannt (vgl. Dateianhang - keine tolle Qualität, aber man kann es schon noch lesen. War meine ich aus Welt am Sonntag.)

    Hallo zusammen


    Vielen Dank für die hilfreichen Antworten.


    MichaG Die Frage "wie wir wohnen wollen" ist natürlich die Wichtigste - und grundsätzlich ist auch eine gebrauchte Immobilie kein Problem für uns. Hier kam nur die Frage auf, ob dies auch über 40 Jahre die günstigste/beste Entscheidung bleibt.

    Das war bei uns ebenfalls der Knackpunkt. Billig/günstig was "schießen" mit der Gefahr, dass man in den eigenen 4 Wänden lebt, aber nie wirklich zufrieden ist. Oder das Ganze unter dem "Wohlfühl"-Aspekt betrachten. Schließlich verbringt man sehr viel Zeit in den eigenen 4 Wänden.


    Wir haben uns für letztere Variante entschieden. Mit Sicherheit nicht die günstigste Entscheidung, ein Haus zu bauen und mit Sicherheit ist es nicht unbedingt günstiger, als zur Miete zu wohnen. Ganz im Gegenteil, wenn ich überlege, wieviele Extras wir uns gegönnt haben. Wirtschaftlich total schwachsinning. Ich habe irgendwann aufgehört, die Ausgaben aufzuschreiben. Was hätte es geändert?


    Aber wir fühlen uns wohl und wir können in unserem Haus und auf unserem Grundstück wirklich (fast) alles tun und lassen was wir wollen. Das hat für uns auch einen sehr erheblichen, nicht-monetären Wert.


    Nun, was in 40 Jahren ist, weiß niemand. Aber Du hast die Möglichkeit, Deine Immobilie zur Not alternativ zu verwerten, sprich Verkauf oder Vermietung.


    Viel Erfolg!

    Ich bin gespannt auf den Kauf im neuen Jahr und werde kurz berichten. Aktuell ist das Verhältnis bei mir im Depot leider 6 Prozent zu 94 Prozent UniGlobal/UniEuroRenta.

    Die sehr positive Überraschung von Union Investment als Geschenk für Weihnachten: Die Depotgebühr ist von 9 EUR auf 8,77 EUR aufgrund gesenkten Umsatzsteuer für das Jahr 2021 gesunken.

    Darf ich fragen, welcher Jahrgang Du bist? Bei mir wurde anscheinend ähnlich umgeschichtet und ich bin 80er Jahrgang.


    Ich habe übrigens für mich beschlossen, dass ich mir von den geschenkten 0,13 € mal so richtig was gönne :)

    ich hatte mich aufgrund der Verschlechterung meines Gesundheitszustandes Ende Oktober 2020 in die Sauerlandklinik in Hachen begeben ( Einweisung durch den Neurologen ) und bin nach 3 Wochen Aufenthalt auch von meiner Frau abgeholt worden. Kann ich für die An- und Abreise ( 2 x ca. 120 km ) Fahrtkosten ( evtl. eine km-Pauschale ) bei der Debeka-Krankenversicherung geltend machen ?

    Ich gehe davon aus, dass es sich um eine PKV handelt.


    Hierzu bitte in Deine Tarifbedingungen schauen. Die kannst Du ja auch online bei der Debeka einsehen.


    Viel Erfolg!

    Derzeit bin ich bei der Debeka, die anscheinend aber sehr teure kindertarife hat.

    Das wäre mir neu?!


    Ich habe gerade ein Angebot, unseren Nachwuchs zu versichern auf dem Tisch: B20, WL20, BC KHT20, PVB für 35 Euro/Monat.


    Allerdings Beihilfe 80% und das Angebot ist von Anfang Dezember.


    Und B20 soll wohl 2021 "angepasst" werden, was auch immer das in Zahlen dann heißt... hast Du da was aktuelles, vorturner?

    Dass es potentiell Maklers Lieblinge sind, kann man u.a. den Auswertungen von Assekurata entnehmen. Die Abschlusskostenquote ist im Vergleich zu anderen Gesellschaften sehr hoch und definitiv über dem Marktdurchschnitt.

    Ok, dann sind es halt auch Maklers Lieblinge. In meinem Fall war es explizit anders.

    Ich hoffe, dass die Kunden auch über die drastische Beitragserhöhung zum 1.1.2021 bei der Barmenia in Kenntnis gesetzt wurden....

    Nun ja, da sitzen (fast) alle PKV-Kunden im gleichen Boot, was die Beitragserhöhungen 2021 angeht - ob jetzt über Makler abgeschlossen oder nicht. Mein Versicherungsberater bei der Debeka hat mich jedenfalls auch nicht vorab informiert, sondern i.d.R. gibt es ab Herbst eines jeden Jahres dann die berüchtigten Schreiben über "Beitragsanpassungen".


    Übrigens kommt das ganz böse Erwachen für gesetzlich krankenversicherte (das böse Erwachen für GKV'ler 2021 ist schon gekommen, vgl. hier: https://www.handelsblatt.com/p…-dLe3hZvmf6159RtZAAUU-ap2) wohl erst nach der Bundestagswahl 2021... Aufgeschoben ist daher nicht aufgehoben.

    War ja auch klar. Beide Gesellschaften (aber vor allem die AL) sind in letzter Zeit des Maklers Liebling. :) Einfach mal nach MEG und Alte Leipziger/Hallesche googeln.

    Ob es Maklers Lieblinge sind... ich persönlich hatte mich nach Eigenrecherche inkl. diverser Testberichte vor vielen Jahren selbständig für die Alte Leipziger (BU) entschieden und damals direkt über ein Versicherungsbüro dieser Gesellschaft abgeschlossen. Im BU-Bereich sind die nicht ganz so schlecht.


    Ich bin nicht bei der Barmenia PKV-versichert, aber über diese Gesellschaft höre ich im Bekanntenkreis auch viel Gutes. Ich hätte mir eher Sorgen gemacht, wäre es in diesem Fall die Axa oder Central geworden :)

    Braucht man denn überhaupt ein Anti-Viren Programm?

    Ich benutze schon seit Jahren nur den von Windows und ist noch nie was passiert.

    Ja, in jedem Fall!


    Der Windows Defender dürfte mittlerweile ausreichend sein.


    Nicht so bekannt ist auch die Free-Version von Bitdefender, sehr schlank, regelt viel von selbst und verfügt lt. Bitdefender über die wichtigsten Komponenten, die auch die Bezahlversion hat (und Testsieger ist). Allerdings ist sie nur auf englisch verfügbar.

    Schönen guten Abend!


    Ich habe jetzt nun von mehreren Seiten gehört, dass eine Immobilienanlage, gerade in der heutigen Zeit sinnvoll ist.


    Welche Vorteile bzw. Nachteile habe ich dadurch?

    Letztendlich hast Du bei allen Assetklassen Vor- und Nachteile.


    Hier wird ja viel das Thema ETF gepusht.


    Ich habe für mich die Enscheidung getroffen, dass man auf einem Bein nur schwer stehen kann. Was heißt das? Mix der Assetklassen, dazu zählen neben Anlage in Aktien (oder ETF's) jedoch u.a. genauso Immobilien-Sachwerte.


    Richtig ist, in vielen Städten - insbesondere Großstädten - sind die Preise schon stark gestiegen und Kaufpreise und Mieten haben sich entkoppelt ("Schere"). Allerdings werden Mieten kaum sinken (außer das Berliner Mietendeckel-Modell greift weiter um sich, halte ich derzeit für unwahrscheinlich) und Kaufpreise ebenfalls nicht. Du wirst halt möglicherweise nicht mehr diese Steigerungsraten wie in den letzten Jahren erleben.


    Allerdings ist das Ganze auch immer vom jeweiligen Einzelfall abhängig:


    - Welche Immobilienart (Micro-Appartments für Studenten oder Senioren, Pflegeimmobilien, Wohnungen, Gewerbe, ...)


    - Welches Invest kannst Du konkret tätigen (z.B. günstig "schießen")?


    - Welche Region (im Umland hast Du z.B. oftmals im Gegensatz zu den Städten selbst noch höheres Preisentwicklungspotenzial)?


    - ...


    Wem das zu aufwändig ist, der kann einfacher z.B. in offene Immo-Fonds bzw. -ETF's oder REIT's investieren.

    Für mich wurde auch im Dezember der UniEuroRenta gekauft.

    Meint ihr, es lohnt sich, mal bei Union Investment anzurufen und manuell auf "Kauf UniGlobal" umzustellen?

    Wenn es so einfach wäre, hätten wir alle nur angerufen und die Umstellung wäre erfolgt.


    Das habe ich schon so oft probiert, aber "überreden" kann man die leider nicht (meine persönliche Erfahrung).


    UI arbeitet mit bestimmten Algorithmen wie so viele Anbieter und die entscheiden das selbst. Du hast auch keinen Anspruch darauf, dass Dein Geld in den UniGlobalVorsorge investiert wird (falls Du so wie ich zur alten Garde gehörst, die der Umschichtung in den UniGlobalVorsorge damals widersprochen hatte - leider).