Beiträge von Comandante

    welche PKV ist für einen neuen Beamten mit fast 44 zu empfehlen? Laut Finaztest (aus 2019) gilt: Concordia, LVM, HUK, Debeka, DKV, Alte Oldenburger...

    bei der HUK sind die internen Abschluss/Vermittlungskosten am niedrigsten, gefolgt von DEBEKA...der Beitrag in meinem Alter ist bei der HUK am günstigsten. Die leistungen sind zwar nach oben gedeckelt, aber dürften 6.000 EUR p.a. für Zahnbehandlung nicht ausreichend sein? Zur Not macht man eine Behandlung im Dezember und die andere im Januar, dann hat man 12.000 EUR. Und Zweibettzimmer und Chefarzt ist doch ebenfalls ausreichend? Immerhin benötige ich aktuell nur 50% Absicherung, und ab 67 nur noch 30%, den Rest übernimmt die Bundesbeihilfe... ich gehe davon aus, dass der Beitrag somit bis max. 1.500 EUR/Monat steigt bis Endalter 100 Jahre bei 30% Absicherung?

    Nimm zu Deinen oben genannten wie im anderen Thread schon erwähnt die Barmenia noch hinzu und dann lass Dich beraten.


    Beachte aber, dass die Debeka einen eigenen Vertrieb hat. Daher musst Du, um Informationen einzuholen, eine direkte Beratung bei denen machen (Geschäftsstellen gibt es zu hauf in jeder Stadt..)

    was ist denn die passenste? Der Modellkunde ist 35 jahre alt , ich bin mit 43 nur unwesentlich älter. Makler raten von HUK ab - warum? Weil sie HUK nicht vermitteln können, und keine Provision daran verdienen! Klingt als Erklärung logisch ... ein Grund mehr sich für die HUK zu entscheiden und Finanztest zu vertrauen... oder mache ich einen Denkfehler? Danke.

    Gerade die HUK hat ihre Kernkompetenz nicht in der PKV. Hat wohl auch den Ruf, mit günstigen Tarifen zu ködern, die sich dann leider schnell verteuern. Da gibt es weitaus bessere mit Kernkompetenzen in diesem Bereich, nur um mal Namen wie Alte Oldenburger oder Barmenia genannt zu haben.


    Mein Tipp: Sich selbst informieren (auch bei Gesellschaften, die nicht von Maklern angeboten werden, wie z.B. Debeka!), dann beraten lassen.

    ich habe es bitter bereut, in die PKV gewechselt zu haben. Erst wurde meine Tochter mit 100% Schwerbehinderung geboren und nicht nur, das Ihre Beiträge abnorm hoch waren ( bis zu 7000 Euro im Jahr, ich musste auch für jede kleinste "Spezialbehandlung " kämpfen. Mit 44 bin ich dann berufsunfähig geworden und so schwer erkrankt, das ein Wechsel in die GKV unmöglich wurde. Die Rentenbeitragszahlungen blieben aus, die monatlichen PKV Beiträge steigen...auf mittlerweile 630€ im Monat....bei einer zu erwartenden Rente von 880 € ein Desaster. In die PKV zu wechseln war der größte Fehler. Niemand kann in die Zukunft sehen und die PKV ist nur für gesunde Menschen günstig !

    Das tut mir sehr leid.


    Verständnisfrage zum Fall:


    Vorausgesetzt, das PKV-Unternehmen der Eltern ist auch das PKV-Unternehmen des Kindes: Nach Anmeldung des geborenen Kindes muss dieses dann auch entsprechend mit versichert werden können bis zu 2 Monate nach Geburt, unabhängig vom Gesundheitszustand des Kindes (= keine Gesundheitsfragen). D.h. es dürfte eigentlich keinen abweichenden Beitrag geben.


    Oder lag hier eine andere Konstellation vor?

    Ich finde, das sieht doch gar nicht so schlecht aus.


    Wenn ich Du wäre, würde ich wie folgt gewichten:


    Entweder:

    • ETF MSCI World bzw. ETF MSCI World AC: 100%

    Oder:

    • ETF MSCI World: 70-80%
    • ETF Emerging Markets: Rest

    Konzentriere Dich bei den ETF's v.a. auf die mit den guten Ratings. Finanztip hat ja schon ein paar Empfehlungen.


    Damit kannst Du ruhig schlafen, auch vor dem Hintergrund Deines Anlagehorizonts. Es wird m.E. heute teilweise viel zu viel diversifiziert mit vielen ETF's, die ja an sich schon aus vielen Einzeltiteln bestehen.

    Hallo,

    was hat es eigentlich mit der gelben Bankkarte auf sich, die mir Comdirect vor einigen Tagen geschickt hat? Lt. Anschreiben handelt es sich um die "neue comdirect Bankkarte (Visa-Debitkarte)". Aber ersetzt die meine alte (bis 12-21 gültige) Bankkarte (also die früher so genannte "EC-Karte")? Oder ist das einfach nur ein neuer Gimmick, wie ein Artikel auf der Website Check-App.de vermuten lässt (https://www.check-app.de/2021/…uer-apple-und-google-pay/)?

    Hier ist es eigentlich schon ganz gut erklärt (auf den zweiten Haken klicken, dann kommen die Erläuterungen zu den unterschiedlichen Karten bei der codi):


    https://www.comdirect.de/konto/girokonto.html


    Und dann gibt es in der codi community noch einen langen Thread zu dem Thema:


    https://community.comdirect.de…das-Girokonto/td-p/178877


    Die Girocard soll wohl langfristig aussterben.

    Meldet der Anbieter die Höhe der Veräußerungsgewinne bei Bitcoin direkt an das Finanzamt?

    Das liegt i.d.R. direkt in Deiner Hand. Stichwort hier auch: Haltedauer. Aber wie JDS schon geschrieben hat, sollte man sich hier wirklich im Vorfeld darüber informieren.

    Pantoffelheld, ja, genauso ist es und @Commandante, danke, ich werde mir das nachher mal anschauen.

    Gern.


    Mein Bruder lebt im nicht-europäischen Ausland und hat Konten bei der Fidor Bank und N26, wenn ich mich recht entsinne.


    Karten und Schriftverkehr gehen dann immer an meine deutsche Adresse. Wichtige Karten / Dokumente scanne ich ein und gehen dann digital an ihn. Die Originale werden dann einmal im Jahr beim Familienbesuch eingesammelt...

    Und was hat dieser Beitrag jetzt konkret mit der - sachlichen - Frage von CTT zu tun?

    Vorzüglich auch zu sehen bei Internet-, Mobilfunk-, Strom- und Gastarifen und - eines meiner persönlichen "Highlights" - Sky (Motto: Wer nicht ständigt kündigt ist selbst schuld bzw. wie ver*rsche ich treue Bestandskunden am besten)!

    Danke für die Info :)


    Bitcoin direkt geht bei Scalable leider nicht ... aber bei Just Trade meine ich schon oder?

    Ich selbst bin bei crypto.com angemeldet. Mit den herkömmlichen Brokern klappt es leider nicht mit einem Direktinvestment. Aber es gibt in der Tat noch einige andere Anbieter auf dem Markt.

    ... bevor man sich ans Zocken mit CC heranwagt, sollte man sich erst mal richtig "schlau" machen... wie das funktioniert und welche Risiken und Chancen bestehen. Mit 'nem Einzeiler als Frage und einem Zweizeiler als Antwort/Ergebnis ist es nicht getan!

    Das gilt wohl für jede Geldanlage, unabhängig von der Asset-Klasse...

    Ich bin nicht von der Finanztip-Redaktion, aber mein Verständnis ist, dass die Preisgestaltung in Deutschland frei ist.


    Ich empfehle vor Online-Käufen grundsätzlich einen Preisabgleich mittels Idealo, Google Shopping und ebay. Dann sollte man grundsätzlich auf einem guten Weg sein.

    Hallo KaiPa,


    klasse, dass Du Dich für das Thema Kryptowährung interessierst. Meine Meinung ist, zumindest als weitere Asset-Allokation kommt man um das Thema nicht mehr wirklich herum.


    Ich kann Dir nur nahelegen, wenn Du wirklich ein Investment hier tätigen möchtest, das als Direktinvestment zu tun. Und nein, Du musst keinen Bitcoin für 50.000 € kaufen :); Bitcoins sind - wie andere Coins auch - als Bruchstücke handelbar.


    Da es sich bei beiden von Dir genannten WKN's um Zertifikate handelt, sind die Gebühren naturgemäß hoch.


    Viel Erfolg!

    Was soll schon bei einer Beratung schief laufen, wenn der Kunde erst einmal jahrelang zahlen muss und die Leistung des VR (hoffentlich) nie erbracht werden muss.... "Zufrieden" kann man erst dann sein, wenn man BU geworden ist, dann von dem Makler auf einen guten, unabhängigen Honorarberater verwiesen wird und dieser in weiterer Folge den Kunden im langwierigen Prozess der Einforderung der BU-Leistung begleitet. Ob das alles dann noch so hinhaut und es überhaupt noch Dr. Schlemann gibt - da muss der Kunde drauf wetten und hoffen.... "Zufrieden" nach Vertragsabschluss kann jeder sein.

    Da bin ich ähnlicher Meinung wie liki90. Erfahrungsberichte nur über die Beratung, die zum Abschluss einer Versicherung führen, sind bedingt hilfreich.


    Spannend wäre mal ein Thread, der sich ausschließlich mit Leistungsfällen befasst.

    Genereller Hinweis zu den kostenlosen Sparplänen der ING: War hier nicht der Wortlaut, "bis auf weiteres"? Es wurde das eine oder andere Mal vermutet, dass diese Aktion nicht von langer Dauer sein könnte...

    Schau dass Du ein paar Monatsgehälter auf Dein Tagesgeldkonto legst. Für den Fall der Fälle (Umzug, neue Waschmaschine, Mietkaution muss überwiesen werden, Möbel müssen gekauft werden, ...) dafür ist das dann da. Unvorhergesehene Ausgaben.


    Ich persönlich würde als Azubi 3-5 Nettogehälter auf meinem Tagsgeldkonto haben wollen - eben für den Fall der Fälle.

    Man sollte mal den Ball flach halten! Hat irgend ein Sparer Geld verloren!?

    Nein!

    [...]

    In diesem Zusammenhang ein kurzweiliger Artikel über die Stadt Monheim, die als "institutioneller" Anleger bei Greensill wohl um die 38 Mio. € verzockt hat:


    Mit niedrigen Steuern hat die Stadt Monheim Firmen angelockt und so Reichtum angehäuft - und verzockt Millionen bei der Krisenbank Greensill. Der Bürgermeister rechnet mit Häme statt mit Mitleid.


    https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/greensill-bank-monheim-einlagensicherung-1.5226467


    Immer wieder interessant wie mit Geld hantiert wird, wenn es nicht direkt das eigene ist..