Beiträge von Comandante


    :huh: Gegen die Commerzbank spricht zunächst auch nichts. Die CoDi wird von der Commerzbank übernommen (Squeeze out wird passieren oder ist schon passiert?)


    Ing + Codi = Direktbanken


    Commerzbank = Filialbank


    Ansonsten am besten mal die Konditonen für Wertpapiergeschäfte vergleichen, Anzahl der Sparpläne (wenn interessant), etc.


    Ein Hinweis: Beim telefonischen Kundenservice wirst Du bei der Commerzbank sehr schnell an Deinen Kundenberater in der Filiale vor Ort weitergeleitet, der natürlich nicht immer direkt erreichbar ist. Für manche Themen muss man dann auch leider einen vor Ort-Termin vereinbaren Bei den Direktbanken gibt es die Lösung direkt am Telefon/online. die Codi hat m.E. einen hervorragenden Kundenservice.

    Ich bin in die PKV gewechselt, hatte allerdings den Steuernachteil damals unterschätzt (siehe meine anderen Beiträge). Wenn du sparen möchtest ist die PKV auf keinen Fall etwas für dich. Du wirst durch die PKV wesentlich mehr Steuern zahlen und Makler werden versuchen dir "als Ausgleich" weitere Versicherungsprodukte wie zB Basisrente/Rüruprente zu verkaufen, um den Steuernachteil auszugleichen. Die PKV hat auch keine Zukunft, da sich immer weniger Leute für diesen Schritt entscheiden. Höre nicht auf provisionsgeile Makler, die dir Märchen erzählen von wegen die Tarife würden unabhängig vom Neugeschäft kalkuliert werden. Das können sie gar nicht wissen!


    Wenn du dich für eine PKV entscheiden solltest, dann würde ich persönlich mir die Debeka anschauen. Sie arbeiten nur mit angestelltem Außendienst, zahlen keine horrenden Provisionen und haben (ja, auch für Angestellte!) sehr große Tarifkollektive sodass auch ein Risikoausgleich möglich ist. Du wirst über die Debeka wenig negatives hören, außer von provisionsgeilen Maklern, die ich btw sowieso meiden würde. Ich würde auch den angestellten Außendienst der Debeka meiden - die sind auch nur auf den Abschluss aus! Gehe zu einem Honorarberater und lass dich wirklich (!!!) unabhängig beraten. Ein Makler ist nicht unabhängig! Er ist sehr wohl abhängig von seiner Provision. Investier lieber 150-200 EUR und treffe diese Entscheidung fürs Leben bedacht.

    Noch ein vote für die Debeka.


    Ich kann ebenfalls nur empfehlen, sich ausführlich mit allen Vor- und Nachteilen zu beschäftigen. Es macht auch Sinn, die Beitragssteigerungen der PKV mit denen der GKV zu vergleichen. Mein Ergebnis vor einigen Jahren war, dass die Beiträge - verglichen über einen längeren Zeitraum - sich im Schnitt relativ gleich entwickelt hatten. (Das war aber auch noch vor der "Unisex"-Änderung).


    Mir war damals wichtig, dass die Leistungen lebenslang garantiert sind. Und das ist bei der GKV eben leider nicht der Fall.

    • Ich möchte 50000€ längerfristig,sicher und ohne größeren Aufwand anlegen und stehe vor der Wahl eine Rentenversicherung mit ca. 2% Rendite oder ein Aktivdepot bei der Allianz mit ca. 4% Rendite der Allianzfonds mit allerdings 4% Ausgabeaufschlag abzuschließen. Für ersteres spricht Sicherheit und geringe Kosten, für die Fondslösung die höhere Rendite.


    Gibt es dazu Alternativen bzw. eine Lösung mit geringen Kosten und höherer Rendite als bei einer RV?
    Ich besitze ein größeres Aktiendepot mit Einzelwerten, Fonds und ETFs, bin also ein durchaus erfahrener Anleger. Auch eine eigengenutzte Immobilie ist vorhanden. Ich bin 65 Jahre alt.

    Spricht etwas dagegen, den Betrag aufzusplitten (50% in die RV, die anderen 50% z.B. in Aktien/Aktienfonds bzw. ETF's)?

    Das scheint eine gute Lösung zu sein. Ein Dauerauftrag wird wohl der bequemste Weg sein, um keine großen Schwierigkeiten zu kriegen.

    Ich überweise seit Jahren immer unter Vorbehalt.


    Wer weiß, ob das System nicht mal irgendwann für unrechtmäßig erklärt wird :thumbsup:

    Ich sehe den Ansatz allerdings etwas anders:


    Möchte ich meine Leistungen vertraglich abgesichert haben, die mir ein Leben lang erhalten bleiben? ==> PKV


    Zudem die Frage, welches System überzeugt einen mehr.


    Ich sehe die PKV auch nicht als ein "Luxusprodukt" an. Z.b. hat auch die GKV zum Teil nicht unerhebliche Beitragssteigerungen (neben möglicher Kürzungen im Leistungskatalog!), was m.E. vielerorts "übersehen" wird, da man keine Beitragsabrechnung im eigentlichen Sinne bekommt.


    Ich bleibe dabei, es ist eine Prinzipienfrage, für welches System man sich entscheiden möchte.

    Ich hatte früher auch einmal mit diesem Gedanken gespielt, mir eine Zahnzusatzversicherung zuzulegen.


    Ich hatte in diesem Fall meine Zahnärztin gefragt, zu der ich ein gutes Vertrauensverhältnis hatte, und Sie hat mir bescheinigt, dass bei meinem Zahnzustand wahrscheinlich keine größeren Investitionen in den nächsten 15-20 Jahren kommen "würden" und hat mich gefragt ob ich nach dieser Zeit in der Lage sei, vielleicht einmal 3-5k€ selbst zu bezahlen. Bei Bejahung meinte sie nur, dass sich eine Zahnzusatzversicherung bei mir dann eher nicht lohnen würde. Lieber ein bisschen Geld beiseite legen für den Fall der Fälle.


    Aber wie schon richtig bemerkt, es ist alles eine Wette. Vielleicht gibt es einmal einen Unfall der nicht vorhersehbar ist, ect.

    Ich habe bei den Vermittlern den Eindruck gewonnen, dass alles glattgeht, solange es sich um eine Standard-Immobilie bzw. -finanzierung handelt. Sobald es komplizierter wird, sind die leider "lost"..

    Ich denke es ist wichtig, dass Du diese Rückmeldung dem Anbieter gibst. Nur so kann er sich verbessern.


    Ist zwar nicht exaktes Thema, jedoch übergeordnet: Wir sind auch über einen Vermittler gegangen (Dr. Klein). Die Konditionen waren super und auch besser, als wir diese von der Bank direkt bekommen hätten. Jedoch haben wir festgestellt, dass es hinsichtlich der Abwicklung nicht so glücklich gelaufen ist. Es blieben letztendlich viele Unklarheiten, die wir selber mit der Bank im Rahmen des Antrags dann aufklären mussten.

    Für die DKB habe ich den "REINER SCT tanJack optic CX TAN-Generator" bei Conrad (Aktion 11,99€) mitgenommen. Bisher nutze ich nur die manuelle Eingabe, bisher klappt es, nur beim erstmaligen "koppeln" brauchte ich zwei Anläufe.


    Das Teil habe ich auch schon vorsorglich für Comdirekt und Diba (und Volksbank) mit angeschafft und bemerke erst jetzt, dass dies Verfahren bei denen gar nicht vorgesehen ist ;( .


    Bis jetzt haben sich Diba (iTan +SMStan) und Comdirekt (iTan) noch gar nicht bei mir gemeldet, wie es weiter gehen soll. Sieht so aus, als wenn es zum 14 September noch ne Menge Ärger mit der Umstellung geben wird. Da kann sich die EU wieder auf einen Shitstorm gefasst machen. Motto: soll´n die sich doch lieber um Gurkenkrümmungen kümmern und nicht um Tan-Listen...... :D .

    comdirect hinsichtlich PSD 2 - Der Tenor ist, dass photoTAN iTAN ablöst:


    https://www.comdirect.de/konto/psd2-phototan.html#psd

    Sehr geehrter MasterMind1985,


    [...]
    Kann man denn im Notfall nicht sogar immer noch das 2Bett Zimmer oder 1Bett Zimmer buchen im Krankenhaus selbst gegen Zuzahlung? [...]

    Ja das geht. Habe mich damals bei meinem Tarif auch bewusst gegen Chefarztbehandlung und 2Bett-Zimmer stationär entschieden. Für das entfallene 2Bett-Zimmer habe ich dann ein Krankenhaustagegeld vereinbart. Damit zahle ich dann zur Not ein 2Bett oder 1Bett-Zimmer, war mein Gedanke. Zuletzt war ich jedoch auch sogar ohne Zusatzkosten alleine in einem 2Bett-Zimmer im Krankenhaus.


    Über Sinn und Unsinn von Chefarztbehandlung bzw. Wahlfreiheit beim Arzt stationär lässt sich indes trefflich streiten und würde auch den Rahmen hier sprengen..