Beiträge von PetriS

    Die Seite http://www.finanztip.de/vorsorgeaufwendungen/ ist wirklich unnötig verwirrend!


    Mir war erstmal völlig unklar, ob in der Steuererklärung die Rentenaufwendungen schon berücksichtigt werden -> werden sie.


    Hier wäre eine kurze knappe Matrixstruktur sinnvoller, unter welchen Voraussetzungen es sich überhaupt lohnt, was abzusetzen.
    Erstmal: "Renten-Vorsorge" (dort lohnt sich Angabe von Riester etc. immer) und "Kranken-Vorsorge" (dort lohnt sich Angabe wohl fast nie) sind wohl zwei völlig verschiedene Bereiche, und gehören sich folglich auch klar getrennt dargestellt!!!


    Tipp: Die Hilfe in Elster Formular ist wesentlich übersichtlicher und verständlicher! Dort hab ich es sofort verstanden. (Einfach in Lohnabrechnung nachschauen: Krankenkassenbeitrag -> wenn der über 1900€ ist, braucht man sich mit weiteren Versicherungen wie AU, Zahnzusatz, Haftplficht etc. nichtmehr rumschlagen. So einfach ist das!)

    Hallo,


    da ich den Finanztip-Artikel nicht für besonders hilfreich halte, hier mein gesammeltes Wissen zu dem Thema:


    • Enstroga hab ich damals auch probiert (weil ich einen dauerhaft günstigen Tarif wollte und dafür sogar auf einen Bonus verzichtet habe), aber von denen kann ich inzwischen nur abraten: nach dem ersten Vertragsjahr verteuern sich die Tarife für Bestandskunden, und liegen deutlich über denen für Neukunden
    • je nach Strategie empfehle ich eine der Folgenden Varianten:

      • wer dauerhaft einen einigermaßen günstigen und fairen Strompreis will, ohne jährlich wechseln zu müssen (oder nicht 100% sicher ist, dass er nach einem Jahr tatsächlich an den Wechsel denkt oder ihn aus Faulheit übersieht): Vivipower (orientiert sich am Börsenpreis, und haben für alle den gleichen Preis, also keine Gefahr dass die nach einem Jahr nur für die Bestandskosten die Preise erhöhen)
      • wers günstiger und sicher will, aber dafür den jährlichen Wechsel in Kauf nimmt: Tarife bei den großen Stromversorgern mit hohem Sofortbonus nehmen, und unbedingt jährlich wechseln (Eprimo, Vattenfall, Eon, Yellow... zahlen alle sehr hohe Boni, aber nur über Verivox, Check24 und Co), damit kriegt man den Strom in Bayern für effektiv ca. 20 Cent/kWh und 0€ Grundpreis (Bedeutet: Die Anbieter zahlen drauf... aber das ist mir bei diesen Atomkonzernen sehr recht :-) ). Dabei unbedingt über die Vergleichsportale buchen, dann hat man schon von Verivox schwarz auf weiß, welchen Bonus man kriegt.
      • wer den letzten Euro rausholen will: Tarife von nicht ganz so soliden Anbietern mit höherem Bonus, aber dort besteht ein substantielles Risiko, dass der Anbieter vor der Auszahlung des Bonus insolvent ist, oder die Zahlung des Bonus aus irgendwelchen konstruierten Gründen verweigert... mir wäre das zu riskant, vor allem wo im Moment ja auch die soliden Anbieter so hohe Boni zahlen.

    Hallo,


    ich finde folgende Punkte im Artikel unklar (und auch sonst im Internet finden sich kaum eindeutige Aussagen dazu):



    --"Um Ihren Anspruch auf Krankengeld zu erhalten, muss Ihr Arzt Sie ohne
    Unterbrechung erneut krankschreiben": Was passiert bei einer Lücke: Wird
    dann für die gesamte künftige Dauer dieser Krankheit kein Krankengeld
    mehr gezahlt? Oder nur für die Tage ohne AUB?


    --"Der Anspruch auf Krankengeld beginnt mit dem Tag, an dem Ihr Arzt die
    Arbeitsunfähigkeit festgestellt hat": Bezieht sich das auf den ersten
    Tag NACH den 6 Wochen Lohnfortzahlung des Arbeitgebers? Oder entsteht
    der Anspruch bereits am ersten Tag, aber das Krankengeld wird erst nach 6
    Wochen fällig?


    --Was passiert, wenn man mit Unterbrechungen
    wegen der selben Krankheit erkrankt ist (und dazwischen immer wieder
    arbeiten geht): Hat man trotzdem Anspruch auf Krankengeld, obwohl man
    nicht ununterbrochen krankgeschrieben ist? (Beispiel: 7 Wochen krank, 2
    Wochen Arbeiten, wieder 3 Wochen krank. Oder "jede zweite Woche krank".)


    --Ich muss zwar erst wieder am nächsten Werktag zum Arzt, aber muss mich
    dieser auch rückwirkend übers Wochenende krankschreiben? Oder genügt es,
    wenn ich jeweils "nur" Montag bis Freitag krankgeschrieben bin?


    --Ist die lückenlose Krankschreibung bereits innerhalb der 6 Wochen
    Lohnfortzahlung wichtig? Wenn ich nach 3 Wochen Krankheit eine "Lücke"
    von einem Tag habe, verliere ich dadurch den künftigen
    Krankengeld-Anspruch komplett (oder verschiebt er sich um 3 Wochen nach hinten,
    sodass ich nach den 6 Wochen Lohnfortzahlung für 3 Wochen weder Lohnfortzahlung noch Krankengeld erhalte)?


    --verliere ich bei einer AUB-Lücke innerhalb der ersten 6 Wochen auch den Anspruch auf
    Lohnfortzahlung komplett, oder nur für die Fehltage ohne AUB?


    Danke!

    hier der Screenshot vom Antrag, der nach Bestellung bei Mr Money angezeigt wird.
    Es ist verwirrend, das als Mailadresse MrMoney, aber als Internetadresse Finanztip dasteht... da hab ich mich gefragt, wie das zusammenhängt ;-)


    Hallo,


    -Im Kleingedruckten steht bei Antrag (ganz unten), dass
    sämtliche Daten (auch die Tel-Nr.) von Mr.Money für Werbung verwendet
    werden!!! Hier sollte Finanztipp klar und deutlich schreiben, wie man
    das verhindern kann! (Ich habs gleich in das Kommentar-Feld beim Antrag
    geschrieben, dass ich der Nutzung meiner Daten widerspreche, mal schauen
    obs was nützt... und sicherheitshalber eine falsche Telefonnummer
    angegeben).


    -wieso steht nach dem Antrag auf Mr.Money (in einer
    Art Impressum, ich finds jetzt nichtmehr) als Internetadresse
    Finanztip.de? Ist Finanztip an Mr.Money beteiligt? Oder wird das nur
    angezeigt, weil ich über den Ref-Link von Finanztip gekommen bin? Wirkt
    auf jeden Fall etwas verwirrend...