Beiträge von Anders

    Die DKV hat innerhalb von 13 Monaten meinen Beitrag um 60% angehoben, von ca. € 300 (März 2015) auf fast € 500 (ab April 2016). Ich bin 53 Jahre alt und seit genau 30 Jahren über die DKV krankenversichert. (Alterungsrückstellung € 360). Bereits 2011 hatte die DKV innerhalb von 2 Jahren den Preis so drastisch angehoben, dass ich einen Tarifwechsel vorgenommen habe. Bei kaum reduzierten Leistungen sank mein Beitrag damals von € 600 auf € 300. Ich habe die DKV um alternative Tarifangebote gebeten. Warum sind solche wirklich drastischen Erhöhungen in einem so kurzen Zeitraum erlaubt? Wer ist der "unabhängige Treuhänder", der die Beitragsänderung geprüft und ihr zugestimmt hat? Kann ich die DKV bitten (oder zwingen), ihre Zahlen offenzulegen? Wieso erlaubt sich die DKV selbst gegenüber langjährigen Kunden so eine Unverschämtheit? In jeder anderen Branche bzw. Geschäftsbeziehung würde man dies Wucher nennen und die Beziehung beenden! Sind alle Kunden der DKV in meinem Alter (50 +) betroffen? Und welchen Beitrag muss heute ein 70, 80 oder 90-jähriger Kunde bezahlten? Wie kann man sich gemeinsam dagegen wehren? Ist es sinnvoll, sich bei der Bafin (oder einer anderen Institution) zu beschweren?