Beiträge von Toddi

    Ich denke, das ist nicht mal eine längere Diskussion in den Stripclubs Wert, in den nicht zurückbezahlte BGs vertrunken werden. Das sind Kleinstbeträge die aus Geschäftsinn und Gier geblockt werden.


    Das ist wirklich interessant:
    http://www.finanzen.net/nachri…tin-will-Wachstum-4115136


    Woher weisst du was die mit den nicht zurückbezahlten BG machen?
    Bist du ein Insider?
    ......und viel wichtiger.......da will ich dann auch hin, sind ja bislang auch meine BG :D

    Meines Wissens nach gilt ein Brief als zugesetllt, wenn er im Briefkasten des Enpfängers angekommen ist.
    Da dein Mann am 19.12. den Brief losgeschickt hat, sollte er auf dem Postweg am 22.12. spätestens am 23.12. im Postfach der Bank gelegen haben.
    Wenn dieser dann erst Anfang Januar abgeholt wird, kann das nicht zu deinen Lasten gehen.
    Stell dir mal vor, so ein Brief gilt erst als zugestellt, wenn die Bank ihn abgeholt hat.
    da würde doch jeder unangenehme Einschreiben liegenlassen, bis sie wieder zum Absender gehen.
    also, sei deinem Mann nicht weiter böse. So sind wir Kerle halt :D

    Rein rechtlich ist nur da Einschalten des OM oder Anwaltes verjährungshemmend. Die kundenbeschwerdestelle des SpK-Verbandes meines Wissens nicht.
    Diesen Weg kann man nutzen, wenn noch genug Zeit ist, die hast du aber nicht.
    Ich würde direkt an den OM gehen, das kann dir keiner verbieten.

    ich hab gerade mein schreiben für die kundenbeschwerdestelle erstellt.
    jetzt hab ich mal ne frage: wenn ich das an die kundenbeschwerdestelle schicke, dann ist die verjährung gestoppt oder?
    die reichen es ja weiter an den ombudsmann, wenn sie es geprüft haben.
    oder stoppt die verjährung erst, wenn es der ombudsmann in den händen hält?


    könnt mir grad in den hintern beißen, dass ich das mit den bearbeitungsgebühren so spät mitgekriegt hab. jetzt geht halt alles auf den letzten drücker.


    Hallo Steffi,


    die Verjährung wird erst gestoppt, wenn DU den Ombudsmann oder Anwalt einschaltest


    Gruß
    Tpddi

    genau so isses, nur manche haben halt angst das das irgendwie alles zu knapp wird..das kann ich gut verstehen..weil es steht ihnen ja zu..ich hab auch erst spät davon erfahren..erst am 2.12..dkb hat heut überwiesen, targo liegt beim Anwalt..creditbankplus noch nix gehört, frist ist ja noch bis zum 17 oder 18ter..also noch bissl zeit


    Ich habe hier eher bei einigen das Gefühl, daß das Geld schon am 29.10. imaginär ausgegeben wurde und niemand damit gerechnet hat, dass die Banken nun doch nicht so lieb zu uns und das Geld bereitwillig und gerne auszahlen.
    Viele Banken winden sich wie Aale und versuchen zu retten was noch zu retten ist und das meist nicht auf ehrenhafte Art und Weise. Da darf sich dann aber jeder seine Meinung drauf bilden und passende Konsequenzen ziehen.



    Ich mache noch mal auf dieses Problem aufmerksam. Scheint untergegangen.
    :/


    Nein, was machst du dir da einen Kopf drüber.
    Die Bank hat dir bereits bei der Vertragsunterzeichnung die BG abgezogen bzw. draufgerechnet, du bist also von Anfang an wirtschaftlich benachteiligt worden.


    Demnach haben die Banken auch von Anfang an die Zinsen auf die BG zu zahlen.

    Renault Bank überrascht nochmals positiv: BG inkl. Zinsen ist heute nachmittag angekommen. Haben wohl gestern mit dem Briefausgang auch den Knopf gedrückt. Bisher Toyota und Renault die schnellsten/reibungslosesten. Hoffe das klappt genauso gut mit Euch anderen Autobank-Betroffenen. Gleich gehen die Einschreiben für die ZInsen DKB und 1 x Targo raus, Frist 09 Dez.


    Die "Autobanken" sehen es scheinbar als Chance die Kunden an sich zu binden.
    es ist wie in der freien Wirtschaft: Bei einer Reklamation zeigt sich das wahre Können des Händlers.
    Hier kann man bei anständiger Reklamationsbearbeitung aus einem "Einmalkunden" eeinen "Dauerkunden" machen.
    wie es negativ geht zeigt uns gerade u.a. die Targobank. Die Quittung folgt umgehend, indem schon viele Forumsteilnehmer ihre Bankverbindung zur Targo kappen wollen.
    Scheint sich aber für solche Banken scheinbar immer noch zu rechnen.
    schade, schade

    Hall Toddi


    hattest du kein Musterformular von der Commerz Finanz beiliegen ???
    Geb-Datum, Anschrift, Betrag und Bankverbindung sind dort einzutragen und dann schnellstens wieder raus damit.


    Nein hatte ich nicht.
    Commerz Finanz und Commerz Bank sind auch rein rechtlich unterschiedlich, obwohl du dein Kredit bei der Commerz Finanz auch bei deiner Sachbearbeiterin in der Filiale abschließt

    Hallo ihr Lieben,
    hier ein kurzer Zwischenbericht von mir:


    Die SpK hat die BG ohne Zinsen überwiesen. Da das ganze aber ohne Schriftverkehr über die Bühne ging und das obwohl ich dort schon seit 8 Jahren kein Konto mehr habe, werde ich auf die 30€ verzichten.


    Die Renault-Bank hat mir schriftl. bestätigt, dass sie mir die BG incl. Zinsen in den nächsten Tagen überweist.


    Die Commerzbank spielt auf Zeit, im Standardschreiben wird auf die fehlende Urteilsbegründung verwiesen.
    Meine Antwort war (sinngemäß): Urteil ist rechtskräftig, die Hinhaltetaktik ist für mich irrelevant und die Frist wird nicht verlängert.
    Am 25.11. ist Termin beim Anwalt, da ich nicht glaube, dass die CB das Geld fristgemäß überweist.
    So long und schönen Abend an alle

    @KingDaKa


    Hallo,
    ja, das mit der Volksbank habe ich auch gelesen. Darum bin ich vorsichtig mit der Rückforderung an unsere Hausbank, die HypoVereinsbank. Wir sind nämlich zufrieden mit der Bank. Mein Mann meint, wenn sie sich nicht bis 28.11.14 melden, dann möchte er eine einwöchige Nachfrist setzen und dann durch Anwalteinschaltung die Verjährungsfrist hemmen. Aber ich trau mich das irgendwie nicht. Unsere Kundenbetreuerin, die eine wirklich ganz liebe ist, hat uns mitgeteilt, dass in der Abteilung um die 6000 Anträge abzuarbeiten sind, und sich die Sache vier bis sechs Wochen hinziehen kann. Dann wäre ja die Verjährung eingetreten. Meine Kundenbetreuerin kann mir natürlich da in keinster Weise eine Auszahlung zusichern oder irgendwie bestätigen, dass die Verjährung gehemmt ist, dazu hat sie keine Befugnis, verstehe ich auch. Sie meinte aber, durch den Eingang meines Faxes bei ihr haben sie ja den Eingangsstempel vom 10.11.14. Das wäre halt bloß wenn es drauf ankommt nicht haltbar bezüglich der Verjährung. Ist ne blöde Situation, wenn es um die Hausbank geht und man eigentlich nicht gerne wechseln würde. Bei den anderen Banken habe ich da kein Problem. Diese Kredite sind bereits bezahlt, bis auf den bei der Postbank, und der ist nächstes Jahr im Oktober fertig. Und solange man den regelmäßig bedient können sie einem nicht kündigen.


    Wie würde denn deine Hausbank reagieren, wenn du dein Darlehen nicht zurückbezahlen würdest?
    Würde deine Kundenberaterin auch sagen: "Die Nelli ist so lieb, ich trau mich gar nicht die Raten einzufordern"
    Wohl eher nicht.
    Die Bank ist ein Dienstleister, der Gelder der Kunden verwaltet und damit arbeitet.
    Das was du forderst ist nur dein Recht lt. BGH.

    Ich hinterfrage mal das Thema "Einschreiben mit Rückschein" ... macht in meinen Augen keinen Sinn es so zu verschicken und sich dann den Kopf zu zerbrechen, warum der Rückschein noch nicht da ist usw.


    Ist nicht das Risiko viel zu groß das der Empfänger das Einschreiben einfach nicht abholt? Ich nehme immer das "Übergabe" Einschreiben und faxe es meist nochmal. Dann habe ich auch noch einen Sendebericht der beweist das mein Schreiben angekommen ist.


    Lest zB das hier http://www.rechthaber.com/eins…n-sind-rechtlich-wertlos/ & http://www.anwaltseiten24.de/r…iben-mit-rueckschein.html


    Sehe ich ähnlich.
    Ich habe zwei Banken per normaler Briefpost angeschrieben und auch Antwort bekommen
    und bei der SpK war ich persönlich. Die Angestellte hat sich Kopien gemacht, meine Bankverbindung aufgeschrieben, eben mit der Abteilung telefoniert und mir gesagt, dass das Geld überwiesen wird und siehe da, gestern war das Geld auf dem Konto.
    Manche Banken sehen so einen Fall tatsächlich als das was es ist:
    Einen Kunden zufrieden zu stellen und ihn dadurch enger an sich zu binden.
    Das ganze hinauszögern und nichtreagieren bringt alles nichts.
    Im Endeffekt bekommt der Kunde sein Geld und ist nur noch sauer, dass man ihn so verar....
    hat und gibt seine Erfahrungen natürlich auch im Bekanntenkreis oder halt in diesem Forum
    wieder.

    Hilft also nix. Geht also wieder ein Schreiben raus. Sollte man bei solch einem Schriftwechsel eigentlich grundsätzlich bei der Form des Einschreibens bleiben?


    Kann man schon machen, damit kann sich die Bank zumindest nicht rausreden, nichts bekommen zu haben.
    Meine Briefe habe ich allerdings nur mit normaler Post verschickt. Sind auch beantwortet worden.
    Wenn du dich aber sicherer fühlst, mach es ruhig mit E/R

    Was soll ich von diesem Schreiben halten? Aus meiner Sicht handelt es sich nur um heiße Luft ohne rechtliche Relevanz - also weder Anerkenntnis der Gebührenerstattung noch wird damit die Verjährung gehemmt. Wie verhält man sich nun?


    Sehe ich genauso, Tilo.
    Manche Banken versuchen die Hinhaltetaktik (siehe Commerzbank u.ä.).
    Am besten noch mal ein Schreiben rauschschicken mit der Bitte um Anerkennung der Forderung, ansonsten nach der Frist zum Justitiar

    Hier mal ein gutes Beispiel, wie die TARGO (CITI-Bank) damals Geld verdient hat...Oh Gott, wenn ich mir die Zinsen angucke...


    Bei diesem Kredit werde ich übrigens versuchen mir die anteiliegen Bearbeitungsgebühren wiederzuholen...


    Junge, Junge, wie verzweifelt muss man sei zu solchen Zinsen ein Darlehen aufnehmen zu müssen.
    Die nutzen die Notlagen ihrer Kunden auch gnadenlos aus.
    Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Erfolg, dass du die anteil. Zinsen wiederbekommst.