Beiträge von Altsachse

    Manch einer schreibt Aktien, und meint damit auch Aktienfonds.

    Meist ist es so, dass Aktien ein höheres Risiko haben als Aktienfonds.

    Ich werde dieses Jahr 80 Jahre alt. Ich bin immer noch überwiegend in Aktienfonds investiert.

    Allerrdings habe ich auch Nachkommen. Ohne Nachkommen hätte ich sicher eine andere Strategie.

    Gruß


    Altsachse

    Hallo Hanc ,

    willkommen von mir. Das mit den "Notfällen" auf ETFs zugreifen, möchte ich Dir gerne ausreden. Man kann das zwar machen, wenn die Aktien wie derzeit auf Höchstständen sind. Leider treten aber Notfälle meist in unglücklicheren Umständen auf. Da ist es gut, wenn man nicht auf die ETFs zugreifen muß. Für Notfälle sollte man also immer noch eine Reserve bereit halten.

    Gruß


    Altsachse

    Ich hatte mich vor Jahren gegen die Zahlung von zusätzlichen Beiträgen entschieden. Ich habe statt dessen in Aktienfonds investiert. Zum Glück hat sich meine Entscheidung bis heute bezahlt gemacht. Dabei habe ich allerdings ein höheres Risiko getragen. Es hätte aber auch schlechter laufen können.

    Betrachtet man das Risiko bei Aktienfonds, gegenüber zusätzliche Beiträge zur GRV, so findet man die zusätzlichen Beiträge gar nicht so falsch.

    Gruß


    Altsachse

    Ich vermute, die Programme müssen unterschiedlich sein. Schon deshalb, weil bei Renten ein Teil nicht steuerpflichtig ist. Dieser Teil ist um so größer, je älter der Rentner ist.

    Bei mir kommt das zwar nicht zum tragen, da ich eine Nichtveranlagungsbescheinigung habe.

    Gruß


    Altsachse

    Hallo@equus8763,

    willkommen von mir.

    Ich halte nicht viel von Rebalancing. Das zielt doch nur darauf hinaus, ein willkürlich festgesetztes Verhältnis, wieder herzustellen. Wenn es dazu noch Steuern oder Gebühren kostet, da lass ich das lieber.

    Anleihen sehe ich derzeit auch nicht als optimale Geldanlage, sie rentieren mir zu schlecht.

    Steuern beim Verkauf von Aktien zahlst Du aber erst, wenn Du mit Deinen Gewinnen oberhalb des Sparerfreibetrags von 801€ kommst.

    Gruß


    Altsachse

    Hallo Sarah91 ,

    willkommen von mir. Ich bin der Meinung, dass Tagesgeld jederzeit zur Verfügung stehen muß.

    Anlagedauer gibt es nach meinen Verständnis nur bei Festgeld. Dafür gibt es etwas mehr Zinsen. Es gibt da auch noch ein Zwischending, nennt sich Flexgeld, oder so ähnlich.

    Gruß


    Altsachse

    Hallo@TOM22,

    willkommen auch von mir. Ich werde dieses Jahr 80 Jahre alt. Ich habe leider für Dich keine Ideallösung. Aber ich kann Dir gerne schreiben, wie ich das so mache.

    Meine Geldanlagen sind überwiegend in Aktienfonds (aktive als auch ETFs). Ein Teil ist bei einer Festgeldtreppe. Notgroschen ist auf dem Girokonto.

    Schwankungen sehe ich gelassen, da ich Nachkommen habe. Diese können gegebenenfalls einen Rücksetzer aussitzen.

    Gruß


    Altsachse

    Betriebsrente, da hatte ich früher auch mal darauf vertraut. Leider wurden mit der Einheit auch mein Anspruch gestrichen. Koladeralschaden also.

    Noch Schöne Ostern


    Altsachse

    Hallo Luzie129na ,

    willkommen hier im Forum. Ich wohne auch auf dem Land, da gab es mit dem Internet der Telekom oft Probleme. Ich habe mir einen Vertrag geholt, wo das Internet per Funk kommt. Das kostet mich monatlich, zusammen mit Telefon, 40 €. Damit bin ich eigentlich zufrieden.

    Jetzt bekam ich ein Angebot einer privaten Firma, die mir einen Glasfaseranschluß legen möchte. Aufgrund meines Alters möchte ich mich aber ungern mit den Kinderkrankheiten unbekannter Firmen herumärgern, zumal ich derzeit ein ein ordentlich funktionierendes System habe.

    Schöne Ostern


    Altsachse

    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen : Das Leben bringt so viele Unwägbarkeiten, dass alle Berechnungen im Nachhinein nur Makulatur sind.

    Doch das soll nicht vom Sparen abhalten. Man sollte halt das Verhältnis von Risiko zu Gewinn im Auge behalten.

    Und nicht nur das sparen, was am Monatsende übrig bleibt, sondern das konsumieren, was nach der Sparrate noch übrig ist.

    Gruß


    Altsachse

    Hallo, ich bin dieses Jahr 20 Jahre in Altersrente. Ich habe keinen Auszahlplan. Warum auch ? Durch den Auszahlplan würde ich nur unnötigerweise Geld von meinen rentierlichen Depot abziehen. Wenn ich wirklich Geld benötige, kann ich ja auch Fondsanteile selbst verkaufen. Dabei verkaufe ich nur so viel, wie ich wirklich benötige. Bei dem Auszahlplan müsste ich ja im vorhinein wissen, wieviel Geld ich wann benötige. Außerdem kostet ein Auszahlplan zusätzliches Geld.

    Gruß


    Altsachse

    Hallo CTT ,

    willkommen hier im Forum.

    Das mit den Reisen sehe ich als keine gute Idee an. Auch wenn es erlaubt sein sollte.

    Ich habe große Hochachtung vor den Mitarbeitern der Intensivstationen. Da sollte man nach meiner Meinung alles Tun, um die Mitarbeiter zu entlasten. Leider kommen die Mitarbeiter der Intensivstationen in der Öffentlichkeit zu kurz. Warum ? Weil sie gar keine Zeit haben, hier zu schreiben.

    Sicher kommen auch wieder Zeiten, wo das Reisen mit weniger Gesundheitsrisiko möglich sein wird. Leider sehe ich die Impfquote der Bevölkerung im Sommer 2021als noch viel zu gering an.

    Gruß


    Altsachse