Beiträge von Altsachse

    Hallo Gertraud,

    willkommen hier im Forum. Ich denke mir, ein bischen eigene Finanzbildung würde schon gut tun. Dazu kann man die Grundsatzartikel bei Finanztip lesen. Ich habe noch zusätzlich die Zeitschrift "Finanztest"aboniert.

    Einen Teil des Geldes in einen weltweiten Fond z.B. MSCI-World zu investieren finde ich sinnvoll, und ist auch der Grundgedanke bei Finanztip.

    Gruß


    Altsachse

    Es sollte zum Standart beim Finanzamt gehören, wenn im Steuerbescheid andere Zahlen stehen als in der Steuererklärung, dass diese kommentiert werden. Leider ist das bei meinem Zinanzamt nicht der Fall gewesen. Finanzamt hatte mir die Einkünfte aus Kapitalanlagen kommentarlos um über 1400€ zu hoch eingetragen. Auch auf meinen Einspruch gab es keinerlei Erklärung. Es gab aber einen neuen korrekten Steuerbescheid.

    Also immer selbst nachrechnen.

    Gruß


    Altsachse

    Ich hatte schon lange deutsche Werte durch MSCI-World ersetzt. Da finde ich die Langzeitrendite hat sich fast nicht verändert. 12% stehen derzeit bei mir zu Buche. Mag sein, dass es zwischenzeitlich mal 13% waren, aber das ist dem kosmischen Rauschen geschuldet.

    Aber meine Technologiewerte sind erhlich gesagt auch zurückgegangen.

    Und ich bin froh darüber, dass ich keine DAX-Werte mehr habe.

    Gruß


    Altsachse

    Seal One ist ein zusätzliches kleines Gerät, was ich zum Einloggen benötige. Der Preis war wohl 30 oder 40 €. Durch einen kurzen Knopfdruck erkennt das Bankensystem, dass ich der richtige Nutzer bin.

    Gruß


    Altsachse

    Ich habe ungefähr das 5-fache gefordert. Sparkasse hat mich zum Gesprächstermin eingeladen, da ich zusätzlich alle Gesetzesverstöße der Sparkasse aufgelistet habe.

    Ich sehe es wie Finanztest, wonach alle Gebührenerhöhungen seit Kontoeröffnung zu erstatten sind. Finanztest Heft 1/2022 Seite 22"Die Kontoentgelte sind juristisch gesehen eine ungerechtfertigte Bereicherung und daher vollständig plus Zinsen herauszugeben."

    Gruß


    Altsachse

    Ich hatte vor Jahren mal einen russischen Fonds gekauft. Leider war auch damals schon die Entwicklung negativ. Ich habe mit Verlusten verkauft.

    Ich finde es gibt derzeit, oder auch später, bessere Anlagemöglichkeiten.

    Mir käme es heute nicht in den Sinn auch nur eine russische Aktie zu kaufen.

    Gruß


    Altsachse

    Ich bin auch bei ebase, ich habe zwar kein komplettes Depot übertragen, aber Teile davon. Das hat funktioniert. Hat aber knapp 2 Monate gedauert. Wir haben ein Gemeinschaftsdepot, der Übertrag erfolgte auch auf ein solches. Depotinhaber waren identisch.

    Gruß


    Altsachse

    Im oben genannten Artikel bei Finanztip von Frau Schön, habe ich leider einen Fehler gefunden.

    Im Artikel wird der Eindruck erweckt, dass steuerpflichtige Rentenbezieher, keine Krankenkassenversicherungsbeiträge zu zahlen haben. Schön währe das schon, Leider müssen auch wir Rentner Krankenkassenbeiträge zahlen. Richtig ist aber, dass wir keine Rentenversicherungsbeiträge mehr zahlen. Im Artikel schien mir die Sachen nicht ausreichend differenziert.

    Gruß


    Altsachse

    Ich habe letztes Jahr für 2018-2019 abgegeben, nachdem mich das Finanzamt dazu aufgefordert hat. 2020 habe ich dann von mir aus gemacht. Allerdings habe ich eine Nichtveranlagungsbescheinigung. Also hatte ich keine Abgabepflicht. In der NVB steht zwar, dass man die NVB zurückgeben muß, wenn man die Steuerpflicht erkennt. Doch welcher normale Steuerbürger blickt bei der komplexen Gesetzeslage schon durch ?

    Ich habe für 2018/19 keine Zuschläge zahlen müssen. 2020 war ohnehin fristgerecht.

    Ich habe 3mal Einspruch eingelegt, und 3mal Geld zurückbekommen.

    Gruß


    Altsachse

    DEKA-Depot hatten sie mir die Führunggebühr vom falschen Fonds abgezogen. Ich hatte da einigen Schriftverkehr, bis sie mir das wunschgemäß vom Girokonto abgezogen haben. Beim Zurückgeben von Fondsanteilen hat mein Berater diese über die Börse verkauft, statt sie an die Fondsgesellschaft zurückzugeben. Dadurch hatte ich Extrakosten. Ein nicht ausgeführter Auftrag hat mich dann erheblich Geld gekostet.

    Seitdem mache ich das alles selbst, ohne DEKA und ohne Sparkasse.

    Wenn ich da Fehler mache, sind das meine Fehler, ist aber noch nicht vorgekommen.

    Gruß


    Altsachse

    Ich habe im Depotauszug bei ebase eine Unregelmäßigkeit gefunden, die ich mir nicht erklären kann.

    Ich habe eine Fondsumschichtung beauftragt. Alle Kurse betreffen den gleichen Tag 23.02.2022.

    Beim Verkauf sind Abrechnungskurs und Bewertungskurs gleich.

    Beim Kauf ist der Abrechnungskurs höher als der Bewertungskurs vom gleichen Tag.

    Beim Kauf handelt es sich um Lyxor-Nasdac 100 ETF LU1829221024

    Kaufkurs 48,5277 € 23.02.2022

    Bewertungskurs nach Verbuchung 47,4087€ 23.02.2022

    Das ETF-Transaktionsentgeld ist mit 0,2% separat korrekt berechnet. Das Depotführungsentgeld wird quartalsweise vom Fondsvermittler übernommen.

    Bei meiner letzten Fondsumschichtung im Jahr 2020 waren die Abrechnungskurse und Bewrtungskurse am gleichen Tag auch gleich. Damals war kein ETF dabei.

    Ehe ich bei ebase die Pferde scheu mache, möchte ich hier mal fragen, ob sich jemand die Differenz erklären kann.

    Der Buchungstag ist zwar der 24.02.2022, aber das dürfte keine Auswirkung haben.

    Gruß


    Altsachse

    Kontoauszüge drucke ich mir immer aus. Meine Bank hat nun auf Quartalsauszüge umgestellt. Das macht für mich zwar etwas mehr Arbeit, aber meine Unterlagen sind dadurch aktueller.

    Gruß


    Altsachse