Beiträge von Altsachse

    Hallo @giselal
    das mit geänderten Vertragsbedingungen habe ich auch schon gehabt. Auch ich habe im Detail nicht alles überblickt. Im Nachhinein ist mir aber kein Schaden entstanden. Im Gegenteil, ein Passus der bei meinen Ableben meine Erben belastet hätte, wurde gestrichen. Die laufenden Änderungen der Gesetze und Verordnungen zwingt die Depotbanken zum Handeln.
    Gruß


    Altsachse

    Hallo @moby75
    wenn ich mir so die Kommentare von Fachleuten anhöre, scheint mir, zumindest in Deutschland, die Wirtschaftslage recht solide. Das Platzen einer Blase ist nach Ansicht der "Fachleute" nicht zu befürchten.
    Ich halte wenig davon bei Geldanlageneinstieg auf einen günstigen Zeitpunkt zu warten. Genausogut wie die Aktien billiger werden könnten, kann ein Einstieg heute, schon Erträge bringen.
    Ich habe nun schon das Platzen von 2 Blasen miterlebt. Das Fazit ist bei breitgestreuter Anlage Ruhe zu bewahren. Und wenn ich die Früchte nicht mehr ernten kann, freuen sich halt meine Nachkommen.
    Gruß


    Altsachse

    Niedrigere Risikoklassen sind dann meist keine Aktienfonds, sondern Anleihen usw. Damit ist aber bei der derzeitigen Niedrigzinsphase kein Blumentopf zu gewinnen. Meine Festgeldanlage habe ich bereits 2010 mit einen Zinssatz von 4,5% gekauft. Sie läuft noch bis 2020. Wenn dann die Zinsen wieder gestiegen sind, wird verlängert, andernfalls wird in Aktienfonds umgeschichtet.
    Gruß


    Altsachse

    Hallo @UmGutenRatFrager,
    hier auch noch meine Meinung,(Senf dazu geben).
    Ich kaufe meine Fonds über AAV-Fondsvermittlung, und habe mein Depot bei ebase. Also, der Vorteil über Fondsvermittler ist wie schon geschrieben ein Rabatt bis zu 100% auf den Ausgabeaufschlag bei gemanagten Fonds. Bei ETFs gibt es, soweit mir bekannt ist, sowiso keinen Ausgabeaufschlag, sondern nur Kauf- und Verkaufskosten. AAV übernimmt ab einen Depotbestand von 25000€ bei gemanagten Fonds auch das Depotführungsentgeld für mich.
    AAV bietet an, ein kostenloses Infopaket per Post zuzuschicken. Das durchzulesen kann ich empfehlen.
    Auf dass das Vermögen wachse


    Altsachse

    Hallo @muc,
    da haben auch die Topkunden so ihre Probleme. Sie denken sie könnten noch etwas dazu lernen, doch will man sie nur abzocken.
    Für mich hat sich die Beraterbranche, ich hoffe für längere Zeit, erledigt. Ich weiß, ich als Otto-Normal- Kunde kann klug reden.
    Gruß


    Altsachse

    Hallo @moby75,
    ich betrachte nicht einmal die Anlage in Risikoklasse 7 als Zocken. Unter Zocken würde ich die direkte Anlage in Aktien die neu am Markt sind verstehen.
    Trotzdem sollte man nur die Beträge investieren, auf die man auch langfristig verzichten kann. Fonds sind durch ihre Streuung schon weniger risikovoll als Einzelaktien.
    Je höher die Risikoklasse, desto höher sind auch die zu erwartende Gewinne.
    Gute Anlageerfolge wünscht


    Altsachse

    Hallo @chris2702,
    gut so. Auf Versicherungen bei Finanzen zu setzen kam bei mir jeher schon nicht in Frage. Auch dürfte ich nach Finanztipempfehlung schon lange keine Aktienfonds mehr halten. Ich sehe das anders. Denn nirgendwo anders kann ich mit meinen finanziellen Möglichkeiten soviel Gewinn machen wie bei Aktienfonds.
    Ja es macht Spaß, die Fonds zu vergleichen und zu selektieren. Dadurch muß ich nicht jeden Cent umdrehen und kann mir kleine Freuden gönnen.
    Gruß


    Altsachse

    Hallo @UmGutenRatFrager,
    Leider bin auch ich kein "Experte".Meine Erfahrungen möchte ich aber gern zum Besten geben.
    Ich hatte bisher auf gemanagte Aktienfonds gesetzt. Nun wollte ich das mit den ETFs auch mal ausprobieren. Habe mir deshalb verschiedene synthetische ETFs von Lyxor gekauft. Habe aber keinen Sparplan sondern Einmalanlagen gemacht. Überlegungen wegen Steuern gab es bei mir nicht, da ich eine Nichtveranlagungsbescheinigung habe. Ab 2018 wirkt bei mir das neue Investmantsteuergesetz jedoch negativ.
    Zu den Gebühren: Mein MSCI World kostet jährlich 0,3% der Anlagesumme. Bei meiner Depotbank kommen noch einmal 0,3% als Kaufkosten und beim Verkauf auch nochmal 0,3% dazu.
    Ich halte das als vernachlässigbar gering gegenüber anderen Anlageformen. Nun hoffe ich, dass der MSCI World aufwärts geht, was er langfristig sicher machen wird.
    Gute Anlageerfolge wünscht


    Altsachse

    Hallo @chris2702,
    so schön wie das ist, wenn man weiss was einen finanziell erwartet. Das Leben hat jedoch so viel Unwägbarkeiten in Hinterhand, dass so manche Kalkulation über den Haufen geschoben wird. Richtig ist natürlich auf mehreren Standbeine zu setzen.
    Bei mir gab es zu DDR-Zeiten wenig Auswahl. Die angebotene freiwillige Zusatzrentenversicherung hätte sich für mich nicht rentiert. Ich sparte lieber bei der Sparkasse auf dem Sparbuch. Die Wende hat die Rentabilität nun aber umgekehrt. Die Beiträge zur FZV wurden plötzlich höher bewertet, meine Ersparnisse wurden jedoch halbiert. Das ging über 19Jahre, also ein halbes Erwerbsleben.
    Nun wünsche ich Dir, dass Dir nicht etwas ähnliches passiert.
    Gruß


    Altsachse

    Hallo @winter,
    wenn Du halt Nachhaltigkeit und Umwelt favorisierst, grenzt Du automatisch die Streuung ein. Dein sicher gutgemeinter Ansatz hat aber sicher wenig weltweite Auswirkungen.Für mich hat es nur Alibifunktion. Dafür Rendite zu opfern finde ich unklug.
    Zu Deiner Frage mit der Streuung, beides ist sinnvoll.
    Ausgabeaufschlag gibt es bei mir nicht, da ich bei gemanagten Fonds nur welche mit 100% Rabatt kaufe.
    Gruß und Erfolg bei der Geldanlage wünscht


    Altsachse

    Hallo @Teezwerg,
    das Sparen mit Sparbriefen oder Tagesgeldkonten als beste Möglichkeit für Geldanlagen zu sehen, halte ich persönlich derzeitig nicht für zutreffend, da die Renditen mir zu gering sind. Tagesgeldkonten und Sparbriefe sind sichere Anlageformen, bei denen sich meiner Meinung nach, eine Streuung nicht notwendig ist.
    Zu beachten ist eine möglichst hohe Rendite und die Sicherungseinrichtung der betreffenden Bank. Im Euroraum sind bei den meisten Banken 100000€ gesetzlich abgesichert. Kaufen Sie sich doch mal eine Zeitschrift "Finanztest", da finden Sie viele Fragen beantwortet.
    Meine überwiegenden Geldanlagen sind Aktienfonds, da ist dann auch eine Streuung sinnvoll.
    Gute Anlageerfolge wünscht Ihnen


    Altsachse

    Hallo @RRuser,
    mir ist da noch etwas eingefallen. Ihr Verwandter oder Sie, fragen Sie doch mal beim zuständigen Sozialamt nach,wieviel Vermögen beim Antrag auf Grundsicherung Ihr Verwandter haben darf. Es gibt da den Begriff der Vermögensanrechnung.
    Wie hoch der ist, kann ich leider nicht sagen. Wenn es den Begriff gibt, kann es durchaus sein, Ihr Verwandter kann sich seine Beerdigung selbst finanzieren, indem er seinen Antrag auf Grundsicherung eher stellt, bevor sein Vermögen aufgebraucht ist.
    Ich gehe davon aus, dass Grunsicherung plus Rente für den weiteren Lebensunterhalt ausreichen. Dann würde das bis zum Grundsicherungsantrag ersparte Vermögen für die Beerdigungskosten erhalten bleiben.
    Ich hoffe, ich konnte weierhelfen.
    Gruß


    Altsachse

    Hallo @RRuser,
    ich habe zwar nicht die passende Antwort für Ihre Frage. Aber für alle die noch etwas jünger sind, würde ich empfehlen, statt auf Sterbegeld- oder Risikolebensversicherung, lieber auf Fondssparen zu setzen. Meine Frau und ich sind beide schon gut betagt, und haben keine dieser Versicherungen. Unsere Fonds rentieren im langjährigen Mittel bei ca. 6%. Unsere Renten sind auch unterhalb des Durchschnitts. Trotzdem sind wir in der glücklichen Lage, nicht Grundsicherung beantragen zu müssen.
    Wir haben immer nach dem Motto gehandelt:"Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not".
    Entschuldigen Sie bitte, wenn mein Beitrag Ihnen persönlich nicht weitergeholfen hat. Aber ich bin mir sicher, Sie werden noch eine passende Antwort erhalten.
    Gruß


    Altsachse

    Hallo @winter,
    ein Beispiel ist der LU0097333701. Du kannst nachsehen bei ebase Portal auf der Website unter Anlegen & Sparen. Unter Fonds, dann Fonds finden. Die ISD-Nummer eintippen und auf Suchen drücken. Es erscheint der Fond mit dem Fondsnamen Flossbach von Storch Global Quality F. Auf diesen Fondsnamen klicken. Es erscheinen Detailinformationen zu dem Fond. Dort findest Du unter Kauf/Einzahlung möglich ein "Nein". Das ist eine Kaufsperre.
    Gruß


    Altsachse

    Ich stelle mir die Frage, ob meine Depotbank nicht einen Fehler bei der Berechnung der Rendite bei Fonds mit Kaufsperre macht. Bei Fonds mit Kaufsperre gibt es keine Möglichkeit Ausschüttungen wieder anzulegen. Die Ausschüttungen werden auf ein separates Konto gezahlt. Damit gehen sie dem Fond verloren und werden sicher auch nicht in der Renditeberechnung erfasst. Das Ganze hat den Effekt, dass die ausgewiesene Rendite niedriger ausfällt.
    Bei Renditevergleichen sollte man das aber mit bedenken. Sonst verkauft man einen Fond, der es nicht verdient hätte.
    Gruß


    Altsachse