Beiträge von Lisa Maria

    Also mein Anwalt war grad da. Hat jetzt ein Briefchen geschrieben.
    Nächste Woche - wenn keine Reaktion - geht Mahnbescheid raus. Dann
    Klage, wenn wieder keine Reaktion.
    Das Schreiben der Targo ist nach
    Meinung Anwalt für GAR nichts nütze. Am 1. Januar lachen die sich ins
    Fäustchen. Also, schaltet Anwalt oder Ombudsmann ein, die Zeit drängt!
    Gruss
    Lisa

    Ich wird die Tage mal anrufen bei der Targobank.
    Werde dann mal darauf hinweisen, dass ich im Januar und Februar finanziell immer ein wenig klamm dastehe. Ihr wißt schon, die Nachzahlung für Strom und Gas sind meistens fällig, Versicherungen. Ich werde der Targobank dann sagen, dass ich Januar und März keine Raten bezahlen kann, die haben dann sicherlich Verständnis dafür. Ab März werde ich dann - natürlich ohne Anerkennung einer Rechtspflicht, aus Kulanz, eventuell wieder was zahlen...


    Mir reisst echt der Geduldsfaden bald...aber nachdem das beim Anwalt ist, darf ich mich nicht mehr einmischen...


    Gruss
    Lisa Maria



    HAHAHAHAHAHAHAHAHA, ich will auch keinen blöden Brief mehr, ich will ENDLICH mein Geld, das mir zusteht!!!

    Das ist schon klar, dass es im Juli war.
    Ich wollte nur zum Ausdruck bringen, dass bei manchen Erstattungsforderungen relativ wenig Widerstand an den Tag gelegt wurde.
    Anfangs hatte ich es deshalb auf sich beruhen lassen, und die Zinsen eigentlich abgeschrieben.
    Aber jetzt wollte ich es eben doch noch mal wissen, und der Erfolg gibt mir ja auch Recht.
    Ein Schreiben, und nach einer Woche kommt die Zusage - mit konkretem Ersattungsbetrag wohlgemerkt!


    Das zeigt aber auch hier, wie bei offenbar fast allen Banken, dass kein Konzept und keine professionelle Abwicklung des Themas zu Grunde liegt. Augenscheinlich wird planlos mit Schreiben und Geld um sich geworfen.[/quote]



    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Jup, und wenn man nicht zu den Glücklichen gehört, die grad mit Geld beworfen werden, dann muß man sich wehren ;).
    Gruss
    Lisa Maria

    Hallo zusammen,
    nachdem ich am Wochenende mich mal mit angenehmeren Dingen als diesem Nervenkrieg beschäftigt habe, möchte ich Euch mitteilen, dass ich am Samstag das 0815 Schreiben der Targobank erhalten habe. Habs gleich (trotz der Bitte, das nicht zu tun...) zu meinem Anwalt gefaxt. Tja, waren halt ein wenig spät dran damit.
    lg
    Lisa

    Genau so ist das Ich freue mich schon auf Montag beim RA wie gesagt schreibt der Anwalt zahlen die


    Ich kein mein RA schon ewig, ist knallhart. Und wenn ich das hier so lese, tja, ich glaub, ich bin mit der Klage ganz gut bedient. Die Banken denken sich wohl: Ahhhhh, dann kommt Weihnachten, zwischen Weihnachten und Silvester kann der Kunde eh nichts mehr großartig machen (was stimmt, sind grad mal zwei Tage). Im Endeffekt haben wir jetzt definitiv noch knapp (sehr knapp) vier Wochen Zeit. Und die sind schnell rum. Und in der Gerichten ist an Weihnachten Notbesetzung, denkt da auch dran. Mo + Die wird da nicht mehr groß jemand arbeiten.
    lg
    Lisa

    Ist doch logisch. Die Banken zahlen jetzt die kleinen Beträge. Und dann wiegt sich Otto Normalverbraucher, der sich eben NICHT groß mit der Thematik auseinandersetzt, in Sicherheit. Es kommt weder ein Schreiben mit *wir bezahlen Ihnen jetzt die Bearbeitungsgebühr aus dem oder dem Kredit* noch sonstwas.
    Es wird darauf rauslaufen, dass sich 50 % in Sicherheit wiegen----------->Die Bank war so anständig und hat mal schon einen Betrag bezahlt, wir warten gerade auf den zweiten. Und zusammen mit dem wunderbaren Kulanzschreiben, dass fürs Klo ist, verjährt der Rest am 31.12.2014 plötzlich. Dann gibts nen neuen Serienbrief, in dem man sagt, man hätte die Verjährung ja hemmen können, aber das wäre ja nicht Sache der Bank.
    Leute, ich hab nen echten Hals.
    lg
    Lisa Maria

    Hi,
    also auch bei mir KEINE Post heute.
    Habe heute noch mit einem Juristen gesprochen, den ich privat kenne. Besonders habe ich dabei hervorgehoben, dass in den Schreiben immer steht: Wir zahlen aus aus Kulanz, aber ohne Anerkennung einer Rechtspflicht. Er ist nun kein Anwalt für Bankrecht, aber hat auch Jura studiert und kennt sich halbwegs mit diesem komplizierten Juristendeutsch aus. Es ist zweischneidig, aber mit Vorsicht zu genießen. Wenn nämlich die Fristen vorbei sind, dann kanns mit der Kulanz vorbei sein. Und die Rechtspflicht wurde nicht anerkannt.
    Vorsicht mit diesem Schreiben (hab ich aber schon vor zwei Wochen meinem Chef gesagt). Ich glaub nämlich, dass die für´n A***** sind. Die Banken haben nicht umsonst Juristen in ihren Banken sitzen, die sich mit Spitzfindigkeiten gut auskennen. Ombudsmann oder Klage, die Zeit drängt.
    Grüsse
    Lisa Maria

    für mich wird der anwalt nun tätig.. vorerst erneutes schreiben, dann evtl mahnbescheid.. alle weiteren schritte, werden wohl hoffentlich nicht mehr notwendig sein *auf holz klopf* :whistling:[/quote]


    Macht auch alles mein Anwalt. Nur glaube ich, dass die Bank gleich mal die Holzhammermethode braucht. Außerdem hat sie ja nach Zustellung der Klage, die Möglichkeit, zu bezahlen und das ganze abzuwenden. SELBER SCHULD sag ich da nur. Aber sie können das ja locker von all denen einsparen, die schon mürb geworden sind und vermutlich auf ihre Ansprüche verzichten. Ist zwar viel los hier im Forum, aber ist ja wohl nur ein minimaler Bruchteil der Kunden, die was kriegen. Und die, die noch gar nichts verlangt haben, weil sie es gar nicht wissen (gerade ältere Leute). Das ist so traurig.
    lg
    Lisa

    @kastanienblatt (sorry, kann irgendwie nicht zitieren,sonst geht's unter...)


    ja, KLAGE. Hast richtig gelesen. Ich habe mich jetzt vier Wochen vertrösten lassen. Bekam dürftige bis keine Auskünfte, wurde mit schwammigen Aussagenüberschüttet und jetzt ist Schluss damit.


    Warum soll ich Mitleid haben oder ein schlechtes Gewissen? Das habe ich höchstens den Leuten meiner Filiale gegenüber, die wirklich ok sind, aber die haben ja - lt. eigener aussage - mit diesen Gebühren nichts zu tun.


    Ich hab in meinem Leben EINMAL mit einem Anwalt zu tun gehabt, das war eine Erbschaftsangelegenheit, ein Beratungsgespräch. Aber hier zögere ich nicht mehr. Hätte die Bank auch nur ein klein wenig Mitleid mit mir, wenn mir heute was passieren würde und ich wäre nicht liquide?


    Ne, sorry, irgendwo hat der spass einfach ein Ende.
    lg
    Lisa

    So, gerade noch die letzten Unterlagen an Anwalt gefaxt. Morgen geht die Klage raus. Nix Mahnbescheid, Klage. Aber gut, wer nicht will, der hat schon. Das Ende der Geduld ist da, nach genau vier Wochen nicht mal ein Bestätigungsschreiben bekommen. Nun gut.
    Hat noch jemand hier Klage erhoben?
    Grüsse
    Lisa Maria

    Ich habe bei zwei Banken einen Antrag auf Erstattung der Bearbeitungsgebühren gestellt. Ich habe die Anträge am 30.10.2014 gestellt und Frist bis zum 30.11.2014 gesetzt. Von beiden Banken habe ich mittlerweile ein Schreiben über den Eingang des Antrages bekommen mit der Bitte aufgrund der erhöhten Anzahl der Anträge Geduld hinsichtlich der Bearbeitung zu bewahren. Eine der Banken teilte mir mit, dass ich keine weiteren Maßnahmen wie Anwalt einschalten, einen Mahnbescheid zu beantragen oder ein Ombudsmannverfahren einleiten müsse. Ebenso müsse ich keine Maßnahmen ergreifen, die eine etwaige Verjährung verhindern soll. Wie verhält sich das mit der Verjährung? Müssen die Banken eine Erstattung bis zum 31.12.2014 vornehmen, damit keine Verjährung eintritt? Oder genügt es bis zum 31.12.2014 den Antrag gestellt zu haben?


    Hallo,
    ich würde auf alle Fälle - wenn Sie keinen Anwalt damit beauftragen möchten - den Ombudsmann einschalten. Weil ich mittlerweile keiner Bank mehr irgendwas glaube in dem Zusammenhang. Die schreiben auch in ihren Schreiben *erstatten wir aus Gründen der Kulanz ohne Anerkennung einer Rechtspflicht*...blablabla....die haben auch ihre Anwälte, und frag nen Anwalt draußen, der Dir helfen soll, der sagt Dir, dass das alles keine Garantie ist.
    lg
    Lisa

    Habe jetzt gerade nochmal bei meinem Anwalt angerufen und mit der Vorzimmerdame gesprochen, die ich auch kenne. Ein Einschreiben, auch wenn man den Rückantwortschein erhält, hemmt oder unterbricht die Verjährung definitiv nicht. Genauso wie diese ganzen Schreiben nur Hinhaltetechnik sind. Schaltet Ombudsmann oder Anwalt ein!
    Gruss
    Lisa

    [


    @eaze887 Da stimme ich Ihnen nicht zu, bei solchen Brüdern wie der Targobank geht es nicht ohne Anwalt. Ein Schreiben in dem steht , wir haben Ihre Anfrage erhalten um dann die Frist verstreichen zu lassen, obwohl man denen schon drei Wochen Zeit gegeben hat, finde ich ehrlich gesagt unverschämt. Wenn Sie wirklich zahlen wollen würden, dann wäre ein anderes Schreiben versendet worden.


    Genau so sehe ich das auch. Wenn ich mir überlege, wieviel nichtsahnende Leute jetzt um ihr Geld gebracht werden, könnte ich ausflippen! Ich lass jetzt auch den Anwalt machen, so geht's schlicht und einfach nicht.
    Gruss
    Lisa

    Es kommt Bewegung rein!!
    Die Targobank ist zur Zeit telefonisch nicht zu erreichen sie befindet sich in einer ordentlichen Betriebsversammlung.
    Werde es später nochmals probieren und euch über Neuigkeiten auf dem laufenden halten.


    Hm, wird da vielleicht unterrichtet,wie man sich lästige Gläubiger vom Hals hält :D. Sorry, den konnte ich mir jetzt nicht verkneifen...Aber wer weiß, vielleicht findet gleich unmittelbar danach der sagenumwobene KNOPFDRUCK statt :D.
    Grüsse
    Lisa

    Hallo zusammen,
    so, Anwältin war grad bei mir. Habe ihr jetzt den gesamten Schriftverkehr mitgegeben, wartet noch bis zum 01.12.2014 ab, (von mir gesetzte Frist) und danach gibt's gleich Klage. Es reicht ganz einfach. Sie meint auch, dass die Banken auf Zeit spielen, dass Auskünfte falsch rauskommen (z.B. wegen drohender Verjährung, mir wollte gestern bei der Targobank auch wieder jemand erzählen, dass die Verjährung durch die Zustellung eines Einschreibens gehemmt ist...).
    Ne ne, das mach ich nicht mit. Für mich heißts jetzt Zurücklehnen und entspannt abwarten, wenn die Banken das nicht wollen, dann ist es halt so.
    Für mich läuft es ganz klar so: die Leute werden hingehalten. Viele werden mürbe und gehen weder zu Anwalt oder zum Ombudsmann, weil sie dann sagen *na ja, sooo kleine Beträge, lohtn sich nicht...*. Und wenn das z. B. 30000 sagen, bei einer Summe von 200 Euro durchschnittlich, ja dann? Schon mal eine über eine halbe Million gespart. Dann die Zinsen dazu. Dann die, die es verjähren lassen aus Unwissenheit?
    Ist für mich persönlich echt ein trauriges Kapitel.
    lg
    Lisa