Beiträge von Neuuetzer

    Die Entfernungspauschale ist grundsätzlich auf 4.500 Euro jährlich begrenzt. Wenn Sie aber mit Ihrem eigenen Pkw oder einem Dienstwagen zur Arbeit fahren, berücksichtigt das Finanzamt auch einen höheren Betrag.

    Ich denke, das dieser Satz auf die insgesamt 4.500,- EUR angewendet wird. Wenn man also mit seinem eigenen PKW fährt, kann man jährlich z.B. auch 5.000,- EUR absetzen.


    Aber bei 220 Arbeitstagen im Jahr


    4.500 EUR / 0,30 EUR = 15.000 km/Jahr / 220 Tage = 68,18 km pro Arbeitstag.
    Dein Arbeitsort müsste also mehr als 68,18 km entfernt sein, damit du mehr absetzen könntest als 4.500 EUR.

    Ich hatte auch ein Sparbuch bei einer Sparkasse, von welchem ich nichts wusste.
    2016 oder 17 bekam ich einen Brief von der Sparkasse, in dem mir eine AGB-Änderung mitgeteilt wurde.
    Es ging an die Adresse meiner Eltern, die dort schon seit Anfang der 90er wohnen.
    Ich habe mich gewundert und bin mit dem Wisch in die Filiale gegangen, dort wurde mir gesagt, dass ich 1992 (oder so ähnlich) doch ein Sparbuch eröffnet habe, woraufhin ich sagte, "Ich glaube nicht, dass ich das war, da war ich nämlich noch im Kindergarten".
    Ich musste dann meinen Ausweis vorlegen und dafür unterschrieben, dass das Sparbuch nicht auffindbar ist und habe dann ca. 3,- EUR ausgezahlt bekommen.

    @HannsWI das mit der Sparkasse kenne ich auch, man kann die 200,- EUR allerdings mehrfach abheben.
    Das freut die DKB zwar nicht so sehr, da diese pro Abhebung Gebühren zahlen muss, aber wenn man keine andere Möglichkeit hat, kann man das schon mal machen.
    Nur nicht übertreiben, da sonst die Banken im allgemeinen diese Gebühren dann irgendwann an den Kunden weiterreichen müssen, siehe N26.


    Es sei noch erwähnt, dass die 700,- EUR monatlich bei Bestandskunden ab 12/2017 auf das Konto kommen müssen, Neukunden haben, aktuell, ab Kontoeröffnung ein Jahr Zeit, bis dieses eintritt.


    @chris2702 das mit dem "beide Konten mit einem Login im Blick behalten" funktioniert bei der DKB ebenso

    @KH99


    Vielleicht ist die Revolut Mastercard was für dich?
    kann man wohl auf EUR, USD oder GBP einstellen, ich habe damit jedoch keine Erfahrungen nur mal zufällig in einem Blog gelesen. Den Artikel findest du auch wenn du das so bei Google eingibst (will hier keine Werbung machen, deshalb kein link).

    Lustig, habe ich gerade gestern beantragt.


    Als Hinweis sei noch gesagt, dass die 5000,- EUR bis zum 31.01.2017 auf dem Tagesgeldkonto liegen müssen (Wertstellung) und ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass die 25 EUR auch versteuert werden, wenn kein ausreichend hoher Freistellungsauftrag eingereicht wird.

    Hallo Zusammen,


    ich habe in der Suche nichts ähnliches gefunden, falls ich etwas übersehen habe bitte ich dies zu entschuldigen.
    ich bin auf der Suche nach Sparbüchern, Girokonten, Tagesgeldkonten oder ähnlichem mit speziellen Zinsen für (Klein-) Kinder, Jugendliche etc. die dann auch entsprechend gut verzinst werden.
    Als Beispiel habe ich bis dato gefunden, das Giro und das Sparbuch von Meine Bank NO, das Giro wird bis 1.000,- € mit 2,5% und das Sparbuch bis 5.000,- € mit 1% verzinst.


    Ich würde es so ähnlich handhaben wollen wie @Kater.Ka hier schrieb, ob ich nun das Kindergeld nehme habe ich mir noch nicht wirklich überlegt.
    Bis jetzt hätte ich eher daran gedacht, dass wenn beispielsweise die Großeltern ihrem Enkel etwas schenken wollen, das Geld auf eben jenes (nennen wir es klassisch) "Sparbuch" einzahlen und ich als Elternteil meinem Kind dann etwas "sinnvolles" davon kaufen kann. Ich will auch nicht sagen, dass alle Großeltern Ihren Enkeln sinnlose Spielzeuge kaufen, da es sich aber meist auf den Geburtstag und das Weihnachtsfest beschränkt an denen zumindest große Geschenke gemacht werden, finde ich das immer sehr übermäßig. Wenn man sich in seinem Verwandten- und Bekanntenkreis umschaut was da unter dem Weihnachtsbaum liegt und dann teilweise nur einmal bespielt wird.


    Dazu nun meine Fragen kennt jemand solche Angebote von Banken, welche nicht regional beschränkt sind?
    Und wie in dem verlinkten Artikel schon von @chris2702 angesprochen, was sagt das Finanzamt dazu, wenn ich das "Sparbuch" auf den Namen meines Kindes anlege und mir das Geld dann auf mein Konto auszahle wenn ich etwas kaufen möchte?

    Ich hätte auch noch eine Frage, gilt der FSA für den Zeitraum in dem die Zinsen anfallen oder wenn sie ausgezahlt werden?
    Ich hatte bis dato immer Banken die die Zinsen zum 25. eines Monats ausbezahlt haben, von daher war ich noch nicht betroffen. was passiert aber wenn die Zinsen für Okt- Dez. erst am 02.01.2017 gezahlt werden, muss ich dann den FSA auch für 2017 bei der Bank einreichen?

    Also ich finde schon mal sehr gut, dass N26 die so offen kommuniziert, habe ich bis dato so noch nicht erlebt.
    Ich finde auch gut, dass man den Kunden anbietet, die individuellen Gründe für die ausgesprochenen Kündigungen zu erfahren und bei einer Änderung des Verhaltens ggf. die Kündigung zurücknimmt.


    Ob das mit den durchschnittlich 15 Abhebungen im Monat stimmt, kann ich leider nicht beurteilen.
    Mir wurde zwar nicht gekündigt, aber wenn würde ich erst einmal die Gründe für meine Kündigung erfahren wollen und wenn sich dann eine Verhaltensänderung meinerseits mit der bald erarbeiteten Fair-Use-Policy vereinbaren würde, würde ich das Konto behalten wollen.

    @KhunChang


    Soweit ich weiß sollte man die Kontoeröffnung inklusive Legitimation über Videochat mit einem deutsche Reisepass durchführen können. Es gibt wohl auch schon die Möglichkeit, sich aus anderen europäischen Ländern anzumelden und dann die Karte dorthin geschickt zu bekommen.


    Theoretisch solltest du dieses Konto eröffnen können, du müsstest halt ein deutsche Adresse von Bekannten oder Verwandten angeben und diese müssten dir die Karte dann zusenden. Vielleicht erhältst du ja sowieso Carepaket oder ähnliches aus Deutschland, dort könnte man dies ja mitsenden.


    Edit: Ich habe mich dort auch per Videochat legitimieren lassen, allerdings mit meinem Ausweis.
    Mir wurde seitdem bis auf die Karte auch nur ein Flyer geschickt, du würdest die Bekannten also auch nicht mit übermäßig Werbepost belasten.

    Hallo @Josefine,


    ja ich habe die Karte immer gesperrt und wenn ich sie benutzen möchte, gehe ich in die App und entsperre sie.
    Man kann in der App ja auch einstellen, ob Auslandszahlungen, Online-Zahlungen und Bargeldabhebungen zugelassen werden. Diese stehen bei mir immer auf "nicht zugelassen". Sollte mir die Karte unbemerkt abhanden kommen oder sonst wie manipuliert werden, kann sie trotzdem nicht benutzt werden (zumindest hoffe ich das).


    Ich wollte auch schon mal mit der gesperrten Karte bezahlen, dies ging nicht. Die Kassiererin hat nicht schlecht geguckt, als ich dann mein Handy gezückt habe und die Karte danach funktionierte.


    Gruß
    Neuuetzer

    Hallo,


    ja genau die Gebühren fallen nur bei Bareinzahlung an.
    Ich habe das Konto auch, benutze es auch meist nur im Ausland und Überweisungen von einem anderem (deutschen) Konto sind kein Problem.
    Das Konto wird aber seit einiger Zeit in die Schufa eingetragen soweit ich weiß, als ich es eröffnet habe wurde noch mit Schufafrei geworben. Ich bin mir aber nicht ganz sicher ob es nur in die Schufa eingetragen wird, wenn man auch den Dispo benutzt.
    Ich muss mal wieder bei der Schufa anfragen...


    Ansonsten finde ich das Konto sehr gut, die Bareinzahlung habe ich auch schon genutzt, funktioniert super, toll ist auch, dass man die Karte in der App sperren kann und nur dann freigeben kann wenn man sie auch benutzt.


    Gruß
    Neuuetzer

    Als ich mein Konto vergangenes Jahr gewechselt habe, habe ich mein altes Konto wie oben erwähnt, auch 3 Monate weiterlaufen lassen. War dann auch sehr glücklich, dass ich anscheinend an alles gedacht hatte (da keine Abbuchungen auf dem alten Konto erfolgten) und habe das Konto dann aufgelöst.
    Anfang diesen Jahres hatte ich dann eine Mahnung im Briefkasten, ich hatte eine Firma vergessen, die nur einmal im Jahr abbucht. Ich habe dann 6,50 EUR Mahngebühren bezahlt und damit hatte sich das. Diese Mahngebühren habe ich aber durch die Kontoführungsgebühren eingesparrt.