Beiträge von Syria1993


    Falls du eh verkaufen willst, es dir aber nicht eilig ist, kannst du die Verkaufsgebühren bei der alten und neuen Bank vergleichen. Und dann entweder direkt verkaufen, oder Wertpapiere übertragen und dann im neuen Depot verkaufen.

    Das ist ein genialer Tipp. Danke ;)

    Hallo,


    klasse wie viele Beiträge dazu gekommen sind! Ich versuche mal auf alle zu antworten ohne das Forum vollzuspamen und fasse mich daher kurz:


    @chris2702

    Hallo @Syria1993,


    ein sehr guter Ansatz, sich mit sowas zu beschäftigen. Ist die 1993 in Ihrem Nick Ihr Geburtsjahr? TOP, damit in Ihrem Alter anzufangen!


    Schauen Sie mal in diesen Artikel: http://www.finanztip.de/indexfonds-etf/fondssparplan/
    Allein für den MSCI World empfiehlt Finanztip 5 kostenlose Sparplan Angebote. Und kostenlos heißt meist, dass Depot und Kauf kostenlos sind. Der Verkauf wiederum kostet. insofern haben Sie Recht, wenn sie zur Sparkasse um die Ecke gehen, müssen Sie meist für alles zahlen, Depot, Kauf, Verkauf. Daher sind Onlinebanken die erste Wahl. Solange diese einen kostenlosen Sparplan auf den MSCI World anbieten (was Sie eventuell als einziges wollen), ist der Unterschied zwischen den Banken dann nicht mehr weltbewegend. Wenn Sie regelmäßig handeln wollen, auch über den kostenlosen Sparplan hinaus, macht es Sinn, tiefer in das Preisverzeichnis einzusteigen.

    Das Geburtsjahr stimmt, aus Syrien komme ich aber nicht . Ich sehe oft, wie sich Leute "ins eigene Bein schießen", da sie falsche Verträge abschließen. Und es ist wichtig jetzt drauf zu achten, was ein Leben lang anhält.


    Ich werde wohl bei dem Sparplan bleiben (vorerst). Danke für die ausführliche Antwort.


    @elijah2807


    [An der Stelle zitiere ich nicht wegen dem langen Beitrag]


    Auch Ihnen/Dir Danke für die sehr ausführliche Fassung der Antwort, das hat sehr geholfen. Ich bleibe bei dem Gedanken einen Sparplan anzulegen. Bei dem genannten Link finde ich klasse, dass direkt genannt wird welche kostenlos bezüglich der Ausgabeabschläge sind.


    Ich nehme den Rat an, auf ETfs zu setzen. :)


    Ich entschuldige mich für meine "Beitragsflut". Nun sind meine Bedenken geklärt und ich möchte dem Forum, Finanztip und allen Beteiligten danken, die mir nun geholfen haben mit dem Thema sicher umzugehenen.

    @fredo47

    Zunächst ein Dankeschön für deine Antwort.


    Ich habe von der ING-DiBa (Leiter Wertgeschäftshandel) genau die gleiche Antwort erhalten. Er hat mir sogar freundlicherweise alles genau! ausgerechnet und erklärt. Das finde ich schonmal bemerkenswert.


    Wie kann ich denn idendifizieren, ob bei der Auszahlung (beim Auflösen des Deopots) Kosten anfallen? Nach welchen Stichwörtern im Fachjargon sollte ich da Ausschau halten?

    Sehr geehrte Community,


    ich befasse mich zurzeit mit dem Thema Altersvorsorge und möchte mit ETFs anfangen. Nun werden viele Depots vorgestellt und ich kann an einigen Stellen die Kosten nicht verstehen und überblicken. Es wäre klasse wenn ein Mann/ eine Frau vom Fach das aufdrösen könnte.


    Ich möchte knapp 150,00€ pro Monat in ETFs investieren/einzahlen. Nun möchte ich natürlich die Depotkosten möglichst gering halten, um meine absolute Rendite oben zu halten. Jedoch lese ich bei der ING-DiBa ( https://www.ing-diba.de/kunden…tungsverzeichnis/#!477914 ) und bei flatex ( https://www.flatex.de/lp/fa150…ODJp4avvcwCFckV0wodh-IPag ) folgende Punkte:



    - Provision mit 0,25% pro An- und Verkauf, sowie 4,90 (mangels Weisung?) bzw. 9,90
    - Umrechnung von Fremdwährungs­umsätzen** (Auf- bzw. Abschlag) mit 0,25% auf Devisenmittelkurs
    - Ausländische Handelsplätze 12,50 € (MSCI World ist doch ausländisch oder nicht?)
    - usw.


    Und nun mein Gedanke. Wenn ich pro Monat mit 150,00€ Aktien kaufe, kostet mich der Kauf 9,90 zzgl. mir nicht bekannter Pauschalen. Damit habe ich nach einem Jahr schon knapp 120,00€ Kosten allein für den Ankauf von Aktien. Ich denke an dieser Stelle irre ich mich gewaltig aber wie ich richtig zu rechnen habe, verstehe ich leider nicht.


    Des Weiteren wird bei flatex von zusätzlichen Steuern auf die Auszahlung nach Verkauf der Aktien gesprochen. Wie hoch sind diese und existieren diese nicht auch bei anderen Depot-Anbietern?


    Viele Fragen und Unklarheiten in dem Bereich. Ich freue mich über jede Antwort und Danke im Voraus.

    @ Oekonom:

    Danke für die Rückmeldung, ich werde die Artikel lesen. Ich habe es noch nicht durchgerechnet aber das werde ich zeitnah nachholen, um zu überprüfen welche Variante besser ist (jetzt versichern mit Nachversicherungsklausel oder einfach in 2 Jahren). Vortei jetzt; ich bin kerngesund. Ob das in zwei Jahren so bleibt, sei dahingestellt.


    @NiWe


    Ich denke das spielt keine Rolle. Es wird die zuletzt ausgeübte Tätigkeit betrachtet. Oder Irre ich mich?

    Hallo,


    Ich bin zurzeit 23 Jahre alt, Student und werde in ca. 2 Jahren ins Berufsleben eintreten. Als Ingenieur (Elektrotechnik) erkrankt man am häufigsten eher psychisch als physisch. Nun frage ich mich wie bei einem Burnout oder anderen psychischen Erkrankungen verfahren wird. Ist eine BU die beste Wahl oder müssen zusätzliche Klauseln hinzugefügt werden, um die Art von Erkrankungen zu berücksichtigen?


    Sollte ich noch während ich studiere schonmal eine BU abschließen oder erst bei Beginn der beruflichen Tätigkeit?


    Ich beschäftige mich zurzeit intensiv mit diesem Thema und hoffe auf eine baldige Rückmeldung.


    Gruß