Beiträge von Pascal

    Also immer ankreutzen? Oder gibt es Nachteile dadurch?


    Wo finde ich meinen persönlichen Steuersatz? Ganzn unte finde ich:

    Steuerbelastung

    Ihre Einkommenssteuerbelastung bezogen auf das zu versteuernde Einkommen beträgt X%.


    Das ist geringer als 25%. Aber egal ob ich Günstigerprüfung oder Überprüfung des Steuereinbehalts ankreutze oder beides, die zu erwartende Rückzahlung bleibt stets identisch.

    Über die Steuererklärung - nur ist das nicht die Günstigerprüfung. Wird aber beides gemacht sofern Du die Daten eingibst.

    Danke. Also, selbst, wenn ich nicht "Günstigerprüfung" ankreutze, aber meine verteilten Freistellungsaufträge und gezahlte Kapitalertragssteuern eintrage, wird das Finanzamt mich besser stellen - also quasi im Nachhinein den Freistellungsauftrag optimal verteilen?

    Danke Dir. Und wie hole ich dann meine zuviel gezahlten Kapitalertragssteuern zurück, wenn ich den Freistellungsauftrag schlecht verteilt habe? Davon ist in dem Artikel ja die Rede: "

    Mit einem Freistellungsauftrag bis zu dieser Höhe kannst Du verhindern, dass Deine Bank in Deutschland Abgeltungssteuer abführt. Führst Du mehrere Konten oder Depots, dann solltest Du den Betrag dementsprechend aufteilen. Jedes Institut benötigt einen eigenen Freistellungsauftrag, dabei darf der Sparerpauschbetrag insgesamt nicht überschritten werden.

    Oft passiert es jedoch, dass Anleger die Aufträge ungeschickt verteilt haben und einen Steuerabzug hatten – trotz eines nicht ausgeschöpften Sparerpauschbetrags. Die zu viel bezahlte Abgeltungssteuer können sie sich dann mit der Anlage KAP zurückholen."


    Und sollte man dann nicht die Bankunterlagen mitsenden, da sie ja sonst nicht nachvollziehen können, wo ich wieviel Kapitalertragssteuer gezahlt habe.

    Hallo, was zählt zu den Kontoführungsgebühren, welche man in der Steuererklärung absetzen kann? 16€ werden pauschal anerkannt. Jedoch sind die höher, wenn man Buchungspostengebühren usw. hinzurechnet.


    Zählt nur die Grundbebühr für das Konto oder auch die einzelnen Buchungspostengebühren, welche ja nicht nur mit dem Einkommen etwas zu tun haben?

    Dankeschön, Kater.Ka. Ja, ich werde die einfach anschreiben - mit der neuen aktualisierten Anlage KAP. "Mir ist jetzt erst aufgefallen, dass ich eine Eintragung in der Anlage KAP zur Einkommen-Steuererklärung 2014 vergessen habe. Hier nun die aktualisierte Version" Es geht um keine 150€, die ich nicht angegeben hatte. Mal sehen, ob die mir dort einen Strick drauß drehen.


    Danke für die Formulare. Muss ich welche für 2014 nehmen oder muß ich die für 2014 benutzen?
    -> https://www.formulare-bfinv.de…-9791/Anlage_KAP_2015.pdf
    -> https://www.formulare-bfinv.de…-9792/Anlage_KAP_2014.pdf



    Immerhin gibt es die bis 2014, was machen die Leute die jetzt erst ihre Steuer für 2013 erklären wollen?

    Danke euch beiden Kater.Ka und Oekonom. So hat es nun funktioniert:
    - 0 Eruo in Zeile 14 (das ist wichtig, sonst gibt es die Fehlermeldung)
    - 138 Euro in Zeile 15 und
    - 4,08 Euro in Zeile 51 (linke Spalte)


    Jetzt habe ich letztes Jahr übersehen, den ETF in der Steuererklärung zu erfassen. Kann ich das jetzt irgendwie nachreichen? Die Frage wäre wie? Mal am Beispiel von diesem Jahr:
    1. Erneute Steuererklärung mit allem drum und dran?
    2. Formlos so:
    Folgendes bitte ich bei der Steuererklärung 2014 zu ergänzen:
    - 0 Eruo in Zeile 14
    - 138 Euro in Zeile 15 und
    - 4,08 Euro in Zeile 51 (linke Spalte)
    3. Steuererklärung ausfüllen und mit Ergänzung zu 2014 überschreiben, wo ich nur folgendes erfasse:
    - 0 Eruo in Zeile 14 (das ist wichtig, sonst gibt es die Fehlermeldung)
    - 138 Euro in Zeile 15 und
    - 4,08 Euro in Zeile 51 (linke Spalte)


    Dnkesehr.

    Danke, Kater.Ka. Selbst wenn ich die Quellensteuer eintrage, bleibt der Fehler aus Post30170 erhalten:
    [Blockierte Grafik: http://i.imgur.com/K1clVA2.png]
    (links oder rechts ist egal, der Fehler bleibt, aber wo muss die Quellensteuer hin?)


    -> (Fehler: Anlage KAP: Es fehlt ein Eintrag. Es wurden angerechnete / anrechenbare bzw. fiktive ausländische Stuern erklärt (gelb markierte Felder, Seite 2), es wurden jedoch keine Angaben zu Kapitalerträgen getätigt (rot markierte Felder, Seite 1)


    Oder muss ich Günstigerprüfung ankreutzen?

    Dankesehr Kater.Ka! Hier steht: "In Ihrer Steuererklärung müssen Sie nichts angeben, aber dafür sorgen, dass Sie einen korrekten Freistellungsauftrag erteilt haben."
    Q: http://www.finanztip.de/abgeltungsteuer/
    Also laut den beiden Autoren muss man nichts angeben in der Steuererklärung.



    Aber gut, haben sie sich evlt. vertan. Ich probiere es gerade in Elster zu erfassen. Doch dann kommt dort eine Fehlermeldung:
    [Blockierte Grafik: http://i.imgur.com/SgKuoD5.png]
    [Blockierte Grafik: http://i.imgur.com/RhHyXKj.png]
    (Fehler: Anlage KAP: Es fehlt ein Eintrag. Es wurden angerechnete / anrechenbare bzw. fiktive ausländische Stuern erklärt (gelb markierte Felder, Seite 2), es wurden jedoch keine Angaben zu Kapitalerträgen getätigt (rot markierte Felder, Seite 1)


    Quellensteuer gibt es 2 Möglichkeiten bei Zeile 51 Anlage KAP:
    [Blockierte Grafik: http://i.imgur.com/Vozmlrq.png]
    1. lt. Bescheinigung(en)
    2. aus Beteiligungen
    In welche Spalte gehört nun die Quellensteuer?


    einen schönen Sonntag!

    Hallo, wie verhält es sich mit ausschüttungsgleichen Erträgen bei einem ausländischem ETF, wie dem LU0322253906.



    Besteuerung bei Kauf bis 31.12.2008:
    Vor 2008 gekauft, gilt ja folgendes: "Seit 2009 wird die Abgeltungssteuer auf Zinsen, Dividenden und realisierte Kursgewinne fällig. Davon behält das Finanzamt 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag und seit Januar 2015 auch Kirchensteuer ein."
    Q: http://www.finanztip.de/abgeltungsteuer/


    Muss man dann also nichts angeben in der Lohnsteuererklärung? Selbst wenn ausschüttungsgleiche Erträge angefallen sind, wie im vergangenem Geschäftsjahr?
    [Blockierte Grafik: http://i.imgur.com/rF4d5XV.png]


    Dankesehr!

    Hallo. Im Artikel steht folgendes: "Erträge selbst deklarieren - Ausländische thesaurierende Fonds sind nicht dazu verpflichtet, die Abgeltungsteuer einzubehalten und an den deutschen Fiskus abzuführen. Daher müssen Sie als Anleger jedes Jahr in Ihrer Einkommensteuererklärung die Erträge aus Zinsen und Dividenden in der Anlage KAP angeben. Sie unterliegen der Abgeltungsteuer von 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer. Meist erhalten Sie am Ende des Jahres eine Bescheinigung Ihrer Depotbank, welche Erträge angefallen sind."


    Freistellungsauftrag:
    Was ist, wenn man einen Freistellungsauftrag hat, muss man dann nichts weiter in der Lohnsteuererklärung eintragen?


    Wenn ich jetzt 100€ ausschüttungsgleiche Erträge habe, doch der Freistellungsauftrag von 200€ durch Zinsgewinne bei der Bank schon zu 150€ ausgeschöpft ist, durch die Zinsgewinne - wird das dann irgendwo vermkert von der Bank. Also dass ich nur noch 50€ eintragen muss in der Steuererklärung an ausschüttungsgleichen Erträgen?