Beiträge von Hayd

    Hallo Markus,
    ich weiß ja nicht, interessiert Dich das als "Endkunde" oder als Versicherungsmakler? Wir haben das z.B. in unserem Verwaltungsprogramm integriert, also jeder unserer Kunden kann so eine App bekommen, wenn er möchte. Darin sieht er dann die einzelnen Verträge, alle Beiträge, eigentlich alles, was so relevant ist. Dazu kann er dann auch noch auf die eingepflegten Dokumente (pdf) zugreifen und diese auch (z.B. für Steuerberater) ausdrucken, eigene Daten ändern und mitteilen usw....
    Viele Grüsse,
    Marko

    Hallo,
    da passe ich mit meiner Ansicht sicherlich nicht so rein, aber ist ja auch nur "meine" Meinung. Investment-Fond´s sind sicherlich nicht schlecht, aber doch immer mit einem mehr oder minder hohem Risiko zu betrachten. Um etwas Sicherheit hinein zu bekommen, würde ich mir doch lieber irgendwo ein vermietetes Haus kaufen und hätte dann relativ sichere Mieteinnahmen. Besonders, wenn es nicht mehr sooo lange ist bis zur Rente. ;-)

    Hallo Sunnyday,
    tja, schade, heute erst gelesen. Hatte vor Kurzem das gleiche Problem, allerdings mit der Sparkasse. Diese wollten 750.- € für eine Teilabtretung einer recht kleinen Grundschuld haben. Da ich mich nun damit beschäftigen musste, kann ich heute sagen, dass zusätzliche, pauschale Gebühren bei (Teil)Abtretungen oder Löschungen von Grundschulden, definitiv nicht erhoben werden dürfen. Die entstandenen und nachzuweisenden Notargebühren müssen natürlich bezahlt werden. Aber der Rest ist Bestandteil des (ehemaligen) Darlehensvertrages.

    Hallo xks,
    hallo Altsachse,
    also xks, erstmal Glückwunsch zur Auszahlung! Die Rendite geht soweit schon in Ordnung, allerdings muß ich schon ehrlich sagen, ich hatte mir doch immer noch bissel mehr erhofft ;-) aber mein Vertrag liegt auch so in der Gegend um die 6%.
    Ach und Altsachse, Deine Rendite ist ja dann auch schon recht ordentlich, allerdings geht ja da noch die Steuer runter und man hat das Verlustrisiko. Voller Verlust wäre bei Fonds ja auch eher unlogisch, aber wenn Dir die Anlage um 50% abstürzt, ist das auch nicht so sonderlich schön. Da habe ich auch so meine Erfahrungen gemacht... leider.... Ausserdem muss man ja nach 50% Verlust ganze 100% Gewinn machen um die Verluste wieder auszugleichen. Aber auch bei Fonds kann man das Verlustrisiko begrenzen, hierfür gibt es ja mittlerweile auch ein paar Mechanismen, die man einbauen kann.
    Wenn man also Steuer und begrenztes Verlustrisiko mit einberechnet, ist die "Freelax" doch schon zu empfehlen gewesen und es ist wirklich schwierig, hier etwas adäquates als Ersatz zu finden....

    Hallo go4java,
    auch wenn es schon etwas her ist, möchte ich auch noch einmal auf den Beitrag antworten. Habe selbst eine Freelax-Rente, bin ausserdem Versicherungsmakler, dies nur, um mich etwas einordnen zu können... ;-)
    Thema Kosten: Jeder weiß mittlerweile, dass die Versicherungsverträge mit Kosten belastet werden. Dies sind nicht nur die Provisionen oder Courtagen für den Vertrieb, sondern auch Verwaltungskosten, Fondskosten... etc. Das belastet den Vertrag natürlich, aber eine Anlageform ohne Kosten gibt es nun mal nicht. Entweder werden Zinsen oder Renditen gekürzt, oder es werden eben die Kosten durch die Beiträge bezahlt.
    Wenn man sich diesen Vertrag jetzt einmal näher anschaut, dann sind ja neben den "normalen" Kosten hier auch noch eine "Beitragsbefreiung bei BU" und die Freelax übliche "garantierte Leistung bei Ablauf" in der Versicherung eingeschlossen, was ja auch noch einmal Geld kostet. Wenn man dies alles mit einberechnet, finde ich, dass der Vertrag bisher eine stolze Rendite (ca. 7% nach Abzug der Kosten) eingefahren hat. Eine Mogelberechnung kann ich da nicht erkennen. Bei den älteren Verträgen war es ja nicht üblich, die Kosten offen zulegen, heute muss dies bereits vor Abschluss geschehen. Bei der Standard Life ist dies, aus meiner Sicht, ziemlich transparent, da tun sich andere Gesellschaften schon wesentlich schwerer...
    Aber wie auch immer, ob gut oder schlecht, das Produkt wurde leider 2015 aus dem Markt genommen und wird nicht mehr angeboten. Vorteil bei der Freelax war für mich vorrangig, dass es zum Ablauf mindestens eine Garantiesumme/-rente gab, man musste also auch keine Angst um sein Geld haben...
    Ich würde, sofern vorhanden, solch einen Vertrag beibehalten und nicht kündigen. Auf der nachfolgenden von Standard Life kann man die Bruttorenditen der jeweiligen Anlage mal selbst nachvollziehen. Einfach auf das Abschlussdatum des Vertrages schauen, und dann die " Serie" einstellen und... Tja, es gibt Schlechteres.... :-)
    Standard Life Performence With Profit Policen vor 2015