Beiträge von chris2702

    Naja. Du hast sicher nur begrenzte Informationen und die Schwachen der Gesellschaft haben immer Verständnis bei mir. Aber wer Finanzgeschäfte über 100 eur in bar abwickelt und sich für Geschäfte keinen Beleg einfordert handelt auf jeden Fall fahrlässig wenn nicht gar grob fahrlässig. Wenns um Geld geht kann man Dritten nicht vertrauen. Und was der Enkeltrick ist sollte auch jeder über 60 jährige wissen. In die Enkeltrick Richtung geht das ganze nämlich.

    Und es ist faszinierend zu sehen wie sich welche Aktion am Ende auswirkt und das Programm die Steuerersparnis mitrechnet.. Erst nur das Einkommen... dann Ehegattensplitting... dann Riester... usw. Und @Franziska hat recht, die Programme sind verblüffend genau und man kann Monate vorher sehen was im Brief vom Finanzamt ungefähr steht.

    Ich mache die Steuererklärung von mir und meiner Frau mit dem Wiso Steuersparbuch. Setting ist ein Angestellten- und ein Beamtenverhältnis mit Steuererstattungen für Riester, Rürup, Arbeitszimmer, Büroausstattung, Blumen und Spenden. Ich hab die Bearbeitungszeit inzwischen runter auf insgesamt 3 Std. und kann nur jeden ermutigen, es mit einem Steuerprogramm zu versuchen, sofern man brav Belege sammelt. Es ist wirklich simpel und man bekommt ein gutes Gefühl, welche Ausgaben man vielleicht dahingehend "gestalten" kann, dass sie sich auch noch absetzen lassen.


    Aber Back To Topic: Mich würde zusätzlich zu @Franziska s Frage interessieren, welche Themen den Leuten Bauchschmerzen bereiten, dass es sie zum Steuerberater treibt. Meine Eltern hatten beide Steuerberater, da sie verschiedenste Einkunftsarten und Absetzungsmöglichkeiten wegen verschiedener Jobs hatten, das war schlicht zu umständlich und unübersichtlich. Aber für ein normales Angestelltenverhältnis kann man meiner Meinung nach kaum etwas falsch machen.

    Danke Manuel, da ich weder zum Börsenprofi werden möchte, noch eine Zockernatur besitze, werde ich mich dann wohl hiermit nicht weiter beschäftigen. Danke für die kurze und präzise Info!

    @Ramona1504 das kann ich voll nachvollziehen. Gilt nicht 3 Jahre Partnerunterhalt und dann muss der Kindererzieher (meist wohl eine sie) wieder auf eigenen finanziellen Füssen stehen. Kindesunterhalt? Bis zum Ende der Erstausbildung vermute ich? Das wäre ja ok wenn die Düsseldorfer Tabelle realistische Werte hat. Kann ich nicht beurteilen.

    Ich habe weiterhin nicht verstanden, was Leute ohne Vermögen und Unternehmensbeteiligung regeln sollen. Umgangsrecht mit Kindern? Höherer Unterhalt für Geringverdiener? Detaillierte Aufstellung wer den Fernseher und wer die Couch kriegt.


    Grundsätzlich stimme ich @Henning und @kastanienblatt zu dass man lieber in guten Zeiten regelt was in schlechten zu Krieg führt. Mir ist aber nicht klar wer durch die Gesetzeslage wobei verliert.


    Wäre toll wenn da jemand Ahnung hat.

    Kannst du vielleicht stattdessen sagen wo deiner Meinung nach die gesetzliche Regelung Lücken hat oder eine Seite automatisch benachteiligt wird? Würde mich ehrlich interessieren. Vielleicht haben ja meine Frau und ich Dinge übersehen die zu guten Zeiten zu klären sind.


    An deiner Einschätzung ohne Nennung persönlicher Details wäre ich durchaus interessiert.

    Ich bin mit DBX1MU dieses Jahr gut gefahren. Msci Usa hatte bessere Performance als World. Meine Annahme ist das Usa Wirtschaftsvormacht bleibt und jede Budgetquerele umschiffen werden. Also Weltweit Nummer 1 bleiben. Nachteil ist dass sehr viel Usa in World drin ist und du somit schnell ein Klumpenrisiko hast. Da ich an usa glaube ist das ok für mich.


    Stark diversifozierte Basisanlage zu geringen Kosten wäre zb Www.arero.de.

    Ich habe für mich und meine Eltern mehrfach schon Geld bei europäischen Banken angelegt die 100000 einlagensicherung hatten. Die 100000 haben wir nie überschritten. Ansonsten haben wir aber sehr ruhig geschlafen. Die Zinsunterschiede zwischen Sparkasse und Crédit Agricole sind für meine Begriffe so groß dass eine Anlage dort das Risikorrechtfertigt.

    Hallo Wangang. Noch eine Anmerkung zur Steuerersparnis. Mein Steuerprogramm sagt mir dass ich aufgrund der Einzahlung von 1200eur in ddenRürup eine Steuerrückzahlung von 337 eur erhalte. Das sind 31%.


    Kann ich damit sagen dass ich pauschal 30% meiner Beiträge von 51000 zurückbekomme und ich somit die 30% voll als Renditesteigerung sehen soll? Muss ich Steuerzahlungen auf die Rente gegenrechnen?

    Hallo Wangang, sorry für mein Kauderwelsch und die vielen Beiträge. Ich habe mich hier etwas verzettelt.


    Folgende Fakten gibt es: Fondsgebundene Rürup Rente mit monatlichem Beitrag von 100 eur und einer Laufzeit von ca. 40 Jahren. Im Prospekt stehen 4% Abschlussprovision auf alle Beiträge "und weitere Kosten" ohne nähere Definition.


    Ich war misstrauisch wegen negativer Erfahrungsberichte im Internet und fragte nach einer Gegenüberstellung von Beitrag und Vermögen in 40 Jahren wenn ich null Prozent Rendite erwirtschafte in der Erwartung dadurch die Kosten erkennen zu können.


    Ergebnis war dass ich 51000 Eur eingezahlt hätte und 43000 eur Vermögen hätte. Dies hat mich leicht panisch werden lassen weil dies 16% Kosten entspräche. Nun meine Frage:


    Welchen jährlichen Kosten entspricht dies? Wie kann ich die Steuerersparnis einberechnen in meine Rendite?


    DANKE :-)

    Oder müsste man 100 Eur Einzalung monatlich mal 480 monate minus 16 eur kosten mal 480 Monate rechnen??? Dann würde ich jeden Monat 16% Verlust machen. So grauenhaft schlecht kann das doch gar nicht sein, oder?


    Wäre toll wenn hier jenand Ahnung hätte. Ist übrigens eine Rurup Rente. Keine Zulage aber Steuervortsil....