Beiträge von lieberjott

    Tja, PayPal hatte halt rechtzeitig auch in Deutschland eine verdammt große Nische besetzt:
    - Kreditkarten waren noch nicht weit verbreitet (und sind's ja anscheinend in Deutschland immer noch nicht)
    - Manche Online-Shops haben keine Kreditkartenzahlungen angenommen
    - Banken hatten bis zuletzt nichts vergleichbares im Angebot. Rohrkrepierer wie "PayDirekt" (was für ein Name) kamen mindestens ein Jahrzehnt zu spät
    - eBay hatte die Verwendung von PayPal extrem gepusht, schwenkt jetzt aber um


    Ich muss zugeben, dass ich PayPal durchaus verwende. Wer bei eBay kauft oder verkauft, kommt halt eh nicht herum.
    Und dann gibt's immer noch genug Shops die ihre Checkout-Formular so schlecht gestaltet haben, dass der Browser nicht automatisch die Kreditkartendaten in die entsprechenden Felder eintragen kann - da wähle ich dann halt auch PayPal, weil mich das nur zwei Klicks kostet statt die Eingabe von mindestens 30 Zeichen.

    Danke. Attraktiv sind halt die gesicherten 1,55 % (hat sich geändert) nach der 10-jährigen Zinsbindung. Und wenn die Zinsen dann doch niedriger sind, kann man immer noch woanders hingehen...

    Mach' bitte die gleiche Rechnung wie ich: Vergleiche, wie hoch die Restschuld bei einem normale Darlehen wäre und wie hoch dann der Zins für die Anschlussfinanzierung sein "darf", bis du tatsächlich besser fährst - also bezogen auf den absolut zu zahlenden Zins.


    Bei mir kam eben raus, dass der Zinssatz für eine Anschlussfinanzierung (im Vergleich zum Bausparermodell) über 4,75% liegen müsste, damit ich tatsächlich schlechter fahre, wenn ich nicht das Bausparermodell nehme.
    Und dafür verzichtet man auf Flexibilität wie Sondertilgungen und das gute Gefühl, schon mal einen Teil der Schulden abgetragen zu haben.

    Ich würde eh schon mal nicht alle liquiden Mittel bei einer einzigen Bank parken - und damit meine ich nicht unbedingt den Worst Case.
    Es kann ja schon reichen dass das Online Banking bei denen gerade ein paar Tage gestört ist, du das Geld aber JETZT benötigst.

    Bei der Direktversicherung solltest du bedenken, dass du diese in der Regel auch weiterführen musst, wenn du den Arbeitgeber wechselst und der neue AG nicht in die Direktversicherung einzahlen möchte.


    Du könntest die Versicherung dann theoretisch beitragsfrei stellen, aber trotzdem werden dann weiterhin Verwaltungsgebühren abgezogen welche dein Sparguthaben schmälern.

    Es heißt 2G und 3G ;)
    In anderen Ländern wurde 2G schon abgeschaltet bzw. es gibt konkrete Roadmaps zur Abschaltung (wie beispielsweise in der Schweiz).
    Das hat auch damit zu tun, dass Funkfrequenzen in der Regel knapp sind. In Deutschland selbst scheint es in der Tat aber noch keine konkreten Pläne der Netzbetreiber zu geben.


    Seit die Handymarke Nokia von HMD Global übernommen wurde, gibt es auch wieder Neuauflagen ein paar alter Modelle die 4G unterstützen.

    Gehst du davon aus, dass du in Taiwan Bargeld benötigst oder alles mit Karte zahlen kannst?
    Hast du in Taiwan Zugriff auf ein deutsches Konto um Überweisungen auf das Kreditkartenkonto tätigen zu können.
    Ich finde nach wie vor die Advanzia Kreditkarte sehr gut, da keine Gebühren für Fremdwährungen anfallen. Bargeldabhebungen kosten zwar, aber ich nehme an dass Taiwain fortschrittlicher als Deutschland ist und das daher kaum eine Rolle spielt.
    Ich würde auch schauen dass du eine zweite Kreditkarte hast (am besten dann eine VISA), falls die eine nicht geht.

    @lieberjott also meine VR-Bank hat einen Einzahlautomat, in den ich alle Euro-Münzen einwerfen kann ...

    Meine Genossenschaftsbank hat diesen Automaten leider nicht. Und selbst wenn es ihn gäbe, würde die Benutzung sicher Geld kosten.
    Und das ändert ja auch nichts am Dilemma der unnötig krummen Preise in Deutschland und dass es dazu auch noch passende Münzen gibt.
    Ein Anachronismus...Fünf-Cent-Schritte würde es auch tun.

    Was ist genau der Tenor des Beitrags?
    Was immer wieder vergessen geht: Bargeldhandling ist nicht kostenlos! Es kostet sogar eine Menge Zeit und Geld.
    Für mich ist Bargeldzahlung (als Verbraucher) eher Fluch als Segen: Laufend fast wertloses Kupfer im Portemonnaie welches es "fett" macht, aber man kann es höchstens einmal im Jahr (wenn überhaupt) kostenlos bei der Bank einzahlen.
    Und irgendein Automat akzeptiert dann nur bestimmte Münzen, man muss sich laufend irgendwie bevorraten. Alles Probleme die man mit Kartenzahlung nicht hat.

    Eigentlich gibt's bei der BMW Bank eine ausführliche Hilfe-Sektion. Und da steht nichts davon, dass man ein BMW-Tagesgeldkonto benötigen würde. Es wird alles über das anzugebende Referenzkonto abgewickelt.

    Dann hat die DKB das von dir eingereichte Formular wohl noch nicht verarbeitet.
    Falls es immer noch nicht klappt: Den DKB-Kundenservice benachrichtigen, dass du die Wertpapiere nicht kaufen kannst, obwohl du das Formular zur Anlageerfahrung (hoffentlich) richtig ausgefüllt hast. Du musst natürlich überall eintragen, dass du Erfahrungen hast - außer bei bei der Produktgruppe F.

    Bei synthetisch replizierenden ETFs gibt's natürlich ein gewisses Restrisiko, wenn die beteiligten Banken (welche Gegenpart der Swapgeschäfte sind) Pleite gehen würden und die Absicherung nicht ausreicht.
    Damit sowas passiert bräuchte es aber eher ein Szenario wie während der Finanzkrise 2008. Aber die meisten Banken wurden ja gerettet und auch jetzt sieht man ja wieder dass Notenbanken Milliarden in die Wirtschaft pumpen um die (mutmaßlichen) Auswirkungen abzufedern.


    Ansonsten sehe ich es genauso: ETF (ich beziehe mich auf Aktien) dürften derzeit eines der besten Instrumente überhaupt sein. Die Unkenrufe kommen vermutlich von jener Seite, die weiterhin pro Jahr 1 bis 3 % an Provisionen für aktiv gemanagte Fonds oder Vermögensverwaltung verdienen wollen (zuzüglich Ausgabeaufschläge). Ohne diese Cash Cows könnten die meisten Banken einpacken: Die Genossenschaftsbanken werden von Union Investment gepampert, die Sparkassen durch Deka.
    Hier mal was schönes zum lesen: https://finanz-szene.de/bankin…2-gebuehren-100-vertrieb/


    Natürlich könnte ich einen DAX-ETF auch selber emulieren in dem ich mir die 30 DAX-Titel in mein Depot lege ;) Aber das lässt sich halt schlecht skalieren. Und beim MSCI World wird es trotz optimiertem Sampling wohl noch schwieriger ;)