Beiträge von lieberjott

    Wie immer gilt die Weisheit: Wenn es tatsächlich so einfach wäre, könnte und würde das ja jeder so machen.


    Es gibt genug Regionen da sind die Kaufpreise dermaßen explodiert und den Mietkosten davon gerannt, dass du quasi NIE eine positive Rendite erwirtschaften können wirst.
    Und selbst wenn du nach langer Suche das richtige Objekt findest, so braucht es schon einigen Aufwand um tatsächlich zuverlässig ein paar Prozent Rendite zu erzielen.
    Für mich persönlich wäre das nichts, womit ich gut schlafen könnte.


    Es bliebe noch der "klassische" Weg sich ein Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung zu holen um ein Zusatzeinkommen im Alter zu generieren, aber selbst das muss man auch wollen und können.


    Als Neuling fehlen einem Wissen und Erfahrung - schlechte Voraussetzungen für eine solide Altersvorsorge.


    Ganz interessant finde ich folgenden Blog: https://vermietertagebuch.com/ Auch wenn die Message des Blogs das Geldverdienen mit vermieteten Immobilien ist, so erfährt doch eine Menge Hintergrundstories über die ganzen Fallstricke. Und man sollte im Hinterkopf behalten, dass man diesen Erfolg nicht unbedingt replizieren kann - der Autor des Blogs hatte ein gutes Händchen.

    Also ich kann mir das für mich sehr gut vorstellen und bin froh dass das Thema auch endlich in Deutschland Fahrt aufnimmt - auch wenn es bei mir noch seeehr lang hin wäre und das Eigentum auch noch (!) fehlt.


    Ggf. gäbe es auch noch die Option (falls das Gefälle in Deutschland so bestehen beibt und man sich verändern möchte) das Haus zu verkaufen, in einem günstigeren Teil des Deutschlands zur Hälfte des Preises ein ähnliches oder anderes Objekt zu erwerben und mit dem Erlös dann eine Zusatzrente zu haben ;)

    Es hängt von den Banken ab - vorher nachfragen. Einige Banken lassen dich als Kunde bestehen, auch bei Wegzug ins Ausland/Schweiz. Dann könntest du den Sparplan weiterführen.


    Banken/Broker in der Schweiz sind deutlich teurer.
    Wenn du EUR-ETF kaufen willst, hast du dann auch laufend die Währungsumwandlung.


    Ich würde, wenn möglich, die ETF-Sparpläne in Deutschland weiterführen, wenn du nur vorübergehend in der Schweiz bist.


    Ein Konto in der Schweiz für Lohn/Gehalt etc. brauchst du aber trotzdem.

    Ich verstehe das Problem nicht.
    Bei der Eröffnung wirst du gefragt "Ich bin ausschließlich in Deutschland steuerlich ansässig. *ja/nein"

    Du klickst halt nein an, wählst Italien aus Land deiner Steuerpflicht aus und gibts deine italienische TIN ein.


    Ob du generell auch noch in Deutschland steuerpflichtig wärst können wir nicht beurteilen.

    Bisher waren ja viele Genossenschaftbanken ja noch ein Garant für kostenlose Girokonten - zumindest wenn man sie Online geführt hat. Jetzt scheinen aber viele der Banken - in seltsam orchestrierter Form - an der Gebührenschraube zu drehen.
    Die Sparda-Bank Berlin will jetzt 4,90 Euro monatlich für das Girokonto, die BBBank führt nun ebenso Gebühren ein (zumindest für nicht im ÖD beschäftigte): 2,95 € im Monat und zusätzlich 11,95 € im Jahr für die girocard V-Pay. Geld abheben bei anderen VR-Banken ist auch nicht mehr gratis.
    Das gibt dann sicherlich einen weiteren Aderlass bei diesen Banken, auch ich ziehe Konsequenzen - nachdem ich eh schon mit Depot und Tagesgeld bei der ING sehr zufrieden bin, werde ich dort nun auch ein Girokonto eröffnen.
    Wie sieht's bei auch aus, haben auch andere Geno-Banken bzw. Sparda-Banken zum Sommer an der Preisschraube gedreht?

    Tja, PayPal hatte halt rechtzeitig auch in Deutschland eine verdammt große Nische besetzt:
    - Kreditkarten waren noch nicht weit verbreitet (und sind's ja anscheinend in Deutschland immer noch nicht)
    - Manche Online-Shops haben keine Kreditkartenzahlungen angenommen
    - Banken hatten bis zuletzt nichts vergleichbares im Angebot. Rohrkrepierer wie "PayDirekt" (was für ein Name) kamen mindestens ein Jahrzehnt zu spät
    - eBay hatte die Verwendung von PayPal extrem gepusht, schwenkt jetzt aber um


    Ich muss zugeben, dass ich PayPal durchaus verwende. Wer bei eBay kauft oder verkauft, kommt halt eh nicht herum.
    Und dann gibt's immer noch genug Shops die ihre Checkout-Formular so schlecht gestaltet haben, dass der Browser nicht automatisch die Kreditkartendaten in die entsprechenden Felder eintragen kann - da wähle ich dann halt auch PayPal, weil mich das nur zwei Klicks kostet statt die Eingabe von mindestens 30 Zeichen.

    Danke. Attraktiv sind halt die gesicherten 1,55 % (hat sich geändert) nach der 10-jährigen Zinsbindung. Und wenn die Zinsen dann doch niedriger sind, kann man immer noch woanders hingehen...

    Mach' bitte die gleiche Rechnung wie ich: Vergleiche, wie hoch die Restschuld bei einem normale Darlehen wäre und wie hoch dann der Zins für die Anschlussfinanzierung sein "darf", bis du tatsächlich besser fährst - also bezogen auf den absolut zu zahlenden Zins.


    Bei mir kam eben raus, dass der Zinssatz für eine Anschlussfinanzierung (im Vergleich zum Bausparermodell) über 4,75% liegen müsste, damit ich tatsächlich schlechter fahre, wenn ich nicht das Bausparermodell nehme.
    Und dafür verzichtet man auf Flexibilität wie Sondertilgungen und das gute Gefühl, schon mal einen Teil der Schulden abgetragen zu haben.

    Ich würde eh schon mal nicht alle liquiden Mittel bei einer einzigen Bank parken - und damit meine ich nicht unbedingt den Worst Case.
    Es kann ja schon reichen dass das Online Banking bei denen gerade ein paar Tage gestört ist, du das Geld aber JETZT benötigst.

    Bei der Direktversicherung solltest du bedenken, dass du diese in der Regel auch weiterführen musst, wenn du den Arbeitgeber wechselst und der neue AG nicht in die Direktversicherung einzahlen möchte.


    Du könntest die Versicherung dann theoretisch beitragsfrei stellen, aber trotzdem werden dann weiterhin Verwaltungsgebühren abgezogen welche dein Sparguthaben schmälern.

    Es heißt 2G und 3G ;)
    In anderen Ländern wurde 2G schon abgeschaltet bzw. es gibt konkrete Roadmaps zur Abschaltung (wie beispielsweise in der Schweiz).
    Das hat auch damit zu tun, dass Funkfrequenzen in der Regel knapp sind. In Deutschland selbst scheint es in der Tat aber noch keine konkreten Pläne der Netzbetreiber zu geben.


    Seit die Handymarke Nokia von HMD Global übernommen wurde, gibt es auch wieder Neuauflagen ein paar alter Modelle die 4G unterstützen.

    Gehst du davon aus, dass du in Taiwan Bargeld benötigst oder alles mit Karte zahlen kannst?
    Hast du in Taiwan Zugriff auf ein deutsches Konto um Überweisungen auf das Kreditkartenkonto tätigen zu können.
    Ich finde nach wie vor die Advanzia Kreditkarte sehr gut, da keine Gebühren für Fremdwährungen anfallen. Bargeldabhebungen kosten zwar, aber ich nehme an dass Taiwain fortschrittlicher als Deutschland ist und das daher kaum eine Rolle spielt.
    Ich würde auch schauen dass du eine zweite Kreditkarte hast (am besten dann eine VISA), falls die eine nicht geht.

    @lieberjott also meine VR-Bank hat einen Einzahlautomat, in den ich alle Euro-Münzen einwerfen kann ...

    Meine Genossenschaftsbank hat diesen Automaten leider nicht. Und selbst wenn es ihn gäbe, würde die Benutzung sicher Geld kosten.
    Und das ändert ja auch nichts am Dilemma der unnötig krummen Preise in Deutschland und dass es dazu auch noch passende Münzen gibt.
    Ein Anachronismus...Fünf-Cent-Schritte würde es auch tun.