Beiträge von Matthias182

    Habe über das Portal in der Türkei einen Mietwagen für eine Woche gebucht. Am Ende gab es leider einen Steinschlag in der Windschutzscheibe. Dumm gelaufen, aber passiert, wenn man ein Auto fährt.


    Ich hatte zum Glück Glasschäden extra mitversichert bei Check24 und dafür natürlich auch bezahlt. Schaden bei Check24 gemeldet und alle Unterlagen eingereicht. Kontakt zum eigentlichen Vermittler wurde dann hergestellt - AurumCars. Dort prüft man nun seit langer Zeit den Fall und will noch einen zusätzlichen Schadensbericht vom Vermieter. Der meldet sich aber scheinbar nicht. Also kann man den Fall nicht der Versicherung melden. Meine eigenen Anfragen beim Vermieter blieben auch unbeantwortet.


    Einfach mal nicht melden und schon ist das Thema durch.

    Guten Morgen zusammen,


    ich habe eine Frage zu einem Bausparvertrag bei der Debeka. Ich habe dort vor einigen Jahren einen Vertrag im Tarif BS1 abgeschlossen und bespare diesen regelmäßig. Nun habe ich kützlich die Information erhalten, dass der Vertrag demnächst zuteilungsreif wird und man gerne von mir wissen möchte, wie ich weiter verfahren möchte. Dabei geht es maßgeblich um die Frage, ob Auszahlung mit oder ohne Darlehen. Auf die Möglichkeit den Vertrag weiter zu besparen wird dabei nicht hingewisen. Aus meiner Sicht ist diese aber gemäß ABB gegeben, zumal dann auch ein Zinsbonus vereinbart ist.


    Ich bin unsicher, wie ich mich weiter verhalten soll. Da der Vertrag gut verzinst wird, habe ich ein großes Interesse daran, diesen fortzuführen. Zumal ich bereits über Wohneigentum verfüge und derzeit keinen Bedarf für das Guthaben habe.


    Nach meinem Verständnis der ABB müsste es ausreichen, die Zuteilung zu widerrufen. Ich möchte mich hier jedoch nochmal absichern, zumal ich im letzten Jahr bereits verpasst habe der Einführung der Servicepauschale zu widersprechen und diese nun jedes Jahr zahlen muss.


    Vielen Dank für eure Hilfe.



    Gruß
    Matthias

    Hallo zusammen,


    bei mir steht nun im kommenden Jahr zum ersten mal eine Anschlussfinanzierung an. Da ich meine Baufinanzierung damals auf mehrere Darlehen verteilt habe, sind meine Möglichkeiten vermutlich eher begrenzt. Ich würde mich aber dennoch über ein paar Hinweise freuen, gerade weil ich auf eine vielleicht merkwürdige Idee gekommen bin.


    Unsere Darlehen sehen aktuell wie folgt aus:


    125.000 - 3,1% - 15 Jahre - erstrangig
    100.000 - 2,6% - 10 Jahre - erstrangig
    50.000 - 1,25% - 10 Jahre - erstrangig (KFW 153)
    55.000 - 2,2% - 5 Jahre - zweitrangig


    Das letzte Darlehen über 5 Jahre steht nun zur Verlängerung an.


    einem Wechsel zu einer anderen Bank, könnte ich einen besseren Zinssatz bekommen, das Darlehen würde aber im 2. Rang bleiben. Bei meiner Bank könnte ich durch eine Sondertilgung über 2,5 TEUR die Restschuld soweit absenken, dass alle Darlehen durch die Grundschuld im 1. Rang gedeckt wären. Das hört sich attraktiv an, jedoch sind die Zinssätze bei meiner Hausbank dafür kaum besser als beim 2. Rang der Vergleichsbank.


    Zuletzt ist mir die Idee gekommen, mit einer Sondertilgung die größeren Darlehen mit höherem Zinssatz weiter abzusenken. Ich würde also bei der Anschlussfinanzierung eine höhere Summe als benötigt aufnehmen und diese dann als Sondertilgung in das 1. und 2. Darlehen stecken. Meine Annuität würde dadurch leicht steigen (für mich in Ordnung), gleichzeitig würden ich über die Zeit weniger Zinsen zahlen, wenn ich mich nicht verrechnet habe. Den einzigen Negativpunkt, den ich gesehen habe, meine Restschuld zum gleichen Zeitpunkt wäre geringfügig höher. Ich frage mich nun, ob das tatsächlich so einfach ist oder ob ich da einen Gedankenfehler mache.


    Würde mich sehr über ein paar Hinweise von euch freuen.



    Danke und Gruß
    Matthias

    Hallo zusammen,


    wir haben vor einigen Jahren unser Haus gebaut und damals über unsere Hausbank finanziert. Dabei wurden wir dahingehend beraten, dass es sinnvoll ist mehrere Verträge mit unterschiedlichen Zinsbindungen abzuschließen, um das Risiko zu streuen.


    Zu der Zeit denkt ja keiner an die Ansachlussfinanzierung. Ich zumindest nicht.


    Nun spiele ich aktuell mit dem Gedanken eines Forward-Darlehens, da unsere Zinssätze im Vergleich zu heute doch deutlich höher ausfallen.


    Konkret sieht meine Baufinanzierung wie folgt aus:


    1. Vertrag: Hausbank, 125 TEUR, 15 Jahre, 3,1%
    2. Vertrag: Hausbank, 100 TEUR, 10 Jahre, 2,6%
    3. Vertrag: Hausbank, 55 TEUR, 5 Jahre, 2,2%
    4. Vertrag: KFW, 50 TEUR, 10 Jahre, 1,25%


    Für den Vertrag Nr. 3 endet die Zinsbindungsfrist im September 2018.


    Nun würde ich natürlich gerne verschiedene Angebote vergleichen und dann auch mit meiner Hausbank über die Konditionen verhandeln. Das erscheint mir persönlich jedoch schwierig, da ich durch diese Aufteilung im Nachteil bin. Ein anderer Darlehensgeber müsste immer nachrangig behandelt werden und verlangt entsprechend einen Aufschlag.


    Welche Möglichkeiten sehr ihr, um sinnvoll mit dieser Situation umzugehen.



    Danke und Gruß
    Matthias