Beiträge von Underdog

    Guten Tag ,



    ich hätte einige Fragen wegen dem neuen Altersvorsorge-Verbesserungsgesetz.



    Ich möchte aus meinem bestehenden Riestervertrag (Fondssparplan)
    das Kapital zu 100% förderunschädlich entnehmen und für eine
    Teiltilgung, eines seit 2008 bestehenden Annuitätendarlehens
    (Grundschulddarlehen) nutzen.


    Dieses Darlehen wurde für den Kauf unseres selbstgenutzten Eigenheims verwendet.


    Der Riestervertrag läuft auf meinem Namen, das Annuitätendarlehen auf den Namen meiner Frau.



    1. Ist die Kapitalentnahme aus meinem bestehenden Riestervertrag grundsätzlich zu 100% möglich?


    2. Wie gehe ich das Thema an, wer ist mein Ansprechpartner, der Riesteranbieter oder die Bank bei der das Darlehen besteht ?


    2. Was geschieht danach mit dem "alten" Riestervertrag, wie verhält
    es sich dann in Sachen "nachgelagerter Versteuerung" des entnommen
    Kapitals?


    3. Kann ich danach zum Beispiel einen neuen förderberechtigten Riesterbanksparplan anlegen?


    4. Was ist weiterhin zu beachten.



    Für die Informationen wäre ich sehr dankbar.

    @lumpa
    Ich denke das kannst du vergessen. Meine Rechtsschutzversicherung hat genau darauf geachtet, wann die Kreditverträge zu Stande kamen. Ein Vertrag lag vor Abschluss der RSV und die Leistung wurde in diesem Fall auch deshalb verweigt.


    @MarcusG
    Das ist nicht richtig, siehe hier:
    Zahlt eine Rechtsschutzversicherung den Rechtsanwalt, wenn der
    Abschluss des Darlehensvertrages vor Abschluss der
    Rechtsschutzversicherung erfolgt ist?


    Wurde das Darlehen etwa im Jahre 2003 aufgenommen, die
    Rechtsschutzversicherung jedoch erst 2010 abgeschlossen, so berufen sich
    Rechtsschutzversicherer häufig auf einen sog. vorvertraglichen
    Rechtsschutzfall. Der Versicherte soll also hiernach keinen
    Deckungsschutz erhalten, weil seine Versicherung nicht schon bei
    Abschluss des Darlehens im Jahre 2003 bestanden habe.


    Diese
    Argumentation steht spätestens ab 2007 jedoch eindeutig im Widerspruch
    zur Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes (BGH). Der BGH hat mit
    Beschluss vom 17. Dezember 2007, Az.: IV ZR 37/07, klargestellt, dass es
    für den Eintritt des Rechtsschutzfalles auf den Verstoß ankommt, den
    der Versicherungsnehmer seinem Vertragspartner vorwirft. Dies ist beim
    Widerruf von Darlehensverträgen der Vorwurf des Darlehensnehmers, seine
    Bank weise den erfolgten Widerruf zu Unrecht zurück.


    Da das
    Widerrufsrecht bei einer falschen Widerrufsbelehrung zeitlich unbegrenzt
    gilt, kommt es für den Rechtsschutzfall mithin auf die Zurückweisung
    des Widerrufs an und nicht auf den Abschluss des Kreditvertrages.


    Der BGH hat diesen Grundsatz mit Urteil vom 24. April 2013, Az. IV ZR 23/12 nochmals ausdrücklich betont.


    Hallo Marry,


    wenn die Bank nach deinen Forderungen in Verzug ist, oder die Zahlung ablehnt, dann tritt ein neuer Rechtschutzfall ein. Dann muss die RSV einspringen die aktuell gültig ist.
    Das wurde durch den BGH in einem Urteil bestätigt.
    Schau mal bei Tante Google.


    Gruß
    Underdog


    Hallo,


    so einfach ist das nicht, es gibt mehrere Widerrufarten die falsch sind.
    Meistens pro Jahr eine andere.
    Es gibt auch Fälle wo die gesetzliche Form der Widerrufe (Gesetzliche Vorlage) zu der betreffenden Zeit falsch war.
    Diese haben dann die Banken 1 zu 1 genutzt und diese gilt heute als richtig.
    Manche Banken haben auch die gesetzlichen Vorlagen leicht geändert und sei es nur 1 Wort, diese gelten dann auch als falsch.
    Als Laie blickt man da nicht durch, hier sollte ein Profi die Prüfung vornehmen.


    Gruß
    Underdog

    Hallo,
    ich habe eine Frage zu der Zuständigkeit von Rechtschutzversicherungen in Sachen Bearbeitungsgebühr.


    Die Darlehensverträge wurden alle von 2004 -2010 unterschrieben, bzw. die Kreditbearbeitungsgebühr gezahlt.


    Was zählt, das Datum der Zahlung der Bearbeitungsgebühr oder wenn die Bank die Zahlung ablehnt?


    Welche Rechtsschutzversicherung ist zuständig?


    Versicherung 1: Vertrag von 2004 - 2010
    Versicherung 2: Vertrag ab 2010


    Das interessiert mich auch vor allen Dingen in Sachen einer Klage, um die Verjährungshemmung zu starten.


    Gruß
    Underdog