Beiträge von HerrHubert

    Ich habe bis jetzt auch gute Erfahrungen mit der Plattform WhoFinance gemacht.

    Interessante Diskussion hier :)


    Die Frage war ja: Was sind Verbraucher bereit für eine Stunde Altersvorsorgeberatung zu bezahlen und da fällt mir doch gleich was auf.


    Altersvorsorge ist für mich persönlich nicht gleichzusetzen mit Versicherungsberatung, die ein Versicherungsberater anbietet, denn es gibt viele Möglichkeiten, die besser sind als Versicherungen. Jetzt steht doch der Verbraucher vor dem Problem, dass er sich von einem Versicherungsberater zum Thema Altersvorsorge zwar beraten lassen kann, dieser aber in seiner Beratungsmöglichkeit eingeschränkt ist.


    Eine solche Beratung macht für mich dann überhaupt keinen Sinn. ?(




    Hallo Herr Gamper,


    vielleicht verstehe ich das Problem nicht richtig, aber warum sollte ein Versicherungsmakler von mir nach Kündigung meiner Police Anspruch auf ein Honorar haben.


    Honorare bezahlt man doch anstatt Provisionen, oder nicht?


    Ich habe bisher immer nur nach einer Beratung für die Stundenanzahl bezahlt - Fertig.


    Vielleicht können Sie etwas Licht ins Dunkel bringen

    Es kommt beim IPO auch darauf an, ob du Aktien zugeteilt bekommst. Wenn die Nachfrage hoch ist, sinkt deine Wahrscheinlichkeit Aktien zu zeichnen. Versuchen kannst du es aber auf jeden Fall. Mit etwas Glück bekommst du auch welche zugeteilt.

    Hallo zusammen,


    die Anlage in einen Dimensional Fund bietet auf Basis der Kosten keinen Vorteil zu ETFs. Zu herkömmlichen klassischen Fonds in Bezug auf die laufenden Kosten "ja".


    Ein Weltportfolio kann sich theoretisch jeder zusammenbauen.


    Die einfachste Möglichkeit ist ein MSCI World Tracker oder noch besser ein MSCI ACWI (mehr Titel, mehr Länder)


    8 % für einen Honorarberater finde ich sehr krass. Ich zahle für meinen pro Stunden 180 Euro. Das wars. Egal wie hoch die Anlagesumme ist. Das empfinde ich als fair.


    Zur Frage: Was passiert mit den Kursen wenn allle verkaufen, ist genug Liqidität im Markt um Anteile zurückzunehmen?


    Das kommt darauf an in wie weit die Liquidität der einzelnen Wertpapiere des Indexes gegeben ist.

    Hallo zusammen,


    die Firma 4vestor macht aktuell eine Weihnachtsaktion, die bis Ende Januar geht. Die schenken dir 25 Euro zur Depoteröffnung bei Flatex.


    Musst einfach ne Email hin schicken und die schicken dir dann einen Link zu.


    Hat bei mir super geklappt.


    Frohe Weihnachten

    @ chris: Sie haben mich falsch verstanden.
    Ich mache einen großen Bogen um solche Geschäfte.


    Meine Formulierung zielte auf "DIE" ab. Mit die sind die Banken/Broker gemeint und diese verdienen nun mal an diesen CFD Geschäften eine Menge.


    Ich kann diese Geschäfte keinem empfehlen!

    Hallo @ Winter,


    bei mir war es genauso. Ich habe meine ganzen Unterlagen (Giro, Depot, Sparda Bank Anteile/Genossenschaftsanteile, Immofinanzierungen, usw. ) mitgenommen.


    Die vorliegende Situation wird dann analysiert und besprochen.


    "Warum haben Sie diesen Fonds gekauft?" usw.


    Hat das deine Frage beantwortet?

    Ich bin gespannt. Die Kaufkosten für ETF sind in der Standardvariante jedenfalls drastisch geringer als die der Comdirect. DKB liegt noch dazwischen mit 25Eur ab 10000 Euro. Bei den Webinaren habe ich viel trading topics gefunden, aber wenig Hausmannskost, aber darauf kommt es mir eh nicht an.

    Mit Hausmannskost verdienen die auch nix ;-)

    Was hat Dich nicht überzeugt bei der Verbraucherzentrale? Ich kann mir auch vorstellen, daß dieses von Verbraucherzentrale zu Verbraucherzentrale, da verschiedene MItarbeiter, unterschiedlich ist.

    Hallo @winter,


    klar kann die Qualität von den MA abweichen. Das sollte auch nicht als pauschale Aussage oder Wertung verstanden werden, sondern lediglich meine subjektive Erfahrung wiederspiegeln.


    Zum Hintergrund: Ich habe dort ein 120 Minuten Gespräch gebucht. Es ging im Wesentlichen um eine mittel-bis-langfristige Geldanlage. Es wurde viel über eine Absicherung im Bereich Versicherungen gesprochen. Für mich persönlich vergeudete Zeit - Ich halte nichts von Versicherungen und habe das dem Berater zu Beginn mitgeteilt. Mir wurde wie bei der Quirin Bank viel über breite Streuung usw erzählt. Das wusste ich bereits davor. Ich war auf der Suche nach einem ausgewogenen Depot und bekam mehr oder weniger nur einen Einblick in die moderne Portfoliotheorie. Weiter wollte ich eine Prüfung von einzelnen Anlageprodukten und die Einschätzung der VZ. Diese erfolgte nicht zufriedenstellend.

    Verbraucherzentrale war ich schon mal. War ganz okay, hat mich aber nicht überzeugt. Wäre cool wenn du deine gemachten Erfahrungen hier kurz Revue passieren lassen könntest.


    Im Januar dann :)


    Quirin Bank war mir damals auch zu teuer. Die wollten mich auch erst gar nicht nehmen, da ich nicht die 150.000 Euro an liquiden Mitteln hatte.


    zur Frage 1 von ganz oben: Ja 150 Euro plus Steuer sind realistisch. Ich zahle aktuell für meinen 180 Euro für eine vor Ort Beratung und 90 Euro für eine reine Telefonberatung.


    zur Frage 2 von ganz oben: Ich würde nicht mehr als 1 % bezahlen. Ich bezahle für meinen 0,83 %.


    Da die Kosten für H. Berater eher untransparent sind wäre es schön, wenn noch andere hier Erfahrungen und Beträge liefern könnten. Danke schon mal.

    Zu deinen Fragen:


    Zunächst einmal wäre mir persönlich der genannte Fonds von Flossbach und Storch zu teuer. Über 1,5 % pro Jahr an Verwaltungskosten. (meine Meinung)


    Den richtigen Zeitpunkt zu finden ist sehr schwer. Du könntest wenn es Sinn macht die Transaktionen vierteljährlich machen, damit nutzt du den Cost-Average Effekt. Kommt aber auch etwas auf das Volumen drauf an und die Transaktionskosten.


    Du könntest dir einen Honorarberater zur Hand nehmen, diese Beraten dich unabhängig und in der Regel auch gut.


    Es gibt eine Honorarberater Plattform in Deutschland.


    Ich habe damals von Cortal Consors zu www.flatex.de gewechselt. Ist halt um 50 % günstiger.