Beiträge von Moddie

    Richtig die Klausel kommt so nicht in den AGB vor, sondern im ausgedruckten Anmeldeformular:


    Wenn man online die Registrierung für ein Girokonto durchführt, muss man danach die Daten einmal ausdrucken, unterschreiben und an die ING-DiBa schicken.
    Der Ausdruck besteht aus zwei Seiten, auf Seite 2 unter Punkt 6 steht "Abtretung von Ansprüchen auf Arbeitseinkommen und Sozialleistungen".


    Ich versuche den Passus bald hier reinzustellen.


    Ich konnte solche Passagen nicht für unsere Konten bei einer Bank und einer Sparkasse finden. Ebenso verneinte ein Direktbank Konkurrent, solch eine Passage selber zu haben.


    In der Tat sind mir auch keine negativen Fälle bekannt bzw. der Kundenservice der ING-DiBa ist sehr gut und freundlich.

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für den Erfahrungsaustausch. Ich wollte eben ein Konto eröffnen aber...


    Ich bin verwundert, dass bisher niemand etwas über die den Vertragsabschluss an sich geschrieben hat: Dieser beinhaltet die "Abtretung von Ansprüchen auf Arbeitseinkommen und Sozialleistungen".


    D.h. sollte die Bank Ansprüche an den Kunden haben, können sie z.B. das Geld direkt beim Arbeitgeber vom Lohn pfänden. Ich kann auch nicht erkennen, ob dies generell per Gericht vorher entschieden wird oder die Bank machen kann, was sie will.
    (Der Vertrag beinhaltet die Klausel selbst wenn man keinen Dispo beantragt oder Kredit aufnimmt.)


    Die Formulierung ist sehr allgemein(!) gehalten und ich konnte so etwas in der Art weder bei meiner Sparkasse oder der Bank meiner Frau finden.
    Wenn die Forderung berechtigt ist, kann man dies vllt. noch akzeptieren. Aber was ist, wenn sie unberechtigt ist?



    Jedenfalls werde ich daher kein Konto bei der ING-DiBa eröffnen.