Beiträge von Michael_Dx

    Liebe(r) MaHa_2020
    ich gebe muc vollkommen Recht. Sie sollten sich an einen Steuerberater wenden. Nur er kann Ihnen eine verbindliche Auskunft geben, insbesondere da Ihre Fragen sehr speziell sind.
    Ich möchte Ihnen dennoch ein kurzes Feedback geben. Da Sie und Ihre Frau beide in Deutschland Ihren Wohnsitz haben, greift für Sie nach § 2 Abs. 1 Nr. 1a ErbStG die persönliche Steuerpflicht, d.h. die Übertragung des Hauses Ihrer Eltern führt zu einer Schenkungssteuerpflicht in Deutschland, auch wenn das Haus in Österreich liegt. Ob nach der Berücksichtigung von Wohnrechten, Abstandszahlungen an die anderen Geschwistern und evtl. Steuerbefreiungen und dem Ansatz von Freibeträgen überhaupt Schenkungssteuer anfällt, kann Ihnen Ihr Steuerberater sagen. In diesem Zusammenhang macht es natürlich einen Unterschied, ob nur Sie das Haus bekommen oder hälftig auch Ihre Frau, denn Sie haben ganz unterschiedliche Freibeträge! Die Kosten die Sie aufgrund der Schenkung tragen, können Sie natürlich absetzen, dazu gehören insbesonders auch die Kosten für den Steuerberater. Die Kosten für Umbaumßnahmen nicht.
    Es ist also komplex und mit dieser Einschätzung werden Sie vermutlich in der Umsetzung nicht viel anfangen können. Es soll Ihnen aber verdeutlichen, dass Sie für die Übertragung des Hauses die Hilfe eines Profis in Anspruch nehmen sollten.
    VG

    Ich habe den selben Fall bei mir.
    Die Antwort bezüglich der Dienstreise von muc ist natürlich vollkommen richtig. Allerdings ist an diesen Tagen (das war sehr zu meiner Überraschung) die Entfernungspauschale Wohnung - erste Tätigkeitsstätte nur zur Hälfte anzusetzen. (Quelle: LStH 9.10 "Fahrtkosten", zweiter Spiegelstrich)


    Gruß
    Michael_Dx