Beiträge von Referat Janders

    Hallo.


    Wenn wir von zusätzlichen Beiträgen zum Ausgleich von Abschlägen reden, dann wird der ETF regelmäßig besser performen als der zusätzliche Beitrag.

    Wenn die Weltwirtschaft Unfug treibt werden auch künftige Rentenanpassungen davon betroffen sein.


    Falls es aber um freiwillige Beiträge geht, die Lücken im Versicherungskonto schließen, dann kann die Sache auch anders ausschauen. (Kommt auf den Einzelfall an.)


    Fazit: Es ist ja auch die Deutsche Rentenversicherung, nicht Rentenrendite. ;)

    Ein "schlechter" Riester-Vertrag der in Investmentfonds investiert wird meiner Meinung nach immer die gesetzliche Rentenversicherung outperformen.


    Riester kann man ganz einfach reparieren, wenn man die zugelassene Einzahlungssumme erhöht und die Beitragsgarantie weglässt.

    Naja, im Rahmen der gesetzlichen Rentenversicherung lassen sich Fälle konstruieren, in denen eine ansehnliche Rente zusammenkommt, ohne dass der/die Versicherte je einen einzigen Beitrag selbst gezahlt hätte.

    Da kann der Riester nicht gegen an. ;)


    Wenn man deutlich mehr Geld im Riester-Rahmen zulässt, dann wird ein neues Produkt daraus, mit einer neuen Zielrichtung. Bei Riester ging es immer nur um ein Zubrot (und die Aufhebung der Beitragsparität), nie um ein tragendes Element der Altersvorsorge.


    Wenn Saidi sagt, man solle 15% vom Netto wegsparen (in ETF-Qualität), dann können 4% vom Vorjahresbrutto (mit den Riester-Regularien als Hemmschuh) wohl kaum der alleinige Game-Changer sein, oder? 8)

    JDS Ist es mittlerweile nicht im Duden als mögliche Schreibweise aufgenommen worden? Mit war so.


    Ansonsten wird in (fast) jedem Landkreis Gründungsberatung angeboten, inklusive Hinweis auf Finanzierungsmöglichkeiten.

    Hallo.


    Mir erschließt sich nicht direkt, warum ich freiwillig mein Netto senken wollen sollte, außer um Unterhaltansprüche bzw. Pfändungen zu vermeiden. :/


    Ansonsten wären Entgeltumwandlung bzw. Sachbezüge einen Gedanken wert.

    Saidi

    Schönes Video.



    Leider bin ich nur fast zufrieden. ?(

    (Allerdings nur ganz sachte Kritik.)


    Der Eckrentner ist eine reine Rechengrösse, den gibt es in freier Wildbahn nicht. (Kein Mensch verdient 45 Jahre lang immer durchschnittlich, ohne Lehre, Schule, Arbeitslosigkeit, Kindererziehung und den anderen Dingen, die das Leben bereithält.)


    Der mittlere Wert gibt die Regelaltersrente basierend auf den bisher gemeldeten Zeiten her, in der Regel bis Silvester des Vorjahres, nicht "wenn ab heute aufgehört wird zu arbeiten".


    Und insgesamt lässt sich sagen, je jünger man zum Zeitpunkt der Renteninformation ist, sprich je mehr Hochrechnung aus recht wenig Daten dort vorgenommen wurde und je ungeklärter das Versicherungskonto ist, desto kritischer muss man die Angaben in der Renteninformation sehen.


    Die Rentenversicherung hält in ihrer Öffentlichkeitsarbeit große Stücke auf die Renteninformation, allerdings ist es sehr fragwürdig zu versuchen, ein Erwerbsleben auf eine DIN A4-Seite (Vorder-/Rückseite) eindampfen zu wollen und zu erwarten, dass hinterher für den geneigten Leser verwertbare Informationen dabei herauskommen, die nicht massenhaft zu Fehlschlüssen verleiten.


    Aber bei aller Kritik muss ich festhalten, dass das Video, das mit weitem Abstand beste war, was mir zu diesem speziellen Thema bei YouTube begegnet ist.

    Hoffentlich verdrängt Euer Video den teilweise gemeingefährlichen Quatsch, der sich dazu bei YouTube tummelt.

    Hallo.


    Der Plan, Versicherungspflicht durch den Bezug von Alg I herbeizuführen und hinterher in der gKV zu verbleiben kann grundsätzlich aufgehen, allerdings gibt es da einige Stolpersteine zu beachten bzw. zu vermeiden.


    Daher sollte man sich für ein derartiges Vorhanden entsprechende Beratung an die Hand holen. Für die angestrebte Einsparung (auf lange Sicht gerechnet) wird es sich schon lohnen, Sachverstand einzukaufen, auch um sämtliche Alternativen abwägen zu können.


    Viel Erfolg. :thumbup: