Beiträge von senza parole

    Diese Erfahrungen habe ich nur einmal beim "persönlichen Berater" gemacht, der einem zugewiesen wird. Dass sind anscheinend Leute, die Fonds verkaufen wollen. Man kann aber auch die Zentrale kontaktieren und dort sind die Leute kompetent. Mir wurde bestätigt, dass man auch gern die Zentrale anrufen/anmailen kann.

    Okay.

    Ich habe immer die Nr. auf der Webseite angerufen. Gibt es da unterschiedliche für den persönlichen Berater und die Zentrale? Ich bin gar nicht über einen persönlichen Berater informiert worden, oder habe ich da etwas übersehen? Zum Glück brauchte ich die nicht oft. Der Höhepunkt war, dass mir eine Mitarbeiterin sagte, dass eine Überweisung über Eur 40.000 eine Woche dauert, als ich nachfragte warum nicht ausgeführt wurde. Bei Paribas erzählte mir man später, dass es einen Systemfehler gäbe.

    Rudert Flatex zurück?

    https://konto.flatex.de/formul…r_bank/public/1300100.pdf

    Ab 12.04 keine Depotgebühren mehr bei ETF und Fonds und auch keine Gebühren mehr beim Kauf....

    Es scheint also doch etwas gebracht zu haben...

    Zu spät.

    Ich bin im Mai 2020 bei Flatex weg und habe viele Gebühren (Transaktions- und Depotgebühren) bei Smartbroker gespart. Danke dafür Flatex.

    Der Ehrlichkeit halber muss ich schon sagen, dass Flatex ein besseren Service hatte, schnell und kompetent. Bei Smartbroker und Paribas bekommt man quasi keine Antwort auf Mails und der Telefonsupport bei Smartbroker ist vielfach unprofessionell/unwissend. Zum Glück brauchte ich ihn nicht oft.

    Nein, auch nach meinen Kenntnisstand ist da im Webportal/Konto nichts zu finden.

    Ggf. im Kontoantrag, da musste man das ja ausfüllen. Beim Kauf poppt da teilweise ein Fenster auf und ich klicke dann alles im brav an. Habe aber auch seinerzeit im Antrag quasi alles „mit Erfahrung“ angekreuzt. Ansonsten würde ich einfach „try & error“ machen.

    Aus Börse online von heute:

    „Aus dem Markt hören wir, dass die W:O-Tochter Smartbroker rund 500 neue Kunden am Tag gewinnt, was deutlich mehr ist, als viele erwartet haben“


    Sicher auch ein Grund, wenn der Grund, warum der Service nicht mithalten kann.

    Interessant.

    Ok, der Antrag gefaxt am 19.12.20 mit Gültigkeit ab 1.1.21.

    Heute ist der 21.1.21 und nichts hat sich getan. Die Steuern werden fleißig abgezogen. Nun ja, ist nicht Geld der Bank, sondern das ihrer Kunden. Ich werde dann erstmal weiter Tee trinken....

    Das Wehklagen kann ein Ende haben. Der Freistellungsauftrag wurde nunmehr berücksichtigt.😀

    Ich weiß es nicht, kann nur vermuten: Ich habe eine Anbindung an die DAB seit letztem Jahr, da sagten sie nichts von einem nahenden Systemumstellung. Sie waren sehr damit beschäftigt, den großen Ansturm an Depoteröffnungen zu bewältigen, während gleichzeitig viele von zuhause arbeiten mussten. Ich schätze aber sehr die Erfahrung und die seltenen Ausfallzeiten (z.B. im Gegensatz zu Handybrokern, die in hektischen Marktphasen manchmal stundenlang keinen Handel anbieten konnten). Ich könnte mir vorstellen, dass das Frontend mal aktualisiert wird, also die für den Anwender sichtbare Oberfläche. Das könnte eine Drittfirma mit modernem Design machen. Dass der Systemkern in den nächsten 2 Jahren getauscht wird, halte ich für unwahrscheinlich.

    Ok, danke für das Feedback.

    Mit den Ausfallzeiten liest man ja Heftiges, zB. auch über Onvista, die schon lange dabei sind.

    Ach so, ich hatte gedacht, der Auftrag sollte noch für 2020 gelten. In diesem Fall würde ich mir keine Sorgen machen. Die Mühlen mahlen zwar etwas langsam, weil über den Jahreswechsel immer "viel Korn kommt", aber die Aufträge werden dann nach meiner Erfahrung rückwirkend komplett bearbeitet.

    Jo, mir bleibt ja wohl nichts anderes übrig.

    Habe nur immer ein nicht so gutes Gefühl, wenn eine Bank so etwas nicht innerhalb eines Monats bearbeitet Nun ja, liegt natürlich, wie bereits erwähnt, auch an ihrer Zettelwirtschaft. Wenn solche Vorgänge digitalisiert wären, was ja bei den meisten Banken Standard ist......

    Ist dir bekannt, ob bei der Dab Paribas mal ein Relaunch der Webseite/Systeme kommen soll?

    Wenn ich da an meine Girokonto Bank ING denke....

    Die DAB hatte im Vorfeld ihre Vertriebspartner informiert, dass Freistellungsaufträge, die bis 16.12. eingehen, noch 2020 bearbeitet werden. Alles was danach einging, war nicht zugesagt.

    Die Schnittstelle zu Smartbroker ist hochautomatisiert. Ob da Ausnahmen auch manuell bearbeitet werden (wie bei kleineren Vertriebspartnern), weiß ich nicht.

    Interessant.

    Ok, der Antrag gefaxt am 19.12.20 mit Gültigkeit ab 1.1.21.

    Heute ist der 21.1.21 und nichts hat sich getan. Die Steuern werden fleißig abgezogen. Nun ja, ist nicht Geld der Bank, sondern das ihrer Kunden. Ich werde dann erstmal weiter Tee trinken....

    In der Tat.

    Da sind wir dann wieder bei dem Thema mangelnde Kommunikation.

    Von der Webseite Dab Paribas:


    Kann der SecurePlus Generator auch für andere Banken eingesetzt werden?

    Nein. Der DAB Bank SecurePlus Generator kann ausschließlich für die Konten bei der DAB Bank genutzt werden.

    Ich habe nun eine Nachricht von Smartbroker bekommen, gibt es noch nicht!


    Ein anderer Punkt, auf den ich seit Tagen auf eine Antwort bei Smartbroker warte:

    Wenn man keine App zur Tan-Generation nutzt, sondern den Tan-Generator kaufen würde, funktioniert der dann auch bei Consors, gehören ja zusammen und optisch sehen die beiden Teile identisch aus und werden über den selben Dienstleister vermarktet. Aber weder Consors noch Smartbroker kann oder will die Frage verbindlich beantworten....

    Tja, der Service ist wirklich unterirdisch.

    Ich habe noch nie eine Antwort auf eine Mail bekommen und ich meine ich schicke keine dummen Fragen, z.B. deren Beantwortung man auf der Webseite findet. Den Vogel hat eine Mitarbeiterin abgeschossen, als ich anrief, weil eine Überweisung über Eur 40.000 aufs Referenzkonto nicht ausgeführt wurde. Sie sagte mir, dass Überweisungen in der Höhe ca. eine Woche dauern würde. Da habe ich mir herzlich bedankt und aufgelegt. Der nachfolgende Anruf bei Paribas Muc ergab, dass es wohl technische Probleme gab und ich nicht der erste war. Wenn ich bloß nicht so geizig wäre, würde ich schon wieder bei Flatex sein...😉 Habe noch ein ungenutztes Depot bei Onvista, aber da liest man in den Foren ja auch nur Horrormeldungen.

    Gab es bei Dir schon einen Steuervorfall? Wir hatten es schon mal darüber, dass der Freibetrag erst dann angezeigt wird wenn eine Steuer erhoben wurde bzw. der Freibetrag belastet wurde. Bei mir war es jetzt die Vorabpauschale, bei zwei anderen Depots ein Verkauf, jetzt wird die Information angezeigt, was eingerichtet ist.

    Ja, es gab mehrere. Sowohl Vorabsteuer und erfolgreiche Verkäufe.

    Man findet ja auch unter Reporting-Steuerübersicht auch, ob ein Freistellungsauftrag berücksichtigt wird oder nicht.

    So etwas hatte ich noch bei keiner Bank/Depot. Eigentlich kann man das ja auch online machen( z.B. Flatex, Targo, Onvista) und selbst bei Sutor, wo diesbezüglich auch noch Zettelwirtschaft herrscht, wird es nach einer guten Woche gemacht. Ich glaube SB und Paribas sind vollkommen überfordert von den vielen neuen Kunden und dazu kommt noch ihre Zettelwirschaft. Das zeigen auch die Erfahrungsberichte im diesbezüglichen Finanztip Blog. Schade, das Preisniveau mit den vielen Handelsmöglichkeiten finde ich nämlich super.

    Mal ein anderes Thema.

    Ich habe am 19.12.20 einen Freistellungsauftrag an die im Antrag aufgeführte Faxnr. gesandt. Bis heute ist er trotz Anrufen und Mails noch nicht eingepflegt.


    Gibt es bei euch ähnliche Erfahrungen?

    Hatte ich ja geschrieben, 1,8 fach wird bezahlt, und wer Zweifel hat ruft seine PKV an.

    Das ist mit vollkommen klar! Ich kenne die rechtlichen (§75 Abs. 3a SGB V) und sonstigen Rahmenbedingungen, weil ich mich intensiv damit beschäftigt habe.


    Meine Frage ist vielmehr: Wenn ich mich nicht als Standardtarif-Versicherter ausweise (oder der Arzt die verminderte Vergütung nicht akzeptiert) und mit den Faktoren 2,3 bis 3,5 abgerechnet wird - wie ist dann das Erstattungsverhalten der PKV?


    Hierzu konnte ich bisher nichts Konkretes in Erfahrung bringen.

    Irgendwie schreiben wir aneinander vorbei.

    Ich habe nicht den Standardtarif, lese es aber so: Im Standardtarif wird nur 1,8 fach bezahlt, also erstattet die Pkv auch nur so. Der Arzt wird nicht begeistert sein oder lehnt es sogar ab. Daher mein erwähnter Tipp, um sich diese Diskussionen zu ersparen. Ich habe mir gerade einen Eur 200/Monat günstigeren Tarif besorgt, natürlich mit weniger Leistungen, aber ich komme damit zurecht und habe die o.a. Probleme nicht und bekomme von meiner Pkv ambulant weiterhin bis 3,5 fach erstattet. Insofern verstehe ich nicht, warum Sie in den Standardtarif wollen. P.s. Verstehe auch nicht, was der von ihnen zitierte § mit dem Thema zu tun hat. Viele Grüsse

    Ich wärme diese ältere Frage zum Standardtarif aus diesem Thread mal wieder auf, da es für mich als 60+ in nicht allzu langer Zeit akut werden könnte:



    Gibt es hierzu schon Erfahrungen? Ich möchte für mich nämlich ggf. die Option offenhalten, zu den Faktoren 2,3 bis 3,5 abrechnen zu können.

    Im Standardtarif wird nur 1,8 fach bezahlt. Lieber bei der PKV Tarifoptionen anfordern und dann schauen, ob man mit den Leistungen in günstigeren Tarifen zurecht kommt. Braucht man z.B. im Krankenhaus wirklich Chefarztbehandlung und ein Einzelzimmer? Wann und wie lange ist man wirklich im Krankenhaus?

    Man muss halt Ausdauer bei der PKV mitbringen, da die das eigentlich nicht wollen, aber gem. § 204 VVG dazu verpflichtet sind.

    Keine 5 Jahre am Markt

    anderer Index wenn auch ähnlich

    Keine Finanztip-Empfehlung


    Das bedeutet nicht, dass man ihn nicht kaufen kann / darf.

    Stimmt, hat aber schon 273 Mio eingesammelt und wird daher sicherlich nicht eingestampft. Sind auch eigentlich die gleichen Aktien drin. Und da Katha83 30 Jahre anlegen will dachte ich an das Kostenargument. Amundi ist ja auch ein seriöser und potenter Laden.

    Und nocheinmal.
    Montag hat Targo mein Antrag auf Depotübertrag vorliegen gehabt. Heute sind alle 10 Positionen in meinem Smartbroker Depot.
    Bei Flatex liegt mein Auftrag seit 4 Wochen vor. Entschuldigt den harten Ausdruck, aber Flatex bist diesbezüglich ein „Schweineladen“ und unsereins als (ehemaliger) Kunde hat keine rechtlichen Möglichkeiten und ist denen ausgeliefert.
    Die angebliche Intervention der Bafin scheint ja nichts zu bewirken.