Beiträge von Picteur

    Da unterliegst Du im Falle Santander gleich ZWEI Irrtümern:


    a)bei Abschluß gab es KEINEN Ratenplan mit Höhe und Dauer der Zahlungen,sondern "nur" den Kreditvertrag,


    b)mein Darlehen läuft noch bis 2021(!!).Die hier infrage kommenden Vergehen(BGs zahlen und dann wieder auf den Saldo draufschlagen) sind in drei Jahren(2018) verjährt.Wenn sie dann bemerkt werden,ist es zu spät!!


    Diese Bank ist echt unglaublich. Im Normalfall erhält man von denen keinen Kontoauszug (es sei denn man fordert ihn an und zahlt dafür eine horrende Gebühr) und bemerkt diese Schweinerei niemals. Du zahlst Deine monatlichen Raten bis zum Enddatum und hast genau das gezahlt, was zu Beginn im Vertrag ausgerechnet war, inklusive BG :cursing: Mir bleibt da momentan echt die Spucke weg.... 8| Was für eine linke Tour!

    Ich würde einfach mal anrufen, sind ja schon 6 Wochen vergangen.


    Ich würde noch abwarten. Da die Bank selbst die Frist bis Juni gesetzt hat, schätze ich dass man dort noch eine Weile benötigen wird um alles abzuarbeiten. Nachfragen sind m.E. kontraproduktiv, da man ja meist nicht der Einzige ist der anruft und somit die MAs der Bank von der eigentlichen Bearbeitung und somit Abwicklung der Vorgänge abhält. Werthaltige Informationen erhält man in den meisten Fällen eh nicht und wird vertröstet (wenn man Glück hat).

    Ich gehe davon aus, dass die spanische Bank dem endlich ausgestellten MB widersprechen wird, denn man hat ja seit der Beantragung dessen vor 2 Monaten, a) einen Bruchteil der ausstehenden Zinsen gezahlt und dort scheint man ja b) grundsätzlich zu widersprechen wie hier zu lesen war. :cursing:


    Da wird meine "Angelegenheit" wohl auch bei den 10.000 anderen Klagen vor dem Gericht in MG landen... :cursing:


    Seit fast 2 Jahren habe ich dieses Thema nun auf dem Tisch. Ich würde da gerne endlich mal einen Haken dranmachen UND VOR ALLEM MEIN GELD AUF DEM KONTO HABEN!!!!!! :/

    @lotti
    Das scheint wohl eine neue Masche zu sein. Nach Monaten bekam ich gestern eine Mail von der Santander,
    daß Sie zur Zuordnung meine 10-stellige Finanzierungsnummer brauchen und nicht meine im Schreiben angegebene Darlehensnummer. Wusste gar nicht das es da einen Unterschied gibt. Mein Darlehen wurde dort 2013 mit der Angabe der Darlehensnummer komplett getilgt. Und jetzt können die das nicht zuordnen? Eine Kopie meines damaligen Vertrages hatte ich auch mitgeschickt. Die wollen einen echt verarschen.


    Das kenne ich auch nur zu gut. Ich habe denen bereits mehrmals die Verträge zugesandt, später dann die Anwältin - auch mehrmals und Anfang Januar kam schon wieder, dass sie die Vertragskopie benötigen... :cursing:


    Ich warte ja schon seit 11.12. auf die Rechnung für den MB, der an dem Datum beantragt wurde. Heute habe ich sie bzw. die Kanzlei erhalten. Die haben in Hessen sage und schreibe 2 Monate dafür gebraucht um den auszustellen. Da muss die Hölle los sein.... 8|


    Ich habe mich mit dem Thema Ombudsmann nicht so beschäftigt, da ich diesen durch die Wahl des Anwaltes in 2013 nicht mehr auswählen konnte. Aber ich denke der Ombudsmann ist m.E. nicht nur für die Kunden da, sondern arbeitet auch im Sinne der Banken. Ob die dann wirklich so "neutral" sind? ?(


    Was man mit dem erreicht hat, ist auf jeden Fall die Hemmung der Verjährung und das war ja vorrangig das wichtigste. Bin sehr gespannt wie das mit den OMs weitergeht... 8|

    Ich sage es jetzt mal ganz einfach und deutlich(auch wenn Ausnahmen die Regel bestätigen):


    Wer seine Ansprüche so schnell und so vollständig wie möglich durchsetzen will,MUSS meiner Ansicht nach den Weg über eine Klage mit einem Fachanwalt für Banken-und Kapitalmarktrecht beschreiten.


    Ich sage voraus,daß bis zu 90 Prozent aller anderen Betroffenen von den Banken "von der Ladefläche gekippt werden".Selbst die "neutralen" Ombudsmänner scheinen dabei schon mitzuhelfen.


    Ich habe mich mit dem Thema Ombudsmann nicht so beschäftigt, da ich diesen durch die Wahl des Anwaltes in 2013 nicht mehr auswählen konnte. Aber ich denke der Ombudsmann ist m.E. nicht nur für die Kunden da, sondern arbeitet auch im Sinne der Banken. Ob die dann wirklich so "neutral" sind? ?(

    Ich lese in letzter Zeit auch nur mit, bei mir gibt es nix neues zum Thema Santander. Die lassen es auf eine Klage hinauslaufen. Wenn ich oben lese, dass sozusagen 10 Mrd. EUR "verfallen" sind <X Dann bestärkt es um so mehr, die Euros die uns zustehen, einzufordern - bis zum letzten Cent :cursing:

    Ich finde es auch egal wer da Werbung macht, aber dass während einer laufenden Sendung/Film Werbung gemacht wird, das stört mich erheblich. Ich kann mich nicht entziehen wenn die Werbung durchs Bild schleicht und muss es ertragen, will ich das Gesehene weiter verfolgen.


    Ganz ehrlich, wer weiss am Ende im Normalfall noch, wer da Werbung gemacht hat? Ich nicht :whistling: (nur noch, dass es genervt hat).

    Interessanter Punkt. Woher weiss man denn, ob man in einer Gruppenversicherung versichert war? Ich bin ehrlich gesagt immer davon ausgegangen, dass man als einzelne Person bei Vetragsabschluß eine eigene Versicherung (also nicht als Gruppenmitglied) abgeschlossen hat. ?(

    @ Picteur , derjenige was sich etwas wagt auszusprechen, wird immer mit Gegenwind rechnen müssen.
    Ich weiss nicht wellchen "Ton" du meinst. Bin nicht beleidigend oder Sonstiges. Ich sage wohl zu direkt, was viele hier denken. Wenn es nicht erwünscht ist, dann werde ich es in Zukunft lassen. Und wenn Kritik auch angebracht wäre, bin ich der Letzte der nicht dazu steht und es zugebe. Aber wie schon erwähnt. Habe doch ganz normal geschrieben.


    @kastanienblatt , ähm ja ich habe dich mal per PN angeschrieben. Du hast mir helfen können, ich habe mich bedankt.


    ??? Wie stand das jetzt im Zusammenhang mit meinem Post? Habe dich doch extra persönlich angeschrieben um einen Post zu sparen. Hat dich das gestört. Oder warum kam jetztt dieser Satz von Dir?


    Du forderst vom Forum Informationen zu erhalten und diskreditierst die Personen, die für Dich nicht relevante Informationen posten. Wir sind hier alle freiwillig um uns zu informieren und nicht zu Antworten verpflichtet. Wenn jemand was zu sagen hat, dann tut er das und das zu dem Thema was ihn persönlich tangiert.


    Du schreibst: Ich sage wohl zu direkt, was viele hier denken. Woher weißt Du was "viele" hier denken? Wenn "viele" die gleichen Gedanken hätten, hätte es sicherlich in den letzten Monaten schon jemand/alle "zu Papier" gebracht. Dem ist aber nicht so. Jeder schreibt hier zu seinen Erfahrungen mit "seinen" Banken. Wenn es keinen mit "Deinen" Banken gibt, wird sich hier keine Information bzw. Post dazu finden.

    So, gerade mit der RAin telefoniert. Es bleibt alles wie eingetütet, es wird nicht zum 5. x die Vertragskopie übersandt und auch nicht der MB um die Teilzahlung angepasst. MB ist zugestellt, jetzt 14 Tage Frist, und sonst: KLAGE :thumbup: Ich sehe mich schon nach Mönchengladbach reisen, da will ich dabei sein.


    Also: Abwarten.... :S ICH HASSE WARTEN....

    Also ich hatte auch mal nebenberuflich ein Gewerbe angemeldet und die Abwicklung lief übers Web. Ich habe mein "Büro" damals Quadratmetermässig zur Gesamtwohnung angegeben, das gab seinerzeit keine Probleme. Bei nicht getrenntem Telefonanschluss sollte man die Telefonkosten aufteilen, X% privat und X% gewerblich. Den privaten Anteil nicht zu gering berechnen, dann ist das plausibel.


    Wenn Du Einnahmen hast, fällt die Erstattung naturgemäß geringer aus. Aus Sicht des Staates: Warum soll Deine Steuerlast vermindert werden, wenn Du zusätzliche Einnahmen hast? Normalerweise müsstest du ja noch Steuern auf die Einnahmen zahlen, die aber wegfallen wenn Du unter 17.5000,- EUR im Jahr an Gewinn generierst. Nur wenn Du Verluste machst, wird das auf die Erstattung teilweise angerechnet und erhöht damit den Betrag.