Beiträge von Quirli1

    :evil::(:( So,liebes Forum,
    gestern endlich der Ablehnungsbrief der TARGOBANK,da wir ja in 2013 vor dem Amtsgericht Dortmund die Bearbeitungsgebühr schon eingeklagt
    haben und vom Gericht abgewiesen,(Rechtslage wegen Verjährungsfrist war unklar),2006 und 2007,das Urteil rechtskräftig sei,schrieb die Targo,wir werden daher keine Zahlungen leisten!!!!
    Eigentlich schade,das Menschen,die auf eigene Kosten vor dem Urteil schon geklagt haben,aber wegen hoher Kosten nicht in Revision gingen,
    dadurch LEER ausgehen,da hat der Gesetzgeber aber was vergessen,so kann man auch mit ander Leuten Geld arbeieten!!
    Wem ging es ähnlich???

    Wir hatten ja in der Vergangenheit geklagt gegen die Targo,selbst alles bezahlt,Anwalt und Gegenseite,bei Gericht 2013 im November verloren,jetzt aber im Oktober 14 dieses Urteil vom BGH,wir trotzdem geschrieben,Targo hat auch geantwortet,gestern Schreiben,das das Verfahren ja in der Rechtsabteilung unter der Nummer...........geprüft würde,ich glaube,die Targo zahlt nicht,weil sie meinen ,das Urteil von 13 ist rechtskräftig und Punkt!!!!
    Hat jemand ähnliches wie wir??Also schon mal geklagt und NICHT in Revision gegangen?
    EINE ANTWORT WÄRE SUPER NETT

    Hallo,da wir vor einem Jahr über einen Anwalt unsere BG eingefordert und im schriftlichen Hin und Her über das
    Amtsgericht abgewiesen wurden,wegen unklarer Sachlage und Verjährung,stammen aus 07 und 08,wären wir froh,wenigstens die BG zu bekommen,einen Ombudsmann kann man nur einschalten,wenn man noch mit der Sache nicht tätig war,das waren wir aber,deshalb halten wir uns lieber im "Hintergrund"

    Wir haben von der TARGO einen Brief erhalten,das es in der Vergangenheit viele Urteile gab,aber sie sei nicht
    betroffen,dennoch erstatten sie aus KULANZ nach Prüfung,wir müssen nichts tun,keine MB,keinen Analt,auch keinen
    Ombudsmann,allerdings bitten sie um Geduld.
    Wir warten,wer hat auch so ein Schreiben erhalten?

    Schade,das noch keiner die Erfahrung gemacht hat,ja Franziska,sicher,gleiches Recht für ALLE,aber unsere Gesetze sind
    sagen manchmal anderes aus.
    Bis heute ja keine Reaktion,denke an einen Mahnbescheid,Kosten 32.-,aber was ist mit der Vollstreckung?Gut,wenn die widersprechen,wird es vor Gericht verhandelt,unser Anwalt sagte jedenfalls,man könnte nicht mehr für eine Rechtskraft erlangte Sache klagen oder aufrollen,selbst wenn sich die Richterin geirrt hätte,ich mit meinem Rechtsempfinden denke auch anders darüber,da alle vorangegangenen Urteile null und nichtig erklärt wurden.
    Ein Ombudsmann kommt nur in Frage,wenn man noch in keinster Weise tätig war,bin auf der Webseite gewesen.
    Bin für alle Antworten dankbar. :)

    Hallo liebes Forum,
    ich habe mit der TARGOBANK die größte Pleite erlebt, :evil: habe nach Kenntnisnahme im Jahre 2012 die Bank per Musterbrief aufgefordert,die Bearbeitungsgebühren zu erstatten,nichts,dann Anwalt,RV war nicht zuständig,also Vorkasse,
    es zog sich genau 1 Jahr hin,habe ca.3000.-bezahlt an Anwalt,Gerichtskosten und natürlich Gegenseite Anwaltskosten,weil das Gericht zum Schluß auf Verjährung gegangen ist.
    In Revision bin ich nicht mehr gegangen,sollte 2300.-ungefähr ausmachen,meine Verträge sind aus 2006 und 2007,
    jetzt hätten die noch knapp 2000.-ohne Zinsen zu erstatten,habe am 31.10.14 nach dem positiven Urteil per Einschreiben/Rückschein noch einmal einen Versuch gestartet-NICHTS,bis 20.11.war die Fristsetzung,ich glaube,da das abgeurteilt wurde,habe ich verloren oder gibt es im Forum jemanden,der auch mit seiner Klage abgewiesen wurde und nochmal einen Versuch gestartet hat???Oder weiß jemand,was für Möglichkeiten bestehen?