• Hallo liebe Community,


    ich bin in der Sache Geldanlage über die Börse ziemlich neu, obwohl ich über meine Hausbank schon seit langem einen Fonds von Union als Sparplan am laufen und bei der Postbank aktuell den CS Euroreal mit der WKN 980500 und 67St. liegen habe.

    Den CS Euroreal habe ich mir vor einigen Jahren mal aufschwatzen lassen und aus unerfahrenheit versäumt die Verkaufsangebote anzunehmen. Dieser Fonds wird, was ich inzwischen festgestellt habe, nicht mehr gehandelt und hat mir einen größeren Verlust gebracht.

    Letztens hat mir ein Postbankberater auf meine Frage was ich machen soll empfohlen, diesen zu behalten und abzuwarten bis er irgendwann aufgelöst wird.

    Bei der Postbank habe ich auch eine Lebensversicherung die nicht bespart wird und ein anderer Berater hätte am liebsten in die von der Postbank bessere Fondsbasierte umgewandet.

    Was könnt ihr mir empfehlen was ich am besten machen soll?

    Wenn es nach mir ginge, würde ich am liebsten die CS Euroreal Anteile verkaufen und mit dem Geld von meinem Anlegekonto in besseres für die Zukunft anlegen. Wäre es auch sinnvoll das Geld von der Lebensversicherung aufzulösen um mit für eine ETF bzw Fonds Anlage zu investieren?


    Ich weiß, es sind Fragen über Fragen aber diese beschäftigen mich die letzte Zeit doch.

    Genauso überlege ich, ob ich bei der Postbank bleiben oder besser zur ING bzw. Consors gehen soll um dort anzulegen :/.


    Es wäre sehr schön, wenn ihr mir Ratschläge und Erfahrungen mitgeben könnt über die ich mich sehr freuen würde!


    Ach ja, ich würde in max. Risikobewusst und NICHT in Spekulativ anlegen um nicht nochmal negative Erfahrungen sammeln zu müssen.


    Vielen Dank und viele Grüße

    baghira47

  • Hallo baghira47 und Herzlich-Willkommen im FT-Forum,

    zum Immobilienfonds kann ich nichts beitragen.


    Was ist das denn für eine Lebensversicherung? Wann wurde die KLV abgeschlossen und welchen Rückkaufwert hat die KLV aktuell? Bis wann läuft die KLV noch?


    Wenn es Dir nur um die Geldanlage und nicht um einen kompletten Kontenwechsel geht, bietet sich auch ein reiner NeoBroker wie Trade Public oder Scalable Capital an. Ich bin selbst vor einigen Jahren mit meinem Konto von der Postbank zur DKB gewechselt und habe dort auch mein Depot.

    Aber es muss Dir auf jedem Fall klar sein, dass wenn Du Dein Geld in Aktien(ETF) anlegst, es auf jedem Fall mit einem gewissen Risiko verbunden ist. Niemand kann Dir garantieren, dass es nicht zwischenzeitlich erhebliche Kursverluste geben kann.

    Zuletzt hatten wir diesen Fall gerade im März 2020 (Corona Crash) als die weltweiten Aktienkurse um 30% eingebrochen sind. Die sehr schnelle Erholung nach dem Crash, war ja nicht vorhersehbar.

    Finanztip empfiehlt daher einen Anlagehorizont von 10, besser 15 Jahren! Nach 15 Jahren hat bisher niemand einen Verlust gemacht, der sein Geld in einen weltweiten Aktienindex-ETF investiert hat.

  • Hallo,


    der CS Euroreal hat laut dieser Mitteilung heute eine Ausschüttung von 1,07 Euro. Der Kurs an der Börse ist entsprechend von 3,71 auf 2,66 gefallen. Bei der Kapitalgesellschaft steht er noch mit 4,92 Euro (vor Ausschüttung) gelistet. Da springen also gerade mal 180 Euro beim Verkauf für dich raus. Ob die Gesellschaft das gesamte Fondsvolumen noch ausschütten kann, steht natürlich auch in den Sternen.

    Du könntest den verlustigen Verkauf allenfalls steuermindernd für andere Kapitalerträge nutzen.

  • Hallo zusammen,

    sorry für die verspätete Antwort!

    Vielen Dank schon mal für die Rückmeldungen von Euch :)!!


    @andiii_98 du würdest mir Empfehlen abzuwarten und die Anteile zu halten bzw. mich an die Anlegergruppe vom Rechtsanwalt Peres anzuschließen. Habe mal so ein wenig gelesen was ich gefunden habe und das ganze könnte wohl noch bis 2029 oder sogar länger dauern =O. Wer weiß was dabei überhaupt herauskommt :/.


    @ANDREJ du würdest mir Empfehlen mich von den ganzen Anteilen zu trennen und mit dem ganzen abzuschließen. Ganz schwierig, denn solange ich die Anteile halte mache ich keine weiteren Verluste, aber wer weiß was die Anteile in ein paar Jahren noch Wert sind.


    @monstermania habe mich nochmal informiert und es handelt sich um eine Rentenversicherung von 2004 die seit 2014 Beitragsfrei ist. Der aktuelle Rückkaufswert liegt bei etwa 4700€ und 2039 würden etwa 6000€ ausgezahlt werden.

    Das ist mir schon klar das ich über einen längeren Zeitraum Anlegen soll und so möchte ich es auch machen, wie heißt es so schön "Buy and Hold"! Möchte nicht das ganze ersparte Geld anlegen, sondern nur einen Bruchteil (ca. 2000€ - max.4000€) um auch finanzielle Reserven zu haben. Die frage ist halt die ich mir jetzt stelle, die etwa 3000€ vom Anlagekonto bei der Postbank dort wieder anzulegen oder zu einer Direktbank gehen um dort anzulegen?


    Viele Grüße

    baghira47

  • Zur RV:

    Da die RV vor 2005 abgeschlossen wurde, ist die Auszahlung komplett steuerfrei da auch die anderen Voraussetzungen erfüllt sind (12 Jahre Vertragslaufzeit, mind. 5 Jahre Beiträge bezahlt.)

    Die RV würde ich schnellstmöglich kündigen und das Geld in einem ETF in einen weltweiten Indexfonds anlegen (MSCI ACWI oder FTSE All World).

    Dann solltest Du neben der Einmalanlage der max. 4000€ unbedingt auch über die Einrichtung eines Sparplans auf diesen ETF nachdenken!

    VOR einer Investition in Aktien (ETF) muss unbedingt ein 'Notgroschen' von 3-6 Nettogehältern angespart werden. Aktien (ETF) sind volatil. Es sind daher durchaus zeitweilige Kursverluste von bis zu 50% möglich! Dann die Aktien (ETF) zu verkaufen und die Buchverluste damit zu realisieren, wäre das schlimmste was Du machen könntest. Und davor kann Dich ein 'Notgroschen' schützen.


    Ob Du für die Anlage des Geldes nun bei der Postbank bleibst, oder lieber zu einer Direktbank oder einem NeoBroker gehst, musst Du selbst entscheiden. In welchem Depot bzw. bei welcher Bank der ETF liegt ist total egal. Das läßt sich später auch jederzeit von Dir zu einem anderen Depotanbieter umziehen.

    Ich würde es davon abhängig machen, wie hoch die Kontoführungsgebühren aktuell sind. Bei der ING oder der DKB bekommst Du immer noch ein kostenloses Girokonto (bei regelmäßigem Gehaltseingang von 700€). Das kostenlose Depot wäre dann auch dabei. Ich würde immer zusehen, dass ich die Kosten möglichst gering halte.

    Es ist auch problemlos möglich Girokonto bei der ING oder der DKB zu haben und das Depot dann bei einem reinen Online-Broker. Beim NeoBroker Scalable Capital gibt es z.B. den FreeBroker, bei dem Depotführung und 1 Sparplan auf einen ETF komplett kostenlos ist!


    Also: Prüfen, was Dich Dein Konto bei der PB im Jahr kostet. Ggf. Girokonto zu einem kostenlosen Anbieter umziehen. Notgroschen prüfen! Depot einrichten, entweder bei der neuen Direktbank oder einem reinen Online-Broker. RV bei der Postbank kündigen. Im Depot ETF auf den MSCI ACWI/FTSE All World kaufen/Sparplan einrichten.