Beiträge von latinohh

    Hallo zusammen,


    einen Teil meiner Altersvorsorge bespare ich in Form einer Pensionskasse mit Entgeltumwandlung in Höhe von 8% der Bemessungsgrenze. Die Hälfte wird also bespart ohne Sozialabgaben (PKV) und Steuern, die zweite Hälfte nur ohne Steuern - mit dem Ziel vom Steuervorteil im Alter zu profitieren, wenn das Einkommen geringer sein sollte.


    Der Arbeitgeber gibt 15% zur ersten Hälfte dazu. Wie kann ich prüfen bzw. errechnen, wann die zweite Hälfte ein vorteilhaftes Investment im Vergleich zu einer direkten Versteuerung und einer Anlage mit einem Asset gleicher Rendite ist- bei der Annahme eines Einkommens über der BBG. Könnt Ihr mir helfen oder Anregungen geben?